Deutscher Gewerkschaftsbund

22.11.2019

Das ändert sich 2020

Das ändert sich 2020 für Arbeitnehmer, Versicherte und Leistungsempfänger

Stand: Oktober 2019

Mindestlohn, Hartz IV, Rente, Kindergeld, Beitragsbemessungsgrenzen und Steuerfreibeträge - 2020 ändert sich wieder einiges für Beschäftigte, Versicherte sowie Leistungsempfängerinnen und -empfänger in Deutschland. Ein Überlick.

2020 Jahrezahl

DGB/voyata/123RF.com

Hartz IV-Sätze steigen

Der Regelsatz für Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld II steigt 2020 für Alleinstehende von 424 Euro auf 432 Euro pro Monat.

  Regelsatz ab 1.1.2020 Veränderung gegenüber 2019 Regel-bedarfsstufe
Alleinstehend/Alleinerziehend 432 Euro + 8 Euro Regelbedarfsstufe 1
Paare je Partner/Bedarfsgemeinschaften 389 Euro + 7 Euro Regelbedarfsstufe 2
Erwachsene Behinderte in stationären Einrichtungen (bis Ende 2019)  345 Euro + 6 Euro Regelbedarfsstufe 3
nicht-erwerbstätige Erwachsene unter 25 Jahre im Haushalt der Eltern  345 Euro + 5 Euro Regelbedarfsstufe 3
Jugendliche von 14 bis 17 Jahren  328 Euro + 6 Euro Regelbedarfsstufe 4
Kinder von 6 bis 13 Jahren  308 Euro + 6 Euro Regelbedarfsstufe 5
Kinder unter 6 Jahre 250 Euro + 5 Euro Regelbedarfsstufe 6

Mehr Details zu den Regelungen auf den Seiten der Bundesregierung

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat bereits mehrfach gemeinsam mit Bündispartnern gefordert, die Berechnung der Hartz-IV-Regelsätze grundsätzlich zu ändern: "Die Hartz-IV-Regelsätze dürfen nicht länger aus dem Wenigen errechnet werden, das die untersten, einkommensschwächsten Haushalte ausgeben können. Die Regelsätze müssen sich am tatsächlichen Bedarf orientieren und ein Mindestmaß an sozialer Teilhabe garantieren", forderte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.

Das Bundesverfassungsgericht hat außerdem Anfang November 2019 entschieden, dass die Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfängerinnen und Empfänger teilweise verfassungswidrig sind. In einer gemeinsamen Erklärung fordern der DGB und weitere Verbände deshalb, die bestehenden Sanktionsregelungen im Hartz-IV-System aufzuheben und ein menschenwürdiges System der Förderung und Unterstützung einzuführen. Der Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften fordern im Diskussionspapier "Soziale Sicherheit statt Hartz IV" zudem eine grundlegende Neuausrichtung der sozialen Absicherung bei Arbeitslosigkeit.


Zugfahren wird günstiger

Inter City Express auf Schiene

DGB/bloodua/123RF.com

Die Mehrwertsteuer für Fahrkarten im Fernverkehr sinkt 2020 von 19 auf 7 Prozent.

Dadurch sollen Fahrkarten für den Fernverkehr etwa 10 Prozent billiger werden.

Mehr Informationen zum Klimapaket der Bundesregierung finden Sie hier.


Älterer Mann mit Hemd und Schlips ist in Eile

DGB/bowie15/123RF.com

Rentenangleichung Ost/West

Bis 2025 soll die Rente in ganz Deutschland einheitlich berechnet werden. Der Rentenwert Ost soll ab 1. Juli 2020 97,2 Prozent des aktuellen Rentenwerts betragen (seit 1. Juli 2019 96,5 Prozent).

Rentenwert Ost im Vergleich
zum aktuellen Rentenwert
zum 1. Juli 2018 95,8 Prozent
zum 1. Juli 2019 96,5 Prozent
zum 1. Juli 2020 97,2 Prozent
zum 1. Juli 2021 97,9 Prozent
zum 1. Juli 2022 98,6 Prozent
zum 1. Juli 2023 99,3 Prozent
zum 1. Juli 2024 100 Prozent
Quelle: Bundesregierung

Mehr zum Thema auf den Seiten der Bundesregierung.


Entsenderichtlinie: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit

Asiatische Frauen arbeiten an Nähmaschinen in Textilfabrik

DGB/hxdbzxy/123rf.com

400 Euro Monatslohn, keine Krankenversicherung und 15 Stundenschichten - mehr als zwei Millionen entsandte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus dem Ausland arbeiten in Deutschland. Oft zu deutlich schlechteren Bedingungen als die deutschen Kolleginnen und Kollegen. Damit soll jetzt Schluss sein.

Ab 2020 gelten für entsandte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer europaweit die gleichen Lohnbedingungen wie für einheimische Beschäftigte - so will es das Europäische Parlament. Die Mitgliedstaaten müssen die neuen Regeln bis Mitte des Jahres 2020 umsetzen.

Ein Eckpunktepapier des Bundesarbeitsministeriums zur Umsetzung der EU-Entsenderichtlinie aus Mai 2019 hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) begrüßt. "Das Eckpunktepapier ist ein erster guter Schritt", sagte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. "Nun muss ein konsequentes und entschlossenes Handeln der Bundesregierung mit dem Ziel folgen, die revidierte Entsenderichtlinie unter Nutzung sämtlicher Spielräume schnell und effektiv umzusetzen."


 

Brückentage - vier Tage Urlaub am Stück

Familie mit zwei Kindern in Ruderboot auf einem kleinen See (sommerlich)

Colourbox.de

Liegen gesetzliche Feiertage auf einem Donnerstag oder Dienstag, können sich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit nur einem Urlaubstag ein langes Wochenende von vier Tagen sichern. Wir zeigen, welche Brückentage sich 2020 so richtig lohnen.


Fliegen wird teurer

Germanwings Passagierflugzeug auf Rollfeld

DGB/ewastudio/123rf.com

Fluggäste zahlen ab 2020 voraussichtlich mehr Geld. Je nach Länge der Strecke soll die Ticketsteuer zwischen 3 und 17 Euro steigen.

Ein Entwurf des Bundesfinanzministeriums sieht vor, dass Inlandsflüge und Flüge in EU-Länder ab dem 1. April um rund 3 Euro mehr besteuert werden - mit dann 10,43 Euro pro Ticket. Für Strecken bis 6.000 Kilometer ist eine Erhöhung um mehr als 9 Euro auf 32,57 Euro geplant. Auf noch weiteren Langstrecken sollen künftig 58,63 Euro fällig werden - rund 17 Euro mehr als bisher.

Die Airlines schlagen die Luftverkehrsteuer normalerweise auf die Flugpreise auf - Flugtickets dürften also entsprechend teurer werden.

Mehr zum Thema auf den Seiten der Bundesregierung.


 

Beitragsbemessungsgrenzen für Rentenversicherung und Krankenversicherung

Die Beitragsbemessungsgrenze für die allgemeine Rentenversicherung (West) liegt ab 1. Januar 2020 bei 6.900 Euro pro Monat. Die Beitragsbemessungsgrenze (Ost) steigt auf 6.450 Euro pro Monat. Außerdem ändern sich weitere Rechengrößen in der Sozialversicherung:

Beitragsbemessungsgrenzen
  West Ost
Beitragsbemessungsgrenze für die allg. Rentenversicherung  6.900 Euro/Monat 6.450 Euro/Monat
Beitragsbemessungsgrenze für die knappschaftliche Rentenversicherung 8.450 Euro/Monat 7.900 Euro/Monat
Versicherungspflichtgrenze in der GKV 62.550 Euro/Jahr (5.212,50 Euro/Monat)
Beitragsbemessungsgrenze in der GKV 56.250 Euro/Jahr (4.687,50 Euro/Monat)
Vorläufiges Durchschnittsentgelt für 2020 - allg. Rentenversicherung 40.551 Euro/Jahr
Bezugsgröße in der Sozialversicherung 3.185 Euro/Monat 3.010 Euro Euro/Monat

Mehr zum Thema auf den Seiten des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.


Verpflegungspauschale: Geplant ist mehr Geld für Verpflegung bei Dienstreisen

Pommes mit Getränk und Mobiltelefon

dgb/dolgachov/123rf.com

Beschäftigte, die mehr als acht Stunden dienstlich unterwegs sind, bekommen ab 2020 eine Verpflegungs­pauschale von 14 Euro - zwei Euro mehr als noch 2019. Für einen kompletten Tag, also 24 Stunden, muss der Arbeitgeber seinen Angestellten zukünftig 28 Euro Pauschale zahlen. Für die An- und Abreisetag bei mehr­tägigen Dienstreisen gibt es 14 Euro. Das Gesetz ("Jahressteuergesetz") wurde im November 20919 vom Bundestag beschlossen, bedarf aber noch der Zustimmung des Bundesrats.

Dienstreisen – Arbeitszeit oder Freizeit? Alle wichtigen Infos zu Dienstreisen gibt es hier.


Mindestlohn steigt auf 9,35

Ballons mit Mindestlohn-Logo DGB

DGB/Simone M. Neumann

Laut Mindestlohngesetz wird der gesetzliche Mindestlohn alle zwei Jahre neu festgelegt. Im Juni 2018 hat die Mindestlohn-Kommission empfohlen, den gesetzlichen Mindestlohn in zwei Schritten zu erhöhen. Die Bundesregierung ist diesem Vorschlag gefolg. Demnach steigt der gesetzliche Mindestlohn zum 1. Januar 2020 im zweiten Schritt auf 9,35 Euro.

Hier gibt es ausführlichere Informationen, was sich 2020 beim Mindestlohn ändert.


Kinderzuschlag: 2020 auch für mittlere Einkommen

Zwei Kinder mit Fernglas auf einem Dach

DGB/choreograph/123rf.com

Zum 1. Januar 2020 entfällt die obere Einkommensgrenze für den Kinderzuschlag. Laut Bundesfamilienministerium können Familien dann bis in mittlere Einkommensbereiche einen geminderten Kinderzuschlag beziehen. Außerdem wird Einkommen der Eltern, das über ihren eigenen Bedarf hinausgeht, nur noch zu 45 Prozent, statt aktuell 50 Prozent, auf den Kinderzuschlag angerechnet.

Der Kinderzuschlag ist ein finanzieller Zuschuss, der zusätzlich zum Kindergeld ausgezahlt wird. Der Kinderzuschlag steht Eltern zu, deren Einkommen für den eigenen Lebensunterhalt reicht, nicht aber, um den Unterhalt ihrer Kinder zu sichern. Der Zuschlag wird zusätzlich zum Kindergeld ausgezahlt.

Ob Sie einen Kinderzuschlag bekommen können und wie hoch dieser im Einzelfall ist, sehen Sie hier.


Nahaufnahme eines Jungen, der traurig über eine Stuhllehne blickt; im Hintergrund ein Schreibtisch

Colourbox.de

Kinder von getrennt lebenden Eltern bekommen mehr Unterhalt

Getrennt lebende Eltern müssen ihren Kindern ab dem 1. Januar 2020 mehr Unterhalt zahlen. Laut einer Verordnung des Bundesgesetzblatts steigen die Sätze in der untersten Einkommensgruppe um 15 bis 21 Euro im Monat - je nach Alter des Kindes.

Kinder bis sechs Jahren sollen demnach mindestens 369 Euro und ab 2021 mindestens 378 Euro im Monat bekommen. Kinder zwischen sechs und elf Jahren haben Anspruch auf 424 Euro. Für Kinder von 12 bis 17 Jahren müssen Eltern 497 Euro Unterhalt zahlen.

Die genauen Zahlen können Sie auch hier nachlesen.


Freibeträge steigen, Kindergeld bleibt gleich

Kleines Mädchen an einer Schaukel

DGB/famveldman/123rf.com

Wichtig für Familien mit Kindern: Der Grund­frei­be­trag und der Kin­der­frei­be­trag steigen. Das Kindergeld soll laut Koalitionsvertrag jedoch erst wieder 2021 steigen.

Steuerfreibeträge
  2019 Anhebung um 2020
Grundfreibetrag 9.168 Euro 240 Euro

9.408 Euro

Kinderfreibetrag   7.620 Euro  192 Euro 7.812 Euro
Kindergeld      
1. und 2. Kind  204 Euro  0 Euro  204 Euro
3. Kind 210Euro  0 Euro  210 Euro
4. und jedes weitere Kind 235 Euro  0 Euro  235 Euro
Unterhaltshöchstbetrag
(§ 33a EStG) entsprechend
der Anhebung des Grundfreibetrags
9.168 Euro 240 Euro 9.408 Euro

Mehr zum Thema auf den Seiten der Bundesregierung


- alle Angaben ohne Gewähr -


Nach oben

Weitere Themen

Der DGB-Zu­kunfts­dia­log
Text: "Reden wir über..." Der Zukunftsdialog; davor stilisierte Satzzeichen (Fragezeichen, Ausrufezeichen, ...)
DGB
Mit dem DGB-Zukunftsdialog starten der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften einen breiten gesellschaftlichen Dialog. Wir fragen, was die Menschen in Deutschland bewegt, sammeln ihre Antworten und entwickeln daraus Impulse für eine gerechtere Politik in Deutschland.
weiterlesen …

Jetzt un­ter­schrei­ben: Be­zahl­ba­res Woh­nen für al­le!
Kleines und großes Haus jeweils mit kleinem und großem Münzstapel
DGB/Anna Grigorjeva/123RF.com
Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Handelsware - doch inzwischen können sich breite Schichten der Bevölkerung das Dach über dem Kopf kaum noch leisten. Mit der Europäischen Bürgerinitiative "Housing for all" fordern wir die EU auf, die Rahmenbedingungen für bezahlbares Wohnen zu verbessern. Geben auch Sie Ihre Stimme ab!
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten