Deutscher Gewerkschaftsbund

27.03.2019
Tarifticker

ver.di setzt erstmals Tarifverträge und deutsches Arbeitsrecht bei Ryanair durch

ver.di und Ryanair haben nach langwierigen Verhandlungen erstmals Tarifverträge zu Entgelt, Arbeitsbedingungen und Sozialplanregelungen unterzeichnet. Der Tarifvertrag gilt für die rund 1.100 Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter bei Ryanair in Deutschland sowie die bei Ryanair angestellten Beschäftigten und auch die Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer.

Durch die abgeschlossenen Tarifverträge fallen die Beschäftigten nun unter den deutschen Kündigungsschutz und erhalten zukünftig unter anderem Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall. Des weiteren gibt es auch erhebliche Einkommenssteigerungen. Neben der Anhebung der Grundgehälter um 600 Euro, einigten sich die Tarifparteien auf weitere absolute Entgeltsteigerungen von bis zu 250 Euro. Darüber hinaus gilt eine Mindeststundengarantie von 600 Stunden im Jahr für alle Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter.

Die noch laufenden Verhandlungen um Betriebsratsstrukturen gestalteten sich allerdings weiterhin schwierig.

Zur Meldung

 

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Verhandlungen bei Lufthansa-Tochter LGW: ver.di startet Beschäftigtenbefragung
Auch die vierte Verhandlungsrunde für die 400 Kabinenbeschäftigten der Lufthansa Tochter Luftfahrtgesellschaft Walter (LGW), blieb ohne Ergebnis. Daher hat ver.di jetzt eine Tarifbefragung unter den Beschäftigten gestartet, um ihre Anliegen mit Nachdruck in die Verhandlungen einzubringen. ver.di fordert einen Tarifvertrag sowie Verbesserungen der Vergütung und der Einsatzbedingungen. weiterlesen …
Artikel
Manteltarifvertrag in der Druckindustrie wieder in Kraft
Die Tarifvertragsparteien der Druckindustrie haben sich für die 134.000 Beschäftigten darauf geeinigt, den Manteltarifvertrag rückwirkend ab 1. Oktober 2018 unverändert für zwei Jahre wieder in Kraft treten zu lassen. Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen sollen ab 1. Mai 2019 um 2,4 Prozent, ab 1. Juni 2020 um weitere 2 Prozent und zum 1. Mai 2021 noch einmal um ein Prozent erhöht werden. weiterlesen …
Artikel
Handel: 10.000 Beschäftigte streiken für höhere Löhne
In mehreren Bundesländern haben Beschäftigte des Einzel- und Versandhandels sowie des Groß- und Außenhandels heute die Arbeit niedergelegt. Zu den Streiks werden im Tagesverlauf rund 10.000 Beschäftigte erwartet. ver.di fordert für den Einzelhandel sowie Groß- und Außenhandel unter anderem 6,5 Prozent mehr Lohn. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten