Deutscher Gewerkschaftsbund

15.12.2017

Handlungsbedarf bei psychischen Fehlbelastungen deutlich belegt

In diesem Jahr haben sowohl das Projekt der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zur Psychischen Gesundheit in der Arbeitswelt – "Wissenschaftliche Standortbestimmung“ - als auch die TK-Stressstudie gezeigt, wie dringend der Handlungsbedarf in den Betrieben und Verwaltungen ist. Im Wahlkampf und in den Koalitionsverhandlungen standen vor allem die Arbeitsbedingungen in der Pflege im Fokus.

Frau fasst sich erschöpft an die Stirn

DGB/ Ion Chiosea/123rf.com

Defizite im Arbeitsschutz

Die Beschäftigten in der Pflege haben in besonderer Weise mit Arbeitsintensität, Druck und fehlenden Rückzugmöglichkeiten zu kämpfen, so dass diese Arbeitsbedingungen mit zu einem erheblichen Fachkräftemangel geführt haben. Einmal mehr belegen die Ergebnisse des diesjährigen DGB-Index Gute Arbeit, dass in der nächsten Legislaturperiode gehandelt werden muss.

Die Defizite im Arbeitsschutzsystem sind vielfältig. So sind viele staatliche Arbeitsschutzbehörden personell unterbesetzt, die Gefährdungsbeurteilung werden häufig nicht oder unzureichend umgesetzt und sinnvolle Handlungsempfehlungen der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie nicht beachtet.

Mehr Verbindlichkeit schaffen

Gerade die Aktivitäten der Gewerkschaften sorgen maßgeblich dafür, dass das Thema weiter prominent platziert ist. Dazu beigetragen hat zweifellos die im September 2013 zwischen DGB, BDA und Bundesarbeitsministerium konsentierte gemeinsame Erklärung zur psychischen Gesundheit in der Arbeitswelt.

Da dies nicht ausreicht, brauchen wir endlich mehr Verbindlichkeit und die Umsetzung vorhandener wissenschaftliche Erkenntnisse durch ein klares Regelwerk. Für den DGB wird sich eine neue Bundesregierung daran messen lassen müssen, inwiefern sie wirksame Maßnahmen zum Erhalt der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz eingeführt hat, um Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer spürbar zu entlasten, damit sie am Abend nicht mehr zu erschöpft sind, um sich um private oder familiäre Anforderungen zu kümmern.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Pflege neu denken
13.000 neue Stellen hat Gesundheitsminister Jens Spahn mit dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz versprochen. Aber bislang sind wegen Bürokratie und Fachkräftequote nur 125 davon bewilligt – erfolgreich besetzt vermutlich noch weniger. Das angepriesene Sofortprogramm ist ein Rohrkrepierer, die Situation in der Pflege bleibt katastrophal. weiterlesen …
Artikel
DGB unterstützt Weiterentwicklung der Pflegeversicherung
Der DGB unterstützt die Ausrichtung des Antrags der Länder Hamburg, Berlin, Bremen und Schleswig-Holstein im Bundesrat zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung. Nachdem der Antrag am 15. März auf der Tagesordnung stand, wurde er an den Ausschuss für Gesundheit (federführend), Ausschuss für Arbeit, Integration und Sozialpolitik sowie den Ausschuss für Finanzen zur weiteren Beratung überwiesen. weiterlesen …
Artikel
"So würde das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz sein Ziel nicht erreichen"
Mit dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz will die Bundesregierung Verbesserungen für Pflegekräfte durch eine bessere Personalausstattung und bessere Arbeitsbedingungen in der Kranken- und Altenpflege erreichen. Das ist gut. Aber auf die richtige Umsetzung kommt es an. Und da hapert es noch, sagt ein Bündnis rund um DGB und ver.di. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten