Deutscher Gewerkschaftsbund

10.07.2018

"Seehofers Masterplan hat mit Migration nichts zu tun"

Horst Seehofer hat seinen Masterplan Migration vorgestellt. Dabei geht es ihm vor allem um Abschottung und Ausgrenzung - und darum, "sich als rechter Hardliner zu profilieren", kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach: "Von einem Innenminister erwarten wir, dass er sich an gängige Rechtsrahmen hält."

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

DGB/Simone M. Neumann

Verstärkter Schutz der Außengrenzen, Ausweitung der Schleierfahnung in Grenznähe, schnelle Asylverfahren in sogenannten AnkERzentren: Bundesinnenminister Horst Seehofer hat heute in Berlin seinen Masterplan für Migration vorgestellt.

"Seehofers Masterplan für Ausgrenzung hat mit Migration nichts zu tun. Es geht ihm nur darum, sich als rechter Hardliner zu profilieren" kritisiert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. "Es ist unverständlich, warum ein veralteter Plan präsentiert wird, der weit hinter die Einigung der Koalition zurückfällt.

Wir erwarten von einem Innenminister, dass er sich an gängige Rechtsrahmen hält und nicht versucht, über irgendwelche Masterpläne eine 'Fiktion der Nichteinreise', die rechtlich höchst fragwürdig ist, zu implementieren. Ein Fazit der Veranstaltung: Die Erarbeitung von konkreten Gesetzesvorlagen scheint nicht Seehofers Sache zu sein."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Fachkräfteeinwanderung aus Drittstaaten: Sozialpartner einbeziehen
Das Kabinett hat am 2. Oktober ein „Eckpunktepapier zur Fachkräfteeinwanderung aus Drittstaaten“ beschlossen. Der DGB kritisiert, dass die im Koalitionsvertrag festgelegten Ziele bisher nur unzureichend umgesetzt worden sind. Es ist ein neues Regelwerk nötig, das sich nicht nur am kurzfristigen Bedarf der Unternehmen orientiert. weiterlesen …
Artikel
Der Migrationspakt der UN: Darum geht es
Mehr Rechtssicherheit, besserer Schutz der Arbeitsrechte und eine einfachere Anerkennung von Qualifikationen: Mit einem internationalen Pakt wollen die Vereinten Nationen Mindeststandards für die Migration von Arbeitskräften setzen. Das Ziel: Menschenwürdige Arbeitsbedingungen für alle schaffen. Der DGB unterstützt die Pläne. weiterlesen …
Pressemeldung
„Geordnete Rückkehr-Gesetz“ widerspricht Menschenwürde und Rechtsstaatlichkeit
Der heute vom Bundeskabinett beschlossene Gesetzentwurf zur Ausreisepflicht sollte nach Ansicht von DGB-Vorstand Annelie Buntenbach "seine geordnete Rückkehr ins Bundesinnenministerium antreten." Mit dem Entwurf wird eine Gruppe von Entrechteten geschaffen, die vom Arbeitsmarkt abgeschnitten ist oder im Gefängnis auf ihre Abschiebung wartet, sagt Buntenbach. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten