Deutscher Gewerkschaftsbund

11.01.2019
Tarifticker

Sicherheitspersonal an Flughäfen: Warnstreiks am 15. Januar 2019

ver.di ruft die Beschäftigten der Flughafensicherheit in Frankfurt am Main zu Warnstreiks am 15. Januar 2019 auf, da die Arbeitgeber in den aktuellen Tarifverhandlungen immer noch kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt haben. Der erneute Streikaufruf sei notwendig, da der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) nicht auf die vorangegangenen Streiks reagiert hatte.

"Der erneute Streikaufruf ist notwendig geworden, weil der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) weder auf das starke Signal der Beschäftigten durch die Warnstreiks in Berlin-Tegel und Schönefeld am vergangen Montag noch auf die Warnstreiks in Düsseldorf, Köln-Bonn und Stuttgart am vergangenen Donnerstag mit einem verhandlungsfähigen Angebot reagiert hat", betont ver.di-Verhandlungsführer Benjamin Roscher.

Die Streiks stehen im Zusammenhang mit bislang vier erfolglosen bundesweiten Tarifverhandlungen zwischen dem BDLS und ver.di. Die Arbeitgeber hatten in der letzten Verhandlungsrunde am 20./21. Dezember 2018 ihr Angebot für eine Entgelterhöhung lediglich von 1,8 auf 2,0 Prozent pro Jahr bei einer zweijährigen Vertragslaufzeit erhöht. Die Lohnanpassung für ostdeutsche Bundesländer soll erst nach fünf Jahren beendet sein. Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung des Stundenlohns im Bereich der Passagier-, Fracht-, Personal- und Warenkontrolle auf 20 Euro brutto.

Die Verhandlungen werden am 23. Januar 2019 in Berlin fortgesetzt.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Tarifkonflikt Sana-Kliniken: ver.di ruft zu Aktionen und Warnstreiks auf
Vor der dritten Tarifverhandlung für die rund 10.000 Beschäftigten der Sana Kliniken erhöht ver.di den Druck auf die Arbeitgeber, damit diese ein verhandlungsfähiges Angebot abgeben. Am 21. Mai werden deshalb die Beschäftigten Aktionen vor den Kliniken durchführen. Am 23. Mai treten die Beschäftigten der Kliniken Berlin-Lichtenberg und Sommerfeld in den Warnstreik. ver.di fordert 7 Prozent mehr Geld. weiterlesen …
Artikel
Tarifstreit Ryanair: Unternehmenskultur geht anders
Am 12. September haben die Kabinenbeschäftigten von Ryanair zum ersten Mal bundesweit gestreikt. Allein in Frankfurt beteiligten sich 75 Prozent der Belegschaft an dem Streik. Die Haltung der Billig-Airline ist unverändert. In Folge des Warnstreiks hat die Geschäftsführung ihre Drohungen gegenüber den Streikenden verstärkt. Ver.di fordert eine umgehende Unterlassung der Einschüchterungen. weiterlesen …
Artikel
Handel: 10.000 Beschäftigte streiken für höhere Löhne
In mehreren Bundesländern haben Beschäftigte des Einzel- und Versandhandels sowie des Groß- und Außenhandels heute die Arbeit niedergelegt. Zu den Streiks werden im Tagesverlauf rund 10.000 Beschäftigte erwartet. ver.di fordert für den Einzelhandel sowie Groß- und Außenhandel unter anderem 6,5 Prozent mehr Lohn. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten