Deutscher Gewerkschaftsbund

22.09.2017

Mindestlohn-Urteil: Mehr Geld für Tausende Schichtarbeiter

Wenn ein Zuschlag für Nachtarbeit gezahlt wird, muss er auf der Basis des Mindestlohns berechnet werden - auch wenn der tatsächliche Stundenlohn niedriger ist. Dasselbe gilt für die Vergütung von Feiertagen. Das hat das Bundesarbeitsgericht jetzt entschieden und damit die Rechte von Tausenden Beschäftigten gestärkt.

Teaser Justiz Gericht Urteil Recht

Colourbox

Geklagt hatte eine Arbeitnehmerin, die als Montagekraft in einer mittelständischen Kunststofftechnikfirma beschäftigt ist. Ihr Arbeitgeber hatte die Vergütungen für einen Feier- und einen Urlaubstag ebenso wie den Nachtarbeitszuschlag in Höhe von 25 Prozent nicht auf der Grundlage des gesetzlichen Mindestlohns berechnet, sondern nach dem tatsächlich gezahlten, niedrigerem Stundenlohn. Dieser lag bei 7 Euro bzw. 7,15 Euro, der gesetzliche Mindestlohn betrug damals 8,50 Euro.

Damit war die Beschäftigte nicht einverstanden. Sie verlangte, dass alle Arbeits-, Urlaubs- und Feiertagsstunden mit 8,50 Euro vergütet und auch die Nachtarbeitszuschläge auf der Basis des gesetzlichen Mindestlohns berechnet werden. Arbeitsgericht und Landesgericht haben der Klage stattgegeben.

"Die Höhe der Entgeltfortzahlungen an Feiertagen bestimmt sich, soweit kein anderer höherer tariflicher oder vertraglicher Vergütungsanspruch besteht, nach dem Mindestlohngesetz", so die Begründung der Richter. "Sieht ein Tarifvertrag einen Nachtarbeitszuschlag vor, der auf den tatsächlichen Stundenverdienst zu zahlen ist, ist auch dieser mindestens aus dem gesetzlichen Mindestlohn zu berechnen." Außerdem könne gezahltes Urlaubsgeld nicht auf den Mindestlohn angerechnet werden.


Bundesarbeitsgericht - Pressemitteilung 40/17: Mindestlohn - Feiertagsvergütung - Nachtarbeitszuschlag


 


Nach oben

Weitere Themen

Jetzt un­ter­schrei­ben: Be­zahl­ba­res Woh­nen für al­le!
Kleines und großes Haus jeweils mit kleinem und großem Münzstapel
DGB/Anna Grigorjeva/123RF.com
Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Handelsware - doch inzwischen können sich breite Schichten der Bevölkerung das Dach über dem Kopf kaum noch leisten. Mit der Europäischen Bürgerinitiative "Housing for all" fordern wir die EU auf, die Rahmenbedingungen für bezahlbares Wohnen zu verbessern. Geben auch Sie Ihre Stimme ab!
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Praktikum unterbrochen: Kein Anspruch auf Mindestlohn
Das Bundesarbeitsgericht hat am 30. Januar über eine Klage zum Mindestlohn entschieden. Demnach besteht kein Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn, wenn ein Praktikum zur Orientierung für eine Berufsausbildung oder für die Aufnahme eines Studiums geleistet wird und drei Monate nicht übersteigt. Das gelte auch, wenn das Praktikum unterbrochen und um die Unterbrechungszeiten verlängert wird. weiterlesen …
Artikel
Mindestlohn-Verstöße: Kann ich mein Geld nachfordern?
Verfallklauseln in Arbeitsverträgen, die ab dem 1. Januar 2015 abgeschlossen wurden, gelten nicht für den gesetzlichen Mindestlohn. Das hat das Bundesarbeitsgericht in einem Urteil bestätigt. Doch was können Beschäftigte tun, wenn sie erst später von Mindestlohn-Verstößen erfahren? Und welche gesetzlichen Änderungen sind notwendig? weiterlesen …
Artikel
Millionen Menschen um Mindestlohn betrogen
DGB-Vorstand Stefan Körzell übt im Gespräch mit dem rbb-Inforadio deutliche Kritik an Arbeitgebern: 2,2 Millionen Menschen bekommen nicht den gesetzlichen Mindestlohn, obwohl er ihnen zusteht – unter anderem, weil etliche Arbeitgeber bei der Arbeitszeit betrügen würden.

Zuletzt besuchte Seiten