Deutscher Gewerkschaftsbund

26.01.2019

"Keine Abschaltung ohne Strukturentwicklung lautet das Credo"

Kohleausstieg und gerechter Strukturwandel müssen Hand in Hand gehen

Portrait Stefan Körzell

DGB/Simone M. Neumann

Die Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung hat ihren Abschlussbericht vorgelegt und einen "soliden und akzeptablen Pfad zum Ende der Kohleverstromung" gefunden, sagt DGB-Vorstand Stefan Körzell, Mitglied der Kommission. Für die Beschäftigten bedeute der Kompromiss jedoch einen tiefen Einschnitt in ihr Berufsleben: "Die Menschen in den betroffenen Regionen brauchen langfristige und verlässliche berufliche Perspektiven", so Körzell. "Keine Abschaltung ohne Strukturentwicklung lautet hier das Credo."

LINK: Pressemitteilung
mit Statements der Kommissionsmitglieder Stefan Körzell (DGB), Andreas Scheidt (ver.di) und Michael Vassiliadis (IG BCE)

Am 25. Januar 2019 ist die Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ erneut zusammengetreten. Das Gremium konnte sich bei seiner letzten Sitzung auf einen gemeinsamen Abschlussbericht mit einer Empfehlung an die Bunderegierung für einen gelungenen und gerechten Strukturwandel und ein schnelleres Auslaufen der Kohleverstromung einigen.

Dazu sagte Stefan Körzell, Mitglied des DGB-Bundesvorstands und der Kommission: "Der Abschlussbericht zeichnet einen soliden und akzeptablen Pfad zum Ende der Kohleverstromung. Gleichzeitig bedeutet dieser Kompromiss für die Beschäftigten aber auch einen frühzeitigen tiefen Einschnitt in ihr Berufsleben."

Bundesregierung ist den Beschäftigten "eins-zu-eins Umsetzung" der Pläne zum Strukturwandel schuldig

Der Prozess müsse deshalb jetzt im Sinne der Beschäftigten und unter Beteiligung der Gewerkschaften gestaltet werden, so Körzell. "Ihnen ist die Bundesregierung eine eins-zu-eins Umsetzung der Pläne insbesondere für den Strukturwandel schuldig. Niemand darf ins Bergfreie fallen. Die Menschen in den betroffenen Regionen brauchen langfristige und verlässliche berufliche Perspektiven."

Energiewende mit Investitionen voranbringen

"Ein gerecht gestalteter Strukturwandel und das Ende der Kohleverstromung müssen Hand in Hand gehen. Das heißt: Arbeitsplätze und Wertschöpfung dürfen nur dann wegfallen, wenn zeitgleich Neue geschaffen werden", erklärt Körzell. "Keine Abschaltung ohne Strukturentwicklung lautet hier das Credo. Jetzt geht es darum, die Energiewende mit Investitionen in erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Netze und Speicher voranzubringen."


Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung: Echte Erfolge - echte Lasten (PDF, 277 kB)

Nach monatelangen Gesprächen und einer 21-stündigen Marathonsitzung hat die Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung einen Abschlussbericht vorgelegt. Das wichtigste Ergebnis: Niemand fällt ins Bergfreie, die Beschäftigten in der Kohleverstromung werden im klimapolitisch bedingten Strukturwandel umfassend abgesichert. Die Ergebnisse im Überblick.


Nach oben
Kom­pro­miss zeich­net ak­zep­ta­blen Pfad zum En­de der Koh­le­ver­stro­mung
Strasse mit Pfeil
DGB/whatwolf/123RF.com
Die Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" hat sich auf einen gemeinsamen Abschlussbericht mit einer Empfehlung an die Bundesregierung geeinigt, der ein schnelleres Auslaufen der Kohleverstromung ebenso vorsieht wie eine umfangreiche Absicherung der Beschäftigten.
Zur Pressemeldung

Weitere Themen

Der DGB-Zu­kunfts­dia­log
Text: "Reden wir über..." Der Zukunftsdialog; davor stilisierte Satzzeichen (Fragezeichen, Ausrufezeichen, ...)
DGB
Mit dem DGB-Zukunftsdialog starten der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften einen breiten gesellschaftlichen Dialog. Wir fragen, was die Menschen in Deutschland bewegt, sammeln ihre Antworten und entwickeln daraus Impulse für eine gerechtere Politik in Deutschland.
weiterlesen …

Jetzt un­ter­schrei­ben: Be­zahl­ba­res Woh­nen für al­le!
Kleines und großes Haus jeweils mit kleinem und großem Münzstapel
DGB/Anna Grigorjeva/123RF.com
Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Handelsware - doch inzwischen können sich breite Schichten der Bevölkerung das Dach über dem Kopf kaum noch leisten. Mit der Europäischen Bürgerinitiative "Housing for all" fordern wir die EU auf, die Rahmenbedingungen für bezahlbares Wohnen zu verbessern. Geben auch Sie Ihre Stimme ab!
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Datei
Echte Erfolge - echte Lasten
Nach monatelangen Gesprächen und einer 21-stündigen Marathonsitzung hat die Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung einen Abschlussbericht vorgelegt. Das wichtigste Ergebnis: Niemand fällt ins Bergfreie, die Beschäftigten in der Kohleverstromung werden im klimapolitisch bedingten Strukturwandel umfassend abgesichert. Die Ergebnisse im Überblick. weiterlesen …
Artikel
Wie viel Geld wird für den Strukturwandel bereitgestellt?
Die Strukturwandel-Kommission geht in die Verlängerung. Eine Arbeitsgruppe soll sich vertieft mit Fragen der Strukturentwicklung beschäftigen: Wie können die Regionen unterstützt werden, die vom "Kohleausstieg" betroffen sind? Wie bleiben Strompreise bezahlbar und Deutschland wettbewerbsfähig? Aus Sicht der Gewerkschaften muss die Bundesregierung jetzt klare Zahlen zur Finanzierung auf den Tisch legen. weiterlesen …
Artikel
Körzell: Industrielle Wertschöpfungsketten und Arbeitsplätze unter den Bedingungen von Klimaschutz erhalten
Bei einem Besuch des Rheinwerks von Hydro Aluminium und dem benachbarten Walzwerk der AluNorf konnte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell einen Eindruck von stromintensiver Produktion in Deutschland gewinnen und dabei die Vorzüge integrierter Wertschöpfungsketten erleben. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten