Deutscher Gewerkschaftsbund

11.01.2019
Tarifticker

Sicherheitspersonal an Flughäfen: Warnstreiks am 15. Januar 2019

ver.di ruft die Beschäftigten der Flughafensicherheit in Frankfurt am Main zu Warnstreiks am 15. Januar 2019 auf, da die Arbeitgeber in den aktuellen Tarifverhandlungen immer noch kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt haben. Der erneute Streikaufruf sei notwendig, da der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) nicht auf die vorangegangenen Streiks reagiert hatte.

"Der erneute Streikaufruf ist notwendig geworden, weil der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) weder auf das starke Signal der Beschäftigten durch die Warnstreiks in Berlin-Tegel und Schönefeld am vergangen Montag noch auf die Warnstreiks in Düsseldorf, Köln-Bonn und Stuttgart am vergangenen Donnerstag mit einem verhandlungsfähigen Angebot reagiert hat", betont ver.di-Verhandlungsführer Benjamin Roscher.

Die Streiks stehen im Zusammenhang mit bislang vier erfolglosen bundesweiten Tarifverhandlungen zwischen dem BDLS und ver.di. Die Arbeitgeber hatten in der letzten Verhandlungsrunde am 20./21. Dezember 2018 ihr Angebot für eine Entgelterhöhung lediglich von 1,8 auf 2,0 Prozent pro Jahr bei einer zweijährigen Vertragslaufzeit erhöht. Die Lohnanpassung für ostdeutsche Bundesländer soll erst nach fünf Jahren beendet sein. Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung des Stundenlohns im Bereich der Passagier-, Fracht-, Personal- und Warenkontrolle auf 20 Euro brutto.

Die Verhandlungen werden am 23. Januar 2019 in Berlin fortgesetzt.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Tarifstreit Ryanair: Unternehmenskultur geht anders
Am 12. September haben die Kabinenbeschäftigten von Ryanair zum ersten Mal bundesweit gestreikt. Allein in Frankfurt beteiligten sich 75 Prozent der Belegschaft an dem Streik. Die Haltung der Billig-Airline ist unverändert. In Folge des Warnstreiks hat die Geschäftsführung ihre Drohungen gegenüber den Streikenden verstärkt. Ver.di fordert eine umgehende Unterlassung der Einschüchterungen. weiterlesen …
Artikel
Uniklinik Essen: 96,9 Prozent stimmen für Erzwingungsstreik
Mit überwältigender Mehrheit haben sich die ver.di Mitglieder am Uniklinikum Essen für einen Erzwingungsstreik ausgesprochen. Bei der vom 7. bis 10. August laufenden Urabstimmung stimmten 96,9 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder, bei hoher Beteiligung, für einen unbefristeten Streik, um einen Tarifvertrag für Entlastung und mehr Personal durchzusetzen. weiterlesen …
Artikel
Warnstreik bei TRANSA Spedition
Die EVG hat ihre bei der TRANSA Spedition in Hagen, Köln, Witten und Schwandorf beschäftigten Mitglieder am Freitag zu einem dreistündigen Warnstreik aufgerufen. Grund dafür sind die laufenden Tarifverhandlungen, in denen bisher auch in der vierten Verhandlungsrunde kein Abschluss erzielt werden konnte. Die EVG fordert unter anderem die Einführung des EVG-Wahlmodells. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten