Deutscher Gewerkschaftsbund

16.07.2018
FR-Kolumne "Gastwirtschaft"

"Priorisiert die Pflege!"

Die Kanzlerin, der Azubi und der Alltag in der Pflege

Angela Merkel besucht ein Altenheim in Paderborn - und löst damit ein Versprechen ein, das sie einem Azubi im Wahlkampf gegeben hat, vor laufender Kamera in einer TV-Talkshow. Gut so. Doch die Missstände in der Pflege sind lange bekannt. Warum braucht es erst ein Medienphänomen, damit die Politik reagiert?

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach DGB/Simone M. Neumann

Annelie Buntenbach ist Mitglied des Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstandes. Sie schreibt regelmäßig als Autorin für die Kolumne Gastwirtschaft der Frankfurter Rundschau.

Nicht nur ein Medien-Phänomen

Gäbe es eine Goldene Kamera der Arbeitswelt, Alexander Jorde hätte sie verdient. Der Altenpfleger-Azubi befragte während des Wahlkampfs in einer TV-Sendung Kanzlerin Merkel kenntnisreich und wütend zu den Missständen in der Pflege. Weitere Auftritte folgten und jetzt reden alle über Pflege. Gut so. Aber warum brauchen wir ein Medien-Phänomen, um Zustände anzuprangern, die viele von uns täglich selbst erleben? Als gestresste, schlecht bezahlte Pflegerin oder Tochter eines kranken oder pflegebedürftigen Menschen.

Pflege ausreichend finanzieren

Politische Verantwortung wird nicht erst dringlich, wenn YouTube-Videos millionenfach aufgerufen werden. Politik muss vor allem dafür sorgen, dass Pflegeleistungen ausreichend finanziert werden. Pflege darf nicht arm machen, weder die Pflegebedürftigen noch ihre Angehörigen. Die Leistungen müssen parallel zu Löhnen und Inflation gesetzlich garantiert angehoben werden. Das ist bezahlbar, wenn wir die Pflege von Menschen zu einer Priorität machen. Wir könnten zum Beispiel die Beitragsbemessungsgrenze erhöhen, Beiträge auf Kapitaleinkünfte erheben und gesamtgesellschaftliche Aufgaben über Steuern finanzieren.

Mehr Fachkräfte nötig

Außerdem muss der Fachkräftemangel angegangen werden. Wir brauchen bundeseinheitliche, verbindliche Personalvorgaben, die sich an Qualität und realem Pflegebedarf orientieren. Denn was nutzt es, wenn der Pflegebegriff umfassender definiert wird, aber keiner da ist, der professionell mit Demenzkranken umgehen kann? Die künftige Bundesregierung sollte schon im Koalitionsvertrag vereinbaren, verbindliche Personalvorgaben für alle Pflegebereiche einzuführen.

Tarif für alle

Zur Wahrheit gehört auch, dass viele Heime keinen Tarifvertrag haben und nur wenige Pflegekräfte in einer Gewerkschaft oder einem Berufsverband sind. Deshalb ist die Altenpflege auf allgemeinverbindliche Tarifverträge angewiesen. So würden auch nicht-tarifgebundene Anbieter auf bessere Arbeitsbedingungen und anständige Löhne verpflichtet. Die Politik sollte die Hürden für Anträge auf Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen senken und die Blockademöglichkeiten der Arbeitgeber im Tarifausschuss einschränken.

von Annelie Buntenbach

Dieser Artikel ist erstmals am 12.01.2018 in der Frankfurter Rundschau erschienen.


Nach oben

Mehr zum Thema

"Wir brau­chen 129.000 neue Stel­len in der Pfle­ge"
Altenpflegerin mit Seniorin
DGB/Alexander Raths/123rf.com
Sie haben einen Knochenjob, stehen ständig unter Stress und halten es im Schnitt nur acht Jahre im Job aus: Die Arbeitsbedingungen für Beschäftigte in der Pflege sind alles andere als rosig. Wenn sich am Pflegenotstand etwas ändern und der Beruf attraktiver werden soll, muss es grundlegende Verbesserungen geben, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in der Frankfurter Rundschau.
zur Webseite …

Weitere Themen

Das än­dert sich 2019 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
2019 Jahrezahl
Colourbox.de
Am 1. Januar 2019 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Der Mindestlohn steigt, es gibt Neuerungen bei der Rente und endlich zahlen die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil für den Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2019 beim Min­dest­lohn?
Mindestlohn Stempel mit Geldscheinen
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Der Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Link
"Wir brauchen 129.000 neue Stellen in der Pflege"
Sie haben einen Knochenjob, stehen ständig unter Stress und halten es im Schnitt nur acht Jahre im Job aus: Die Arbeitsbedingungen für Beschäftigte in der Pflege sind alles andere als rosig. Wenn sich am Pflegenotstand etwas ändern und der Beruf attraktiver werden soll, muss es grundlegende Verbesserungen geben, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in der Frankfurter Rundschau. zur Webseite …
Artikel
DGB spricht sich für attraktive Ausbildung in der Pflege aus
Mit dem Referentenentwurf einer "Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Pflegeberufe" sollen die Mindestanforderungen an die Ausbildung in den künftgen Pflegeberufen geregelt werden. Der DGB begrüßt, dass der Gesetzgeber die Berufsbilder durch die Kompetenzkataloge für die berufliche und hochschulische Pflegeausbildung ausgestaltet. weiterlesen …
Artikel
Vertane Chance für die Aufwertung der Altenpflege-Ausbildung
Bei der Anhörung zur Ausbildungs- und Prüfungsverordnung im Rahmen der Pflegeberufe-Reform am 25.6. im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags wurden die Ausnahme-Regelungen für die zukünftigen Altenpflegerinnen und Altenpfleger diskutiert. Der DGB kritisiert den späten Kompromiss der Koalitionspartner auf Kosten der Zukunft einer ganzen Branche. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten