Deutscher Gewerkschaftsbund

04.09.2013
DGB-Aktion „Jetzt ein Auffangnetz spannen, damit die Löhne nicht ins Bodenlose fallen"

Akrobatik für den gesetzlichen Mindestlohn

Armutslöhne und Altersarmut verhindern

Für einen deutschlandweiten gesetzlichen Mindestlohn von mindestens 8,50 € als unterster Haltelinie warb DGB-Vorstandsmitglied Claus Matecki bei einer Kletteraktion vor dem Berliner Hauptbahnhof. Industriekletterer fielen aus großer Höhe in ein aufgespanntes Netz: „Jetzt ein Auffangnetz spannen, damit die Löhne nicht ins Bodenlose fallen“ war das Motto der spektakulären Vorführung.

Kletter fällt in Auffangnetz

Damit die Löhne nicht ins Bodenlose fallen: gesetzlicher Mindestlohn als Auffangnetz DGB/Simone M. Neumann


 

„Jetzt wählen gehen und für den Politikwechsel stimmen. Es braucht ein Auffangnetz, damit die Löhne nicht ins Bodenlose fallen: Kein Lohn unter 8,50 Euro pro Stunde!“, appellierte Claus Matecki an die WählerInnen, am 22. September für eine neue Ordnung der Arbeit zu stimmen.

„86 Prozent der wahlberechtigten Deutschen befürworten die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns. Doch Frau Merkel blockiert mit ihrem ,Als-ob-Mindestlohn‘ vernünftige Regelungen. Ginge es nach der Kanzlerin, würde es einen Mindestlohn nur da geben, wo keine Tarifverträge existieren. Auch Tarifverträge, die niedrigere Einstiegslöhne als den Mindestlohn vorsehen, sollen laut CDU Modell weiterhin gelten. Kurzum: Merkel will einen Flickenteppich aus Mindestlöhnen, fein unterschieden nach Branchen und Regionen.

Natürlich wollen die Gewerkschaften gute Tarife abschließen. Aber dort, wo sich die Arbeitgeber verweigern, braucht es das Gesetz, damit Armutslöhne bekämpft werden und Altersarmut eingeschränkt wird. Und gerade weil sich Schwarz-Gelb noch immer stur stellt und keinen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn eingeführt hat, dürfen wir nicht locker lassen. Deshalb machen wir nicht nur vor der Bundestagswahl mit unserer Mindestlohnkampagne noch mal richtig Druck“, sagte das DGB-Vorstandsmitglied bei der Aktion am Berliner Washingtonplatz.

 
Mindestlohn-Akrobaten-Aktion (PDF, )

Rede Von Claus Matecki zur Mindestlohn-Akrobaten-Aktion am Berliner Hauptbahnhof am 4. September 2013.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Mindestlohn für Gerüstbauer steigt ab Juni 2019
Neben dem gesetzlichen Mindestlohn gibt es etliche Branchen-Mindestlöhne. Diese werden von Gewerkschaften und Arbeitgebern in einem Tarifvertrag ausgehandelt und von der Politik für allgemein verbindlich erklärt. Seit dem 1. Juni 2019 bekommen die Beschäftigten im Gerüstbauerhandwerk einen höheren Mindestlohn. weiterlesen …
Link
Eine Gelegenheit, den Mindestlohn stark anzuheben
Ein gesetzlicher Mindestlohn von 12 Euro? "Begrüßenswert", meint der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann im Interview mit ZEIT ONLINE: "2020 wird der Mindestlohn evaluiert. Das bietet die Gelegenheit, das Niveau dann einmalig stark anzuheben." zur Webseite …
Artikel
Millionen Menschen um Mindestlohn betrogen
DGB-Vorstand Stefan Körzell übt im Gespräch mit dem rbb-Inforadio deutliche Kritik an Arbeitgebern: 2,2 Millionen Menschen bekommen nicht den gesetzlichen Mindestlohn, obwohl er ihnen zusteht – unter anderem, weil etliche Arbeitgeber bei der Arbeitszeit betrügen würden.

Zuletzt besuchte Seiten