Deutscher Gewerkschaftsbund

21.07.2017

Labour 20: Gewerkschaftsgipfel fordert faire Globalisierung

Von Friederike Haag, DGB

Es müssen endlich Bedingungen für eine faire Globalisierung vereinbart werden - Wachstum und Beschäftigung, faire Einkommensverteilung, Verantwortung der Unternehmen entlang der Lieferketten. Das waren die zentralen Forderungen der Spitzengewerkschaften aus den Ländern der G20 und der internationalen Branchengewerkschaftsverbände (GUFs). Sie trafen sich am 16. und 17. Mai 2017 zum Labour20-Gipfel (L20) in Berlin um im Rahmen der zivilgesellschaftlichen Zusammenkünfte rund um den G20-Gipfel ihre Erwartungen an dessen TeilnehmerInnen zu formulieren.

Globus

pixabay - CC0 1.0

Das diesjährige Treffen der L20 wurde von besorgniserregenden politischen Veränderungen rund um die Welt begleitet und beeinflusst. Es war die erste große internationale Gewerkschaftszusammenkunft seit dem Amtsantritt Donald Trumps, zudem entwickelt sich die Türkei seit dem Putschversuch am 15.7.2016 langsam in eine Diktatur, in Brasilien ist die Lage nach der umstrittenen Amtsenthebung von Präsidentin Dilma instabil, und der bevorstehende Brexit bedeutet für die Europäische Union eine ungewisse Zukunft. Für die Arbeitnehmerorganisationen weltweit ist der Austausch im Angesicht des aufkommenden Rechtspopulismus und Protektionismus daher von großer Bedeutung. Themenschwerpunkte der Debatten des L20 waren Menschenrechte und Nachhaltigkeit der globalen Lieferketten, Wirtschaftswachstum und Beschäftigung, sowie Arbeit der Zukunft, insbesondere die fortschreitende Digitalisierung.

Bundesarbeitsministerin Nahles zu Gast beim Gipfel

Andrea Nahles, amtierende Arbeits- und Sozialministerin, besuchte den Gewerkschaftsgipfel am 16. Mai bevor sie am 18. und 19. Mai die ArbeitsministerInnen der G20-Länder in Bad Neuenahr zum L20-Gipfel empfing. Ihr Anliegen, die Produktionsbedingungen in Entwicklungsländern entlang der Zulieferketten zu verbessern, betonte sie bei beiden Veranstaltungen. Nahles‘ Forderungen, „existenzsichernde Löhne zu fördern, besseren Arbeitsschutz zu schaffen und ein klares Signal gegen Kinderarbeit und Zwangsarbeit zu setzen“ stoßen bei den Gewerkschaften auf hohe Zustimmung. Beim G20-Gipfel der Staats- und Regierungschefs in Hamburg spielten sie dann aber eine eher untergeordnete Rolle.

Brief an die Kanzlerin überreicht

Bundeskanzlerin Angela Merkel stellte sich ebenfalls dem Dialog mit den GewerkschaftsvertreterInnen. Reiner Hoffmann war als Vorsitzender des DGB auch der Gastgeber des diesjährigen Gewerkschaftsgipfels zu L20. Er erinnerte Merkel an ihre eigenen Worte beim G7-Gipfel im Jahre 2015, dass gute Arbeit die Voraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg sei und die erschreckenden Arbeitsbedingungen nicht hinnehmbar seien. Er forderte sie auf, die internationale Anerkennung und Umsetzung der Menschen- und insbesondere der Gewerkschaftsrechte zu unterstützen. So könnte Ausbeutung und unmenschlichen Arbeitsbedingungen ein Ende gesetzt werden. „Zentral dafür ist besonders die Verankerung internationaler Arbeitsrechtsstandards in allen Handelsbeziehungen und Handelsverträgen“, sagte Hoffmann. Gemeinsam mit Richard Trumka, dem Vorsitzenden der AFL-CIO (Gewerkschaftsdachverband Kanadas und der USA) überreichte er der Bundeskanzlerin einen Brief mit der Aufforderung, ihren Einfluss für grenzüberschreitende Sorgfaltspflichten der Telekom AG bei ihrer US-Tochter, dem Mobilfunkunternehmen T-Mobile US geltend zu machen, die seit Jahren und wiederholt Arbeitsrechtsnormen verletzt. So überwacht das Unternehmen Gewerkschaftsaktivitäten von Beschäftigten, diskriminiert GewerkschafterInnen und verbietet Beschäftigten, privat wie öffentlich über die Arbeitsbedingungen zu sprechen.

Investitionen und progressive Steuerreformen statt konservativer Austeritätspolitik

In ihrer gemeinsamen Resolution an die L20-ArbeitsministerInnen erklärten die GewerkschaftsvertreterInnen ihre Erwartungen deutlich: Dass sich ein kleiner Teil der weltweiten Spitzenverdiener auf dem Rücken und der Arbeit des Großteils der Weltbevölkerung ausruht, ist nicht nur hochgradig ungerecht sondern auch ein ökonomisch zum Scheitern verurteiltes System. Es stellt eine Bedrohung für den Weltfrieden, die Demokratie und Sicherheit dar. Die Schaffung nachhaltiger Volkswirtschaften mit umfassenden sozialen Sicherungssystemen, guten und sicheren Arbeitsplätzen und angemessenen Löhnen sollte erklärtes Ziel der ArbeitsministerInnen und der Regierungschefs der G20 sein. Statt der konservativen Austeritätspolitik getreu den „Prinzipien der G20 zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit“ bedarf es öffentlicher, nachhaltiger Investitionen und progressiver Steuerreformen, die hohe Einkommen und Vermögen stärker besteuern, niedrige und mittlere Einkommen aber entlasten. Die globale Ungleichheit muss verringert, und die Arbeitsbedingungen in den Zulieferketten weltweit verbessert werden. Außerdem machten die GewerkschafterInnen in der Resolution auf die Situation von Frauen aufmerksam, die immer noch Opfer von physischer und psychischer Diskriminierung bei der Arbeit und im Alltag werden. Weitere Schwerpunkte waren die Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit, die Verbesserung der Ausbildung und die Stärkung der Rechte für ArbeitsmigrantInnen und geflüchteten Menschen.

Die Gewerkschaften der der G20-Länder setzen sich seit Jahren für eine gerechtere und nachhaltigere Weltwirtschaft ein. Sie sind überzeugt, dass mit zunehmender globaler Ungleichheit die G20 in Zukunft diese Forderungen nicht ignorieren können.


Nach oben

Weitere Themen

Der DGB-Zu­kunfts­dia­log
Text: "Reden wir über..." Der Zukunftsdialog; davor stilisierte Satzzeichen (Fragezeichen, Ausrufezeichen, ...)
DGB
Mit dem DGB-Zukunftsdialog starten der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften einen breiten gesellschaftlichen Dialog. Wir fragen, was die Menschen in Deutschland bewegt, sammeln ihre Antworten und entwickeln daraus Impulse für eine gerechtere Politik in Deutschland.
weiterlesen …

Jetzt un­ter­schrei­ben: Be­zahl­ba­res Woh­nen für al­le!
Kleines und großes Haus jeweils mit kleinem und großem Münzstapel
DGB/Anna Grigorjeva/123RF.com
Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Handelsware - doch inzwischen können sich breite Schichten der Bevölkerung das Dach über dem Kopf kaum noch leisten. Mit der Europäischen Bürgerinitiative "Housing for all" fordern wir die EU auf, die Rahmenbedingungen für bezahlbares Wohnen zu verbessern. Geben auch Sie Ihre Stimme ab!
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Willkommen in GAFA-Land – wo Arbeit (k)einen Preis hat
Als eines der wertvollsten börsennotierten Unternehmen der Welt und mithilfe seiner marktbeherrschenden Stellung untergräbt Amazon Arbeitnehmer*innenrechte, umgeht einen Teil der Steuerzahlungen und gefährdet somit nicht nur den fairen Wettbewerb, sondern auch den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Das EU-Wettbewerbsrecht stellt eine wichtige Waffe dar, die von Gewerkschaften genutzt werden kann. weiterlesen …
Artikel
China: eine neue Systemkonkurrenz zwischen Ost und West
Zwischen politischer Repression und aufstrebender Innovationskraft sucht China seinen Weg an die Spitze der internationalen Wirtschaft. Was das für ausländische Firmen und nicht zuletzt für den Zusammenhalt der Europäer*innen bedeutet, hat die DGB-Delegation zum Deutsch-Chinesischen Gewerkschaftsforum bei ihrem Besuch in Peking und Shanghai genau unter die Lupe genommen. weiterlesen …
Artikel
Russland – Freie Gewerkschaften unter Druck
Die zweitgrößte russische Gewerkschaft, Konföderation der Arbeit Russlands, hat ein ambitioniertes Programm, das sich auch gegen die Regierungspolitik wendet. In der Folge wird das Gesetz über ausländische Agent*innen vermehrt auf Gewerkschafter*innen angewendet, um Aktivitäten zu unterbinden. Gewerkschaftliche Grundfreiheiten und zivilgesellschaftliche Einsatzbereitschaft geraten so unter Druck. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten