Deutscher Gewerkschaftsbund

01.02.2017

Tarifrunde Öffentlicher Dienst: Angebot bleibt aus

Auch zweite Verhandlungsrunde ohne Ergebnis - Gewerkschaften kündigen Warnstreiks an

Am 31. Januar ist die zweite Verhandlungsrunde für die rund eine Million Tarifbeschäftigten der Länder mit Ausnahme Hessens zu Ende gegangen. Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) wies die Forderungen der von ver.di angeführten Gewerkschaften als zu hoch zurück, legte selbst aber kein Angebot vor.

Gruppenbild mit Oliver Malchow (GdP), Marlies Tepe (GEW), Frank Bsirske (ver.di)

Die Gewerkschaftsvorsitzenden Oliver Malchow (GdP), Marlis Tepe (GEW) und Frank Bsirske (ver.di) am Rande der Tarifverhandlungen in Potsdam. GdP/Holecek

„Die Bilanz der Gespräche ist ernüchternd: Es gibt keine Ergebnisse, alle Fragen sind offen. Das ist, trotz der zugegebenermaßen komplexen Verhandlungssituation, eindeutig zu wenig", kritisierte GEW-Vorsitzende Marlis Tepe den Verlauf der zweiten Verhandlungsrunde. Die GdP-Tarifexpertin Kerstin Philipp wies auf die größer werdenden Probleme bei den öffentlichen Arbeitgeber hin, ausreichend Bewerberinnen und Bewerber zu finden. „Qualifizierte Bewerber schauen vor allem auch auf die Angebote, wie sie die Arbeitszeit mit ihrer Familien- und Freizeitplanung verbinden können. Da zeigen sich private Arbeitgeber deutlich flexibler.“

Engagement ist gefragt

Nun rufen die Gewerkschaften im gesamten Bundesgebiet zu Warnstreiks auf, die auch von den Beamtinnen und Beamten unterstützt werden sollen. „Also es gibt kein Angebot. Jetzt müssen sich die Beschäftigten in den Betrieben einmischen“, so ver.di-Chef Frank Bsirske.

Die nächste Verhandlungsrunde beginnt am 16. Februar.


Um was geht es?

ver.di, GEW. GdP und IG BAU fordern:

  • 6 Prozent Gesamtvolumen inklusive eines Sockel- oder Mindestbetrags als soziale Komponente
  • Einführung der Stufe 6 in den Entgeltgruppen 9 bis 15
  • Angleichung der Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst und in der Pflege an die der Kommunen
  • 90 Euro mehr für Auszubildende
  • Ausschluss sachgrundloser Befristungen

Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften des öffentlichen Dienstes erwarten zudem die zeit- und wirkungsgleiche Übertragung des Tarifergebnisses auf die 1,285 Millionen Beamtinnen und Beamten und 815.000 Versorgungsempfängerinnen und -empfänger der Länder und Kommunen.

Und Hessen?

Das Land ist nicht Mitglied der TdL und führt daher separate Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften. Diese Verhandlungen begannen am 27.1.2017. Gefordert werden 6 Prozent mehr Lohn, eine Anhebung der Ausbildungsentgelte um 90 Euro sowie auch hier die Einführung der Erfahrungsstufe 6 ab E 9. Die zweite Verhandlungsrunde für Hessen findet am 2. und 3. März statt.


Nach oben

Weitere Themen

Das än­dert sich 2019 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
2019 Jahrezahl
Colourbox.de
Am 1. Januar 2019 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Der Mindestlohn steigt, es gibt Neuerungen bei der Rente und endlich zahlen die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil für den Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2019 beim Min­dest­lohn?
Mindestlohn Stempel mit Geldscheinen
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Der Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Hannack fordert Dialog zu Wochenarbeitszeit und Zulagen
Am 20. Juni fand im BMI das Beteiligungsgespräch zum "Entwurf eines Bundesbesoldungs- und -versorgungsanpassungsgesetzes 2018 - 2019 - 2020" statt. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften des öffentlichen Dienstes begrüßten, dass das Tarifergebnis für den öffentlichen Dienst vom 18. April auf die Bundesbeamtinnen und -beamten übertragen werden soll. DGB-Vize Hannack forderte einen Dialog für strittige Themen wie Wochenarbeitszeit und der Dynamisierung von Zulagen. weiterlesen …
Artikel
Tarifrunde der Länder 2019 - Gewerkschaften fordern: mindestens 200 Euro mehr
Eine Tariferhöhung von 6 Prozent, mindestens aber um 200 Euro monatlich, bei einer Laufzeit von 12 Monaten: Mit dieser zentralen Forderung gehen ver.di, GEW, GdP und IG BAU in die anstehende Tarifrunde 2019 für die 1.040.020 Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder. weiterlesen …
Artikel
Gewerkschaften fordern: mindestens 200 Euro mehr
Eine Tariferhöhung von 6 Prozent, mindestens aber um 200 Euro monatlich: Das ist die zentrale Forderung von ver.di, GEW, GdP und IG BAU für die Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen. Mit der heutigen Forderungsverkündung in Berlin ist der Startschuss für die Tarifrunde Bund und Kommunen 2018 gefallen, in der ver.di auf Gewerkschaftsseite die Verhandlungsführerin ist. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten