Deutscher Gewerkschaftsbund

Beamtinnen und Beamte

Besoldung und Zulagen für Beamte

Taschenrechner, Stift und Zettel mit Berechnung

DGB/ste

Das Verhältnis des Beamten zu seinem Dienstherrn unterscheidet sich von einem „normalen“ Arbeitsverhältnis. Dieses beruht auf einem privatrechtlichen Arbeitsvertrag, das Beamtenverhältnis dagegen ist öffentlich-rechtlicher Natur und grundsätzlich gesetzlich geregelt. Das Einkommen der Beamtinnen und Beamten wird damit in den Besoldungsgesetzen festgelegt, die der Gesetzgeber verabschiedet. Im Gegensatz dazu sind für die Entlohnung der Tarifbeschäftigten im Öffentlichen Dienst alleine Arbeitgeber und Gewerkschaften mit ihrer Tarifhoheit zuständig.



Der DGB-Besoldungsrechner

Zusätzlich zu den Besoldungstabellen stellt der DGB einen komfortablen Onlinerechner zur Verfügung, mit dem Beamtinnen und Beamte die Bezüge in Bund und Ländern berechnen können.

ZUM BESOLDUNGSRECHNER: www.dgb.de/dgbbesoldungsrechner

Kernbestandteil der Besoldung ist das Grundgehalt. Dieses richtet sich nach dem vom Dienstherrn verliehenen statusrechtlichen Amt.  Welches Amt welcher Besoldungsgruppe zugeordnet wird, ist in der jeweiligen Besoldungsordnung (A, B, C bzw. W) zu finden. Die Höhe des Grundgehalts kann der Besoldungstabelle (A, B, C bzw. W sowie R) zum Besoldungsgesetz entnommen werden.

Die Föderalismusreform

Seit der "Föderalismusreform I "  im Jahr 2006 können die Länder die Besoldung ihrer Beamtinnen und eamten selbständig gesetzlich regeln. Hat ein Bundesland von dieser Gesetzgebungskompetenz bisher keinen Gebrauch gemacht, so gilt dort laut Grundgesetz (Artikel 125a  Abs. 1)  weiterhin das Bundesbesoldungsgesetz in der Fassung bis zum 31. August 2006.

Zur Besoldung gehören neben dem Grundgehalt:

  • Zulagen
  • der Familienzuschlag
  • Vergütungen
  • Auslandsdienstbezüge
  • Anwärterbezüge
  • jährliche Sonderzahlungen
  • vermögenswirksame Leistungen

Welche Bezüge ein Beamter erhält richtet sich nach dem konkreten Einzelfall.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund und seine Mitgliedsgewerkschaften des öffentlichen Dienstes fordern:

Tarifverhandlungen für Bund, Länder und Kommunen müssen zeitgleich und gemeinsam geführt werden. Die Tarifergebnisse müssen anschließend zeit- und inhaltsgleich auf die Besoldung der Beamtinnen und Beamten in Bund, Ländern und Kommunen übertragen werden. Der DGB als beamtenpolitische Spitzenorganisation ist als Verhandlungspartner – gerade auch angesichts der individual- und kollektivrechtlichen Begrenzungen des Beamtenrechts – wirksam zu beteiligen.






































Nach oben
  1. Besoldung: Familienzuschlag wird nicht reformiert
  2. Die Besoldungsrunden der Länder und Kommunen
  3. Besoldung auf dem Prüfstand: Einige Länder müssen nachsteuern
  4. Besoldungsstrukturenmodernisierungs-Gesetz: Viel Schatten, wenig Licht
  5. Besoldung: Entwurf eines Modernisierungsgesetzes liegt vor
  6. Tarifrunde der Länder 2019 - Gewerkschaften fordern: mindestens 200 Euro mehr
  7. Hannack fordert Dialog zu Wochenarbeitszeit und Zulagen
  8. Besoldungsrunde Bund 2018-2019-2020: Gesetzentwurf liegt vor
  9. Öffentlicher Dienst: Besoldungspolitik nach Kassenlage
  10. DGB begrüßt Plus auch für Bundesbeamte
  11. Gewerkschaften fordern: mindestens 200 Euro mehr
  12. Bundesbeamte: Übertragung des Tarifergebnisses erreicht
  13. Urteil: Ämterbündelung mit Grundgesetz vereinbar
  14. Richter-Besoldung: Gerechtes Einkommen per Gerichtsurteil?
  15. Bundesverwaltungsgericht: Urteil zu Beamten-Besoldung nach Alter
  16. Beamte: Übernahme von Tarifergebnissen muss Standard werden
  17. DGB begrüßt Urteil des EuGH zur altersdiskriminierenden Besoldung
  18. Öffentlicher Dienst: Tarifabschluss wird auf BeamtInnen des Bundes übertragen
  19. DGB Besoldungsreport: 18,5 Prozent – Tendenz steigend
  20. Tarif- und Besoldungsrunde 2014: Gemeinsam für gute Ergebnisse
  21. Beamtenbesoldung: Keine Entscheidungen nach Gutsherrenart
  22. Besoldung folgt Tarif? Keine Selbstverständlichkeit mehr
  23. Beamtengehälter: Spar- statt Besoldungsrunde?
  24. DGB will einheitliche Besoldung für Beamte in Bund und Ländern
  25. Entwurf eines Bundesbesoldungs- und -versorgungsanpassungsgesetzes (BBVAnpG 2012/2013)
  26. Gewerkschaften beweisen Verhandlungsstärke im öffentlichen Dienst
  27. Auswirkungen des BAG-Urteils zur Urlaubsstaffel des TVöD auf die Beamtinnen und Beamten
  28. DGB begrüßt Urteil zur hessischen Professorenbesoldung
  29. Verfassungsmäßigkeit der Professorenbesoldung des Landes Hessen
  30. Altersdiskriminierung: BAT verstößt gegen europäisches Recht
  31. DGB begrüßt zügige Besoldungsanpassung für Beamte und übt Kritik an Nullrunde für Pensionäre
  32. Stellungnahme zur Anhörung: Gesetzentwurf zur Unterstützung der Fachkräftegewinnung im Bund
  33. Frauen im Staatsdienst finanziell benachteiligt
  34. Knut Rexed: "Moderne Verwaltung braucht ein flexibleres System"
  35. Bayern will bessere Beförderungsmöglichkeiten für Beamte
  36. Weiterhin Besoldungskürzungen für Bundesbeamte geplant

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Warum die Mindestvergütung für Azubis so wichtig ist
"Eine Mindestvergütung für Azubis ist ein wichtiger Schritt, um Ausbildung besser und attraktiver zu machen", sagt DGB-Vize Elke Hannack. Doch wie vor einigen Jahren beim gesetzlichen Mindestlohn gibt es erste Unkenrufe aus dem Arbeitgeberlager. weiterlesen …
Artikel
Besoldung auf dem Prüfstand: Einige Länder müssen nachsteuern
Immer häufiger müssen Beamtinnen und Beamte die Frage, ob ihre Besoldung verfassungskonform ist, vor Gericht klären lassen. So prüft das Bundesverfassungsgericht aktuell die Besoldung der Länder Berlin, Brandenburg, Bremen, Niedersachsen, Saarland sowie Sachsen-Anhalt. Auslöser dieser Flut an Verfahren war die über Jahre andauernde Sparpolitik der Gesetzgeber auf Kosten ihrer Beamten. weiterlesen …
Bildergalerie
Grafiken zum DGB-Personalreport 2018
zur Fotostrecke …

Zuletzt besuchte Seiten