Deutscher Gewerkschaftsbund

06.01.2011
Deutsch-britisches Gewerkschaftsforum 2010 in Newcastle

Gewerkschaftliche Alternativen zur neoliberalen Agenda im öffentlichen Sektor

Länderübergreifende Strategien nach der Schuldenkrise

Millionen Stellen sind Im Öffentlichen Dienst der Bundesrepublik seit den 90ern verloren gegangen. Auch in Großbritannien drohen dem Staatsdienst massive Kürzungen. GewerkschafterInnen aus beiden Ländern diskutierten über europäische Strategien gegen Abbau und Privatisierung des Öffentlichen Sektors.

Von Guntram Doelfs

Seit im Frühjahr 2010 Griechenland in der Finanzmarktkrise vor dem Staatsbankrott stand und Spekulanten den Euro beinahe zu Fall brachten, wird in Europa flächendeckend der Rotstift angesetzt. Mit teilweise brachialen Sparprogrammen versuchen Regierungen von Athen bis Dublin, die ausufernden Staatsschulden in den Griff zu bekommen. Fast immer ist eines der Hauptziele dieser Kürzungen der öffentliche Dienst. Nachrichten über einen radikalen Abbau von Arbeitsplätzen, massiven Verschlechterungen der tariflichen Arbeitsbedingungen und umfangreiche Streichungen im Angebot an öffentlichen Dienstleistungen prägen seit Monaten die Schlagzeilen.

Ein Zug der Berliner Sbahn zwischen Friedrichstraße und Bahnhof Hackescher Markt

Die Berliner S-Bahn hat sich seit der geplanten Privatisierung des Mutterkonzerns zur Sorgenbahn gewandelt. Im Winter 2010/11 fährt das einstmals zuverlässige öffentliche Unternehmen nur noch im Notbetrieb. Nach jahrelangem Personalabbau und etlichen Sparrunden fehlt es an betriebsfähigen Wagen und Werkstattkapazitäten. Foto: DGB/R.Steinle

Diese Entwicklung ruft inzwischen europaweit die Gewerkschaften auf den Plan. Sie befürchten, dass neoliberale Regierungen und Wirtschaftsverbände die Schuldenkrise dafür nutzen wollen, eine neue Privatisierungs- und Liberalisierungswelle durchzusetzen und das bisherige europäische Sozialmodell nachhaltig zu demontieren. Auf diese Herausforderung gilt es, schnell und profund eigene wirtschafts- und sozialpolitische Antworten zu finden.

Das 9. Deutsch-Britische Gewerkschaftsforum im nordenglischen Newcastle widmete sich deshalb der Frage, wie sich nach der Finanz- und Schuldenkrise die Dienstleistungssektoren in beiden Ländern und in Europa entwickeln werden – und wie die Gewerkschaften auf beiden Seiten der Nordsee eine schlagkräftige politische Alternative zur neoliberalen Agenda entwickeln können.

Konferenzbericht neuntes Deutsch-Britisches Gewerkschaftsforum (PDF, 195 kB)

Titel der Tagiung: "After the crisis: services of general interest in tomorrow’s economy!", Newcastle, 8.9. Juli 2010


Das Deutsch-Britische Gewerkschaftsforum

Einmal im Jahr treffen sich rund 30 britische und deutsche GewerkschafterInnen und PolitikerInnen, um sich über ein Länder übergreifendes Schwerpunktthema auszutauschen.

Die Konferenz fand erstmals 2002 statt, damals in dem Ort Esher bei London. Seitdem wechselt der Veranstaltungsort jährlich zwischen Deutschland und der britischen Insel. Unterstützt wurde das Forum zuletzt von der Anglo-German Foundation/Deutsch-Britischen Stiftung in London, Friedrich-Ebert-Stiftung und Hans-Böckler-Stiftung. Ende 2009 wurde die Deutsch-Britische Stiftung aufgelöst, seitdem organisieren nur noch FES und HBS das Forum, Dieses ist geprägt von der engen Zusammenarbeit zwischen dem DGB und dem britischen Gewerkschaftsbund TUC.

Die Deutsch-Britischen Gewerkschaftsforen von 2002 bis 2009


Nach oben

22. Ordentlicher DGB-Bundeskongress

Logo 22. OBK DGB
DGB
Vom 8. bis 12. Mai 2022 fand in Berlin der 22. Ordentliche Bundeskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes statt. 400 Delegierte aus den acht DGB-Mitgliedsgewerkschaften, nationale und internationale Gäste kamen zum 22. Parlament der Arbeit.
zur Webseite …

Arbeitsmarkt: Zahl des Monats

Mädchen spielt auf der Straße "Himmel und Erde"
DGB/rawpixel/123rf.com
Manchmal sagt eine Zahl mehr als viele Worte. Wir stellen jeden Monat eine Zahl aus der Arbeitsmarktpolitik vor - von Leiharbeit bis Hartz IV.
weiterlesen …

Der DGB-Tarifticker

Ge­werk­schaf­ten: Ak­tu­el­le Ta­rif­ver­hand­lun­gen und Streiks
Menschenmenge Gewerkschafter Gewerkschafterinnen bei Kundgebung Demo Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen beenden, München, 9.4.16
DGB/Werner Bachmeier
Aktuelle Meldungen zu Tarifverhandlungen, Tariferfolgen und Streiks der acht Mitgliedsgewerkschaften des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).
weiterlesen …

WIR gesucht

WIR GE­SUCHT: Was hält uns zu­sam­men?
Tagesschau-Sprecher*innen Ingo Zamperoni und Caren Miosga vor blauem Hintergrund; Schrift: wir gesucht
ARD
Der DGB steht für ein starkes Wir, für Solidarität und unterstützt die Themenwoche WIR. Die ARD möchte zeigen, wo Menschen in Deutschland sich für Zusammenhalt einsetzen. Jetzt Projekte einreichen!
zur Webseite …

Wahlaufruf 2022

Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tun­gen 2022
Foto mit grafischer Überlagerung. Das Foto zeigt drei Personen bei der Büroarbeit, eine Person sitzt im Rollstuhl.
Kampus Production von pexels via Canva.com
Vom 1. Oktober bis 30. November 2022 werden Schwerbehindertenvertretungen (SBV) gewählt. In allen Betrieben mit mindestens fünf schwerbehinderten Beschäftigten oder ihnen gleichgestellten behinderten Beschäftigten haben diese das Recht auf eine spezielle Interessenvertretung. Aktuelle Auswertungen zeigen die Wichtigkeit der Vertreter*innen: Mit SBV sind die Arbeitsbedingungen schwerbehinderter Beschäftigter besser.
weiterlesen …

Aktuellste Meldungen

RSS-Feeds

RSS-Feeds: Un­se­re In­hal­te – schnell und ak­tu­ell
DGB RSS Feeds
Hintergrundfoto: Colourbox.de
Der DGB-Bundesvorstand bietet seine aktuellen Meldungen, Pressemitteilungen, Tarifmeldungen der DGB-Gewerkschaften sowie die Inhalte des DGB-Infoservices einblick auch als RSS-Feeds.
weiterlesen …

MITGLIED WERDEN

Rechtsschutz, Tarifliche Leistungen, Unterstützung bei Tarifkonflikten und Weiterbildung - dies sind vier von acht guten Gründen Mitglied in einer DGB-Gewerkschaft zu werden.
weiterlesen …

Direkt zu ihrer Gewerkschaft

Zu den DGB-Gewerkschaften

DGB