Deutscher Gewerkschaftsbund

13.05.2019
Arbeitsbedingungen

"Mobilität muss fair gestaltet sein"

DGB begrüßt Eckpunktepapier zur Entsenderichtlinie

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort: Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat ein Eckpunktepapier zur Umsetzung der EU-Entsenderichtlinie vorgestellt. "Nach jahrzehntelangem Stillstand bewegt sich endlich etwas", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Jetzt geht es darum, dass die Verbesserungen auch wirklich bei den Beschäftigten ankommen.

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

DGB/Simone M. Neumann

Mehr als zwei Millionen Entsandte arbeiten zeitweise jenseits der eigenen Grenzen im EU-Ausland, bislang oft zu schlechteren Bedingungen als Einheimische. Mit der neuen Entsenderichtlinie gilt der Grundsatz: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat nun ein Eckpunktepapier zur Umsetzung der EU-Richtlinie in nationales Recht vorgestellt.

"Nach jahrzehntelangem Stillstand bewegt sich endlich etwas! Mobilität muss fair gestaltet sein. Deshalb muss die Situation für entsandte Beschäftigte sich tatsächlich konkret und effektiv verbessern", kommentiert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. "Die durch die Überarbeitung der Entsenderichtlinie erreichten Verbesserungen zur Entlohnung sowie entsendebedingten Unterkunfts-, Verpflegungs- und Reisekosten müssen bei entsandten Beschäftigten aber auch ankommen. Das Eckpunktepapier ist ein erster guter Schritt.

Nun muss ein konsequentes und entschlossenes Handeln der Bundesregierung mit dem Ziel folgen, die revidierte Entsenderichtlinie unter Nutzung sämtlicher Spielräume schnell und effektiv umzusetzen. Es muss auch gewährleistet sein, dass künftig erweiterte Möglichkeiten der Anwendung von allgemeinverbindlich erklärten Tarifverträgen genutzt werden. Deshalb müssen künftig im Entsendebereich mehr AVE-Tarifverträge und auch allgemein wirksame Tarifverträge gelten."

 

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Ergebnisse lassen zu wünschen übrig
Das Europäische Parlament hat heute eine gemeinsame Position zum Straßenverkehrspaket auf den Weg gebracht. Aus Sicht des DGB lassen die Ergebnisse jedoch an vielen Stellen zu wünschen übrig: Weitreichende Regelungen zum Schutz der Beschäftigten fehlen, es drohen handfeste Lohneinbußen. Zur Pressemeldung
Artikel
Auf der falschen Spur: Das Straßenverkehrspaket der EU-Kommission
Was sich am 04.07.2018 im Plenum des Europäischen Parlaments ereignete, dürfte als eine Sternstunde des Parlaments in die Geschichtsbücher eingehen. Die Abgeordneten lehnten mit jeweils deutlicher Mehrheit alle drei sozialpolitisch bedeutenden Berichte zum Straßenverkehrspaket („Mobility Package“) wegen ihres sozialpolitischen Sprengstoffes ab. weiterlesen …
Link
Fernbus-Fahrern drohen schlechtere Arbeitsbedingungen
Reisen mit dem Fernbus sind billig und werden immer beliebter. Doch die Fahrer zahlen dafür einen hohen Preis: Sie stehen unter Zeitdruck, können Ruhezeiten oft nicht einhalten. Das ist schon jetzt ein Sicherheitsrisiko. Und wenn es nach dem Verkehrsausschuss des Europäischen Parlaments geht, wird sich die Lage nochmal deutlich verschlechtern, warnen Gewerkschafter in der Süddeutschen Zeitung. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten