Deutscher Gewerkschaftsbund

27.11.2019

Urteil: Feiertagsvergütung auch für ZeitungszustellerInnen

einblick Dezember 2019

Der gesetzliche Anspruch auf Entgeltzahlungen an Feiertagen ist unabdingbar. Das gilt auch für Zeitungszusteller.

Nahaufnahme einer Hand, die eine Zeitung in einen Zeitungsbriefkasten steckt

Colourbox.de

Der Fall: Der Arbeitnehmer ist als Zeitungszusteller beschäftigt. Arbeitsvertraglich ist er zur Belieferung von Abonnenten von Montag bis einschließlich Samstag verpflichtet. Arbeitstage sind nach der getroffenen Vereinbarung alle Tage, an denen Zeitungen im Zustellgebiet erscheinen. Fällt ein Feiertag auf einen Werktag, an dem keine Zeitungen im Zustellgebiet erscheinen, erhält der Zusteller keine Vergütung. Mit seiner Klage verlangt der Arbeitnehmer für fünf Feiertage (Karfreitag, Ostermontag, Tag der Arbeit, Christi Himmelfahrt und Pfingstmontag), an denen er nicht beschäftigt wurde, Vergütung. Mit seiner Klage hatte er Erfolg.

Das Bundesarbeitsgericht: Nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz hat der Arbeitgeber für Arbeitszeit, die infolge eines gesetzlichen Feiertags ausfällt, das Arbeitsentgelt zu zahlen, das der Arbeitnehmer ohne den Arbeitsausfall erhalten hätte. Die Beschäftigung des Zustellers ist an den umstrittenen Feier-tagen einzig deshalb unterblieben, weil in seinem Arbeitsbereich die üblicherweise von ihm zuzustel-lenden Zeitungen nicht erschienen sind. Die im Arbeitsvertrag enthaltene Vereinbarung zur Festlegung vergütungspflichtiger Arbeitstage ist, soweit sie darauf zielt, Feiertage aus der Vergütungspflicht auszunehmen, wegen der Unabdingbarkeit des gesetzlichen Entgeltzahlungsanspruchs unwirksam.

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 16. Oktober 2019 – 5 AZR 352/18


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Urteil: Privater Anruf kein Arbeitsunfall
Auf der Dienstreise noch schnell ein Taxi für eine private Fahrt rufen? Unter Umständen keine gute Idee! Wer dabei stürzt, ist nicht gesetzlich unfallversichert, hat das Hessische Sozialgericht geurteilt. weiterlesen …
Artikel
Urteil: Kein "Mobbing" wegen ostdeutscher Herkunft
Die Herabwürdigung eines Mitarbeiters wegen seiner ostdeutschen Herkunft stellt keine Benachteili-gung im Sinne des Gleichbehandlungsgesetzes wegen der ethnischen Herkunft oder Weltanschauung dar. weiterlesen …
Artikel
Urteil: Probearbeit ist versichert
BewerberInnen, die in einem Unternehmen zu einem Probearbeitstag antreten und mitarbeiten, sind gesetzlich unfallversichert, wenn sie sich dabei verletzen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten