Deutscher Gewerkschaftsbund

10.06.2020

Nicht einmal 8 Prozent Frauen in deutschen Unternehmensvorständen

Auf den Vorstandsposten deutscher Unternehmen sitzen gerade einmal zu 7,7 Prozent Frauen. Das zeigen die Berichte über die Entwicklung des Frauen- und Männeranteils in Führungsgremien in der Privatwirtschaft und im Öffentlichen Dienst, die das Bundeskabinett heute beschlossen hat. "Damit stellen sich Unternehmen selbst ein Bein", sagt DGB-Vize Elke Hannack.

Vekrografik Lohnlücke: Zwei Münzstapel mit niedrigem Stapel und Frau und höherem Stapel und Mann

DGB/Jozef Mičic/123RF.com

"Nur 7,7 Prozent Frauen in deutschen Vorständen – damit stellen sich Unternehmen selbst ein Bein. Denn gemischte Führungsteams sind nicht nur profitabler, sondern auch Herausforderungen besser gewachsen – das zeigt sich gerade in der Krise", so Hannack. "Die Zeit der Ausreden ist vorbei: Auf dem Arbeitsmarkt stehen ebenso hervorragend ausgebildete Frauen wie Männer, die Führungsverantwortung übernehmen wollen und können. Diese Frauen erwarten zu Recht, dass Unternehmen und Regierung Verantwortung übernehmen und für die Chancengleichheit von Frauen sorgen, weil sich freiwillig nichts tut. Der Reformvorschlag liegt auf dem Tisch und muss jetzt zügig beschlossen werden!"

Der jährliche Bericht der Bundesregierung und der heute veröffentlichte Bericht der Allbright-Stiftung zeigen: Ohne Frauenquote tut sich nichts. Wo sie gilt, stieg der Frauenanteil in Aufsichtsräten auf 35,2 Prozent. Bei Unternehmen ohne fixe Quote, sind es nur magere 19,9 Prozent. In Vorständen sieht es mit nur 7,7 Prozent noch düsterer aus. In den 100 größten deutschen Familienunternehmen sind es gerade einmal 7 Prozent. 80 Prozent der Unternehmen haben keine einzige Frau im Vorstand. 70 Prozent der dazu verpflichteten Unternehmen geben sich die "Zielgröße Null" für den Frauenanteil in Vorständen.


DOWNLOAD

Vierte Jährliche Information der Bundesregierung über die Entwicklung des Frauen- und Männeranteils an Führungsebenen
und in Gremien der Privatwirtschaft und des öffentlichen Dienstes


Nach oben

Weitere Themen

"Frag mich was zum Min­dest­lohn" - vom 24. Ju­ni 2020
Ende Juni wird die Mindestlohnkommission ihre Empfehlung für die künftige Höhe des gesetzlichen Mindestlohns abgeben. Vorab hattet ihr bei uns noch einmal die Gelegenheit alles rund ums Thema Mindestlohn zu fragen, was ihr schon immer wissen wolltet. DGB-Vorstand Stefan Körzell, Mitglied der Mindestlohnkommission beantwortete am 24. Juni eure Fragen live im Gespräch mit Schauspielerin und Moderatorin Friederike Kempter.
weiterlesen …

Co­ro­na-App und Ar­beits­recht: Was darf mein Chef?
Weibliche Hand hält Smartphone; darüber eine Grafik mit einem grünen Häkchen
Colourbox.de
Seit dem 16. Juni ist die Corona-Warn-App verfügbar. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitenhmer stellen sich mit Blick auf die App verschiedene Fragen. Darf der Chef oder die Chefin beispielsweise anordnen, dass Beschäftigte die Corona-Warn-App installieren und nutzen? Und was ist mit Lohn und Gehalt, wenn die App "anschlägt" und Beschäftigte zuhause bleiben müssen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Corona und Arbeitsrecht, Corona und Kurzarbeitergeld, Corona und Arbeitszeit, Corona und Arbeitsschutz, Corona und Kinderbetreuung: Wir beantworten die wichtigsten Fragen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der COVID19-Krise.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten