Deutscher Gewerkschaftsbund

01.06.2018

„Die Pläne der Europäischen Kommission sind eine herbe Enttäuschung"

EU-Staaten sollen künftig Kredite aus dem EU-Haushalt bekommen können, um sich vor Finanzkrisen zu schützen oder auf den Euro-Beitritt vorzubereiten. Der DGB kristisiert die Pläne. Denn: Das eigentlich sinnvolle Instrument zur Abfederung länderspezifischer wirtschaftlicher Schocks werde konterkariert: "Mit dem Reformhilfeprogramm forciert die Kommission neoliberale Strukturreformen", sagt Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell DGB/Simone M. Neumann

Milliarden aus EU-Budget

Not-Kredite aus dem EU-Haushalt, Fördergelder für anstehende Euro-Beitritte: Die EU-Kommission hat am Donnerstag in Brüssel Pläne vorgelegt, wie Europa aus ihrer Sicht krisenfester werden könnte. Im Falle erheblicher "asymmetrischer Schocks" sollen Euro-Staaten Kredite zum Schutz des Investitionsniveaus etwa in Bildung oder Infrastruktur erhalten können. Dafür sind bis zu 30 Milliarden Euro vorgesehen. Außerdem sollen Staaten für Strukturreformen sowie auf dem Weg in den Euro mit insgesamt 25 Milliarden Euro unterstützt werden.

Gegen die Interessen der Beschäftigten

„Die Pläne der Europäischen Kommission sind eine herbe Enttäuschung", kritisiert DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. "Sie setzen den bekannten wirtschaftspolitischen Kurs fort, der oft genug den Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern entgegenläuft. Mit dem Reformhilfeprogramm forciert die Kommission neoliberale Strukturreformen. Statt mehr Mittel für den territorialen und sozialen Zusammenhalt bereitzustellen, sollen knappe EU-Gelder künftig dafür genutzt werden, Mitgliedstaaten dafür zu belohnen, dass sie Strukturreformen umsetzen. Erfahrungsgemäß setzen derartige ‚Reformen‘ aber einseitig auf Haushaltskonsolidierung und eine Steigerung der preislichen Wettbewerbsfähigkeit."

Potenzial verspielt

"Damit wird das eigentlich sinnvolle, zweite Instrument zur Abfederung länderspezifischer wirtschaftlicher Schocks konterkariert", so Körzell weiter. "Es hätte das Potenzial ein wichtiger Baustein für mehr Solidarität in der Eurozone zu werden und ist eine direkte und konkrete Antwort auf die Pläne Macrons zur Schaffung eines Eurozonenbudgets.  Aber auch dieses zweite Instrument hat Nachteile: Die Mitgliedstaaten sollen nur dann Zugang zu Geldern bekommen, wenn sie vorher die rigiden Reformauflagen der Kommission umgesetzt haben.“

 


Nach oben

Weitere Themen

Das än­dert sich 2019 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
2019 Jahrezahl
Colourbox.de
Am 1. Januar 2019 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Der Mindestlohn steigt, es gibt Neuerungen bei der Rente und endlich zahlen die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil für den Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2019 beim Min­dest­lohn?
Mindestlohn Stempel mit Geldscheinen
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Der Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten