Deutscher Gewerkschaftsbund

14.12.2018
Tarifticker

Dritte Verhandlungsrunde in der Papierverarbeitung weiterhin ohne Einigung

Die dritte Tarifverhandlungsrunde für die rund 100.000 Beschäftigten in der Papierverarbeitung ist in Berlin ergebnislos auf den 14. Januar 2019 vertagt worden. ver.di warf den Vertretern des Hauptverbandes Papier- und Kunststoffverarbeitung (HPV) vor, Chancen verstreichen zu lassen, „deutliche Schritte hin zu einem fairen Tarifabschluss zu gehen“.

ver.di fordert sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt sowie eine Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um 90 Euro. Die Arbeitgeberseite will stattdessen ein verbessertes Lohnangebot von einer Öffnungsklausel abhängig machen. Diese soll die Möglichkeit bieten, mit Betriebsräten zu vereinbaren, den Zeitpunkt der Lohnsteigerungen nach hinten zu verschieben. Um wie viele Monate es sich handeln soll, ließ der HPV im Unklaren.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Vossloh Rail Center Leipzig: EVG-Wahlmodell durchgesetzt
Die EVG und die Vossloh Rail Center GmbH haben sich auf ein Tarifergebnis für die Beschäftigten am Standort Leipzig geeinigt. Die Beschäftigten bekommen für die Monate Januar bis Juni 2018 eine Einmalzahlung in Höhe von 600 Euro. Ab dem 1. Juli 2018 steigen die Einkommen um 1,3 Prozent und ab dem 1. Januar 2019 kommt für die EVG-Mitglieder das EVG-Wahlmodell. weiterlesen …
Artikel
Warnstreik bei Regionalbus Ostbayern
Die Beschäftigten der Regionalbus Ostbayern GmbH (RBO) am Standort Amberg haben am Mittwochmorgen die Arbeit niedergelegt. Wegen der stockenden Tarifverhandlungen hatte die EVG zu diesem Warnstreik aufgerufen. Die Beteiligung der Beschäftigten lag bei 100% - kein Bus hat den Betriebshof verlassen. Die EVG fordert unter anderem die Einführung des EVG-Wahlmodells. weiterlesen …
Artikel
Regionalverkehr Oberbayern und Allgäu: 3,8 Prozent mehr Geld
Die EVG hat für ihre Mitglieder bei der Regionalverkehr Oberbayern GmbH und der Regionalverkehr Allgäu GmbH einen Tarifabschluss erreicht. Die Einkommen steigen rückwirkend zum 1. April 2018 um 2,5 Prozent und ab 1. April 2019 um weitere 1,3 Prozent. Zusätzlich können die Beschäftigten ab 1.Januar 2019 das EVG-Wahlmodell nutzen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten