Deutscher Gewerkschaftsbund

08.12.2017
Tarifticker

Industriedienstleister Xervon: Tarifverhandlungen vertagt

Am 5. Dezember haben die zweiten Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des Industriedienstleisters Xervon GmbH in Lünen stattgefunden. Die IG BAU verständigte sich mit Xervon darauf, die Verhandlungen erst dann zu beginnen, wenn die Lohntarifvertragsverhandlungen zum Gerüstbau-Handwerk abgeschlossen sind.

Die IG BAU hat den Entgelttarifvertrag für die Beschäftigten der Xervon GmbH zum 30. September 2017 gekündigt. Die Xervon GmbH hat die Tarifverträge zum 13. Monatseinkommen und einer erfolgsabhängigen Jahressonderzahlung sowie den Tarifvertrag zur Übernahme der Ausbildenden zum 31. Dezember 2017 fristgerecht gekündigt.

Bereits in der ersten Verhandlung am 20. November wurde mit dem Tarifvertragspartner (UISVerband) abschließend geklärt, dass neben den gekündigten Tarifverträgen, der auslaufende Tarifvertrag zur Betriebsrätestruktur ebenfalls als Verhandlungsgegenstand mit aufgenommen werden muss. Man verständigte sich darauf, dass die Verhandlungen erst beginnen, wenn die Lohntarifvertragsverhandlungen zum Gerüstbau-Handwerk abgeschlossen sind.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Amazon-Beschäftigte kämpfen weiter für Tarifvertrag
Nicht nur zu Weihnachten wünschen sich die Beschäftigten des Online-Versandhändlers Amazon einen Tarifvertrag. Sie kämpfen in der Vorweihnachtszeit immer wieder mit Streiks an den verschiedenen Standorten. So zum Beispiel in dieser Woche im nordrhein-westfälischen Rheinberg und Werne. weiterlesen …
Artikel
TG Energie: Tarifkommission stellt sich auf
Die Tarifkommission der Gewerkschaft IG BCE hat am 12. Dezember die Forderungen für die Tarifrunde 2018 in den Unternehmen der TG Energie, zu denen u. a. E.ON und TenneT gehören, vorbereitet. Am 17. Januar will die Tarifkommission diese Forderungen zusammenfassen, um dann am 22. Januar in die Tarifverhandlungen zu starten. weiterlesen …
Artikel
Warnstreiks in Baden-Württembergs Metall- und Elektroindustrie
In der baden-württembergischen Metall- und Elektroindustrie wird es im Januar 2018 zu Warnstreiks kommen. "Die Arbeitgeber bieten viel zu wenig Geld und weigern sich weiterhin, unsere Forderungen zur Arbeitszeit zu diskutieren. Darauf werden die Beschäftigten ab 8. Januar mit Warnstreiks antworten", sagte IG Metall-Bezirksleiter Roman Zitzelsberger nach der zweiten Verhandlung in Ludwigsburg. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten