Deutscher Gewerkschaftsbund

10.03.2011

Mindestlohnaktion zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt

Damit sich Aufstehen wieder lohnt

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt hat sich bisher weder für einen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde noch für ein Vergabegesetz mit dieser Lohnuntergrenze eingesetzt. Mit einer Aktion vor dem Landtag in Magdeburg haben IG BAU und DGB die Landesregierung dafür kritisiert: Die Sachsen-Anhaltiner arbeiten im Bundesvergleich am längsten und verdienen dabei am wenigsten.

Damit sich das Aufstehen wieder lohnt.

Damit sich das Aufstehen auch für die Menschen in Sachsen-Anhalt wieder lohnt: Aktion vor dem Landtag in Magdeburg. mindestlohn.de

Zehn Tage vor der Wahl in Sachsen-Anhalt. Vor dem Landtag steht ein Bett. Nicht zu klein. Und das im "Land der Frühaufsteher"! IG BAU und DGB machten damit deutlich, die bisherige Landesregierung hat verschlafen. Sie hat sich weder für einen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde noch für ein Vergabegesetz mit dieser Lohnuntergrenze eingesetzt. Das Ergebnis dieser Politik zeigt sich prompt: Sachsen-Anhaltiner stehen in der Tat als erste auf, arbeiten am längsten und verdienen im Bundesvergleich am wenigsten, wie die Statistik zeigt. Damit sich aber Frühaufstehen wieder lohnt, braucht Sachsen-Anhalt den Mindestlohn.

Auch die IG BAU war mit einer Aktion vertreten. Nach der Wahl von 2006 hatten die IG BAU den Fraktionen im Landtag symbolisch Arbeitshandschuhe für das Anfassen heißer Eisen und Arbeitsschutzbrillen für den klaren Blick überreicht. Jetzt, nach verlorenen fünf Jahren, wollten IG BAU-Vertreter Brillen und Handschuhe zurück. Die Vorsitzende der SPD-Fraktion Katrin Budde versicherte allerdings, dass sie und ihre Fraktionskollegen die "Starter-Kits" behalten möchten, da sie weiter an den heißen Eisen arbeiten wollen. Symbolisch überreichte sie ein Seil und erklärte, dass SPD und Gewerkschaften an einem Strang ziehen sollten – auch für den Mindestlohn. Ähnlich äußerte sich Wulf Gallert für die Fraktion DIE LINKE. Gallert brachte eine Wasserwaage mit, um die Sache mit dem Mindestlohn auch in Sachsen-Anhalt ins Lot zu bringen.

Aktion mit Riesenbett vor dem Landtag Sachsen-Anhalt

Mindestlohnkation vor dem Sachsen-Anhaltinischen Landtag in Magdeburg. An der Aktion beteiligten sich Kolleginnen und Kollegen von IG BAU und DGB. mindestlohn.de


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
Eine Gelegenheit, den Mindestlohn stark anzuheben
Ein gesetzlicher Mindestlohn von 12 Euro? "Begrüßenswert", meint der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann im Interview mit ZEIT ONLINE: "2020 wird der Mindestlohn evaluiert. Das bietet die Gelegenheit, das Niveau dann einmalig stark anzuheben." zur Webseite …
Artikel
Mindestlohn für Gerüstbauer steigt ab Juni 2019
Neben dem gesetzlichen Mindestlohn gibt es etliche Branchen-Mindestlöhne. Diese werden von Gewerkschaften und Arbeitgebern in einem Tarifvertrag ausgehandelt und von der Politik für allgemein verbindlich erklärt. Seit dem 1. Juni 2019 bekommen die Beschäftigten im Gerüstbauerhandwerk einen höheren Mindestlohn. weiterlesen …
Artikel
Was ändert sich 2019 beim Mindestlohn?
Der Mindestlohn ist zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro gestiegen und wird zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro angehoben. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten