Deutscher Gewerkschaftsbund

17.12.2007

Mindestlohnkampagne startet mit Riesenposter in Berlin-Mitte

Mitten in Berlin Ecke Unter den Linden – Friedrichstraße startete der DGB die Kampagne „Deutschland braucht den Mindestlohn“ mit einem riesigen Plakat. Die spektakuläre Aktion wurde von einem gewaltigen Medienecho begleitet.

Mindestlohnkampagne Auftakt

Kampagnenauftakt am 17. 12 . 2007 in der Friedrichstraße in Berlin-Mitte DGB

„Unternehmen, deren Existenz lediglich davon abhängt, ihren Beschäftigten weniger als einen zum Leben ausreichenden Lohn zu zahlen, sollen in diesem Land kein Recht mehr haben, weiter ihre Geschäfte zu betreiben.“

Dieses Zitat von Franklin D. Roosevelt, dem 32. Präsidenten der USA, aus dem Jahr 1933 prangte in riesigen Lettern mitten in Berlin, an der Friedrichstraße/ Ecke Unter den Linden. Vom 17. Dezember bis zum Ende des Jahres hing dort ein 1.200m² großes knallrotes Poster des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Thema Mindestlohn. „Deutschland braucht den Mindestlohn – kein Lohn unter 7,50 Euro“ stand auf der zweiten Längsseite des Riesenposters mit dem der DGB seine Kampagne für Mindestlöhne einläutete.

60 Jahre nachdem Roosevelt Unternehmer abstrafte, die Hungerlöhne zahlen, wird es Zeit, dass auch Deutschland den Mindestlohn bekommt. Hunderttausende Passanten auf den beiden stark frequentierten Straßen blieben stehen und diskutierten. Auch die Medien kamen an der Aktion nicht vorbei: Ob Tagesschau, heute, Spiegel oder Süddeutsche Zeitung, alle berichteten über die spektakuläre Aktion. Geschätzte 30 Millionen Menschen erfuhren so von der Kampagne des DGB.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Mindestlohn für Gerüstbauer steigt ab Juni 2019
Neben dem gesetzlichen Mindestlohn gibt es etliche Branchen-Mindestlöhne. Diese werden von Gewerkschaften und Arbeitgebern in einem Tarifvertrag ausgehandelt und von der Politik für allgemein verbindlich erklärt. Seit dem 1. Juni 2019 bekommen die Beschäftigten im Gerüstbauerhandwerk einen höheren Mindestlohn. weiterlesen …
Artikel
Millionen Menschen um Mindestlohn betrogen
DGB-Vorstand Stefan Körzell übt im Gespräch mit dem rbb-Inforadio deutliche Kritik an Arbeitgebern: 2,2 Millionen Menschen bekommen nicht den gesetzlichen Mindestlohn, obwohl er ihnen zusteht – unter anderem, weil etliche Arbeitgeber bei der Arbeitszeit betrügen würden.
Link
Körzell: Der Mindestlohn ist eine Erfolgsgeschichte
Vor fünf Jahren hat der Bundestag die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns beschlossen. 3,6 Millionen Beschäftigte haben davon profitiert. Doch noch immer gibt es viel Missbrauch durch die Arbeitgeber - DGB-Vorstand Stefan Körzell fordert in der Saarbrücker Zeitung schärfere Kontrollen an den Arbeitsorten. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten