Deutscher Gewerkschaftsbund

03.09.2019
Tarifticker

Rurtalbahn GmbH (RTB): EVG fordert 5,5 Prozent mehr Geld

Die EVG hat die Tarifverhandlungen zur Einkommensrunde 2019 für ihre Mitglieder bei der Rurtalbahn GmbH aufgenommen. Sie fordert unter anderem 5,5 Prozent mehr Geld inklusive einer weiteren Vereinbarung zum EVG-Wahlmodell, eine arbeitgeberfinanzierte betriebliche Altersvorsorge sowie die Einführung von Arbeitszeitkonten mit selbstbestimmter Zeitentnahme.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Busverkehr Rheinland GmbH: Tarifabschluss durch Warnstreik
Nach wirkungsvollem Warnstreik der EVG-Mitglieder bei der Busverkehr Rheinland GmbH am 6. November 2018 konnte die EVG in der dritten Verhandlung zur Einkommensrunde am 9. November 2018 einen guten Abschluss für die Beschäftigten erzielen. Für die Monate Oktober bis Dezember gibt es eine Einmalzahlung in Höhe von 270 Euro. Zum 1. Januar 2019 kommt dann das EVG-Wahlmodell für 1,3 Prozent. weiterlesen …
Artikel
Personenseilschwebebahnen (SBT): Auftakt zur Einkommensrunde
Am 15. Oktober 2018 sind in München die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten bei den Seil- und Bergbahnen gestartet. Das erste Angebot des Arbeitgeberverbands Deutscher Eisenbahnen (AGVDE) enthielt jedoch nicht eine der Kernforderungen der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), wie zum Beispiel das EVG-Wahlmodell. Es wurde daher als unzureichend zurückgewiesen. weiterlesen …
Artikel
Keolis Deutschland GmbH & Co KG: Auftakt zur Einkommensrunde 2019
In der ersten Tarifverhandlung zwischen EVG und der Keolis Deutschland GmbH am 28. Januar 2019 hat die Gewerkschaft ihre Forderungen platziert. Sie fordert 7,5 Prozent mehr Geld und eine Erhöhung der arbeitgeberfinanzierten betrieblichen Altersvorsorge. Zur nächsten Verhandlungsrunde am 11. März 2019 wollen die Arbeitgeber ihr Tarifangebot abgeben. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten