Deutscher Gewerkschaftsbund

13.06.2019
Strukturpolitik

So wenig Einwohner in Ostdeutschland wie 1905

ifo-Studie zeigt extrem ungleiche Entwicklung in Ost und West

Auf dem Gebiet der Bundesrepublik leben so viele Menschen wir nie zuvor - doch in Ostdeutschland ist die Einwohnerzahl so niedrig wie zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Vor allem der ländliche Raum ist laut einer neuen Studie "regelrecht ausgeblutet". Das muss sich dringend ändern.

Verlassene Dorfstraße in der Uckermark

DGB/Andreas Mellentin/123rf.com

Lücken zwischen Ost und West: Weg damit! Wie wir gleichwertige Lebensverhältnisse schaffen können

"Wucht der deutschen Teilung völlig unterschätzt"

Zuwachs im Westen, Bevölkerungsschwund im Osten: Eine aktuelle Studie des ifo-Instituts belegt dramatische Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland. Während sich die Einwohnerzahl in Westdeutschland seit Anfang des 20. Jahrhunderts mehr als verdoppelt hat, ist sie im Osten nahezu unverändert geblieben.

Die Studie nennt drei Gründe für die extrem ungleiche Entwicklung:

  • die Massenflucht aus Ostdeutschland von 1949 bis zum Mauerbau
  • die fehlende Zuwanderung junger Gastarbeiter in den Sechziger- und Siebzigerjahren in der DDR
  • die Abwanderung aus den neuen Bundesländern nach der Wende.

Fazit der Autoren: „Die Einwohnerzahlen beider Landesteile driften trotz Wiedervereinigung nahezu ungebremst auseinander. Die anhaltende Wucht der deutschen Teilung wird bis heute in der Öffentlichkeit völlig unterschätzt. Dieser Aspekt wird häufig übersehen und bedarf besonderer politischer Berücksichtigung."

Gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West: Es ist höchste Zeit

Der DGB sieht das genauso und hat eine Resolution für gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West verabschiedet, mit ganz konkreten Vorschlägen. Denn:

Den Weg zu gleichwertigen Lebensverhältnissen muss keine Kommission erarbeiten – die Lösungen für viele Themen liegen längst auf dem Tisch: Mehr Tarifbindung sorgt für höhere Löhne. Die Grundrente und ein Kurswechsel in der Rentenpolitik können helfen, Altersarmut zu verhindern. Und für eine bessere Infrastruktur braucht es mehr öffentliche Investitionen.

All das kann dazu beitragen, die Abwanderung aus dem Osten zu stoppen und auch die ländlichen Regionen attraktiver zu machen. Die Politik muss jetzt deshalb diese Themen angehen:

  • Höhere Löhne, mehr Tarifbindung
  • Bessere Renten, Grundrente jetzt!
  • Aktive Strukturpolitik, mehr öffentliche Investitionen.

Weitere Informationen, die Resolution im Wortlaut und die Forderungen des DGB im Überblick gibt es hier.


 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
„Wir müssen zentrale Herausforderungen jetzt angehen, sonst verlieren wir den sozialen Zusammenhalt!“
In wenigen Wochen wird der Abschlussbericht der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ vorliegen. Bisher ist wenig über die Arbeit der Kommission bekannt, die Gewerkschaften bleiben außen vor. Warum wir gleichwertige Lebensverhältnisse in Deutschland brauchen und was die zentralen Herausforderungen sind, beantwortet DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. weiterlesen …
Artikel
Ost-West-Unterschied beenden: Stadt und Land lebenswert machen!
Wenn es nach Vertretern des Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle geht, dann soll Geld für Strukturförderung im Osten Deutschlands künftig nur noch in Städten und Ballungszentren investiert werden. Aus Sicht des DGB sind die Vorschläge aus Halle nicht brauchbar. "Wer Stadt und Land gegeneinander ausspielt, treibt die Spaltung der Gesellschaft voran", kommentiert Stefan Körzell. weiterlesen …
Artikel
Lücken zwischen Ost und West: Weg damit!
Ob bei den Löhnen, dem Anteil der Menschen, die von Altersarmut bedroht sind oder der Infrastruktur: Auch fast 30 Jahre nach der Wiedervereinigung gibt es große Unterschiede zwischen Ost und West. Höchste Zeit, dass die Politik für das Engagement und die Lebensleistung der Menschen in Ostdeutschland nicht nur warme Worte findet, sondern mit konkreten Maßnahmen die Lücken schließt. Die Forderungen des DGB im Überblick. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten