Deutscher Gewerkschaftsbund

04.07.2016
Deutscher Weiterbildungsatlas

Weiterbildung: "Wer hat, dem wird gegeben"

Mehr Transparenz und verlässliche Regeln nötig

Die Chancen auf Weiterbildung sind höchst ungleich verteilt: Es gibt große regionale Unterschiede. Teilzeitbeschäftigte, Ältere und Geringqualifizierte sind von den Maßnahmen oft ausgeschlossen. Einheitliche, verlässliche Regelungen fehlen. "Es ist deshalb höchste Zeit, dass wir ein Bundes-Weiterbildungsgesetz bekommen", fordert DGB-Vize Elke Hannack.

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

"Es ist höchste Zeit, dass wir ein Bundes-Weiterbildungsgesetz bekommen, das für verlässliche und bundesweit vergleichbare Rahmenbedingungen sorgt."

Bei den Chancen auf Weiterbildung gibt es in Deutschland regional große Unterschiede: Zu diesem Ergebnis kommt der Deutsche Weiterbildungsaltlas der Bertelsmann-Stiftung. Während in Prignitz (Brandenburg) gerade einmal 2,9 Prozent an Weiterbildungen teilnehmen, sind es in Darmstadt 23,1 Prozent - also fast achtmal so viele.

Zur heute veröffentlichten Bertelsmann-Studie zur Weiterbildung sagt Elke Hannack, stellvertretende DGB-Vorsitzende:

"Die Angebote auf dem Weiterbildungsmarkt sind nicht transparent. Freistellung, Finanzierung und Qualität der Maßnahmen sind nur unzureichend gesichert. Es ist deshalb höchste Zeit, dass wir ein Bundes-Weiterbildungsgesetz bekommen, das an diesen Punkten für verlässliche und bundesweit vergleichbare Rahmenbedingungen sorgt.

In der Weiterbildung gilt leider viel zu oft das Prinzip: Wer hat, dem wird gegeben. Männer mittleren Alters, die in Vollzeit arbeiten und Führungspositionen besetzen, haben die besten Chancen auf eine Weiterbildung. Frauen in Teilzeit, aber auch ältere Beschäftigte und Geringqualifizierte bleiben hingegen von der Weiterbildung oftmals ausgeschlossen. Gleichzeitig investiert der Staat immer weniger in Weiterbildung. Allein zwischen 1995 und 2012 sind die öffentlichen Ausgaben hier um 41 Prozent gesunken."


Link: Deutscher Weiterbildungsatlas

 

 


Nach oben

Weitere Themen

Darf Ur­laub bei Kurz­ar­beit ge­kürzt wer­den?
Strandszene mit Cocktailglas; Cocktailglas ist mit rotem Kreuz durchgestrichen; daneben die Grafik eines Fragezeichens und eines Ausrufezeichens
DGB/123rf.com/ lineartestpilot/ P. M. Pelz/ maglara
Verschiedene Arbeitgeber vertreten die Position: Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die aufgrund der Corona-Krise in Kurzarbeit sind, kann der Anspruch auf Erholungsurlaub gekürzt werden. Im Klartext: Weniger Urlaubstage wegen Kurzarbeit. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften widersprechen. Die wichtigsten Informationen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.
weiterlesen …

Co­ro­na-App und Ar­beits­recht: Was darf mein Chef?
Weibliche Hand hält Smartphone; darüber eine Grafik mit einem grünen Häkchen
Colourbox.de
Seit dem 16. Juni ist die Corona-Warn-App verfügbar. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitenhmer stellen sich mit Blick auf die App verschiedene Fragen. Darf der Chef oder die Chefin beispielsweise anordnen, dass Beschäftigte die Corona-Warn-App installieren und nutzen? Und was ist mit Lohn und Gehalt, wenn die App "anschlägt" und Beschäftigte zuhause bleiben müssen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Corona und Arbeitsrecht, Corona und Kurzarbeitergeld, Corona und Arbeitszeit, Corona und Arbeitsschutz, Corona und Kinderbetreuung: Wir beantworten die wichtigsten Fragen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der COVID19-Krise.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten