Deutscher Gewerkschaftsbund

05.12.2018
Tarifticker

Luftsicherheit: ver.di zweifelt am Einigungswillen der Arbeitgeber

Nach der dritten Tarifverhandlungsrunde für die rund 23.000 Beschäftigten im Bereich der Sicherheit an deutschen Flughäfen, am 5. Dezember 2018, zweifelt ver.di an den Einigungswillen des Bundesverbands der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS). Die vom BDLS angebotene Lohnerhöhung um 1,8 Prozent sei unter der Inflationsrate, kritisiert ver.di. Die nächste Verhandlung startet am 20. Dezember.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
ver.di: Verhandlungsstart für Tarifgemeinschaft Energie
Die Arbeitgeber müssen unverzüglich die Verhandlungen zum Inflationsausgleich aufnehmen, fordert die Gruppentarifkommission der Tarifgemeinschaft Energie. Bereits im letzten Tarifabschluss wurden Nachverhandlungen zum Inflationsausgleich 2017 vereinbart. Außerdem fordert sie für die Tarifrunde 2018 eine Entgelterhöhung um sechs Prozent sowie 175 Euro mehr pro Monat für alle Auszubildende. weiterlesen …
Artikel
AOK: Tarifeinigung bringt 5,6 Prozent mehr Geld für die Beschäftigten
ver.di hat für die bundesweit 55.000 Beschäftigten der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) ein Tarifergebnis mit den Arbeitgebern erreicht. Demnach bekommen die Beschäftigten 5,6 Prozent mehr Geld in zwei Stufen. Rückwirkend zum 1. Januar 2018 steigen die Löhne und Gehälter um drei Prozent und ab dem 1. Januar 2019 um weitere 2,6 Prozent. weiterlesen …
Artikel
Bayerische Regiobahn GmbH: Forderungen aufgestellt
Die EVG hat ihre Forderungen für die anstehenden Tarifverhandlungen bei der Bayrischen Regiobahn beschlossen. Die Gewerkschaft fordert für ihre Mitglieder unter anderem die Einführung des EVG Wahlmodells. Wonach die Beschäftigten selbst entscheiden können, ob sie 2,6 Prozent mehr Geld oder mehr Urlaub haben wollen oder ob sie weniger arbeiten möchten. Nächster Verhandlungstermin ist der 6. Juni. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten