Deutscher Gewerkschaftsbund

30.11.2018

Kohleausstieg: Kommission fordert mehr Klarheit von der Bundesregierung

Seit Monaten ringt die "Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" um einen Fahrplan für den Ausstieg aus der Braunkohle. Doch die Bundesregierung hält sich bislang bedeckt - auch was konkrete Informationen über die finanziellen Mittel angeht. In einem Brief fordern die Vertreter der Gewerkschaften nun eine "qualifizierte Einschätzung" der verschiedenen Optionen. Die Süddeutsche Zeitung berichtet.

Kohlekraftwerk vor Abendhimmel

DGB/kodda/123rf.com

sueddeutsche.de: Klima. Zielmarke 2050

Gewerkschaften schlagen Alarm

Im Ringen um einen Ausstiegsfahrplan für Kohlekraftwerke verlangen die Gewerkschaften mehr Klarheit von der Bundesregierung. Es brauche "jetzt mehr Verbindlichkeit und Lösungsorientierung", heißt es in einem Brief dreier Gewerkschaftsvorstände an die Bundesregierung. Alle drei, IG-BCE-Chef Michael Vassiliadis, DGB-Vorstand Stefan Körzell und Andreas Scheidt von Verdi, sitzen in der Kommission, die Modalitäten eines Kohleausstiegs beraten soll. "Die Kommission ist aber an einem Punkt, wo der Erfolg nicht zuletzt auch die Mitwirkung der Bundesregierung erfordert", heißt es in dem Brief. Die Kommission soll neben dem Fahrplan vor allem klären, wie der Strukturwandel in den betroffenen Regionen abgefedert werden soll. Im Gespräch ist unter anderem die Ansiedlung von Batteriezellfabriken. Zu den realen Perspektiven diverser Optionen fehle aber bisher eine "qualifizierte Einschätzung" der Regierung. Auch sei unklar, "in welchem Maße die Bundesregierung für die Folgewirkungen eines vorgezogenen Kohleausstiegs eine finanzielle Vorsorge getroffen hat". Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte bei einem Besuch in der Kommission am Montag keine große Bereitschaft erkennen lassen, dafür Geld herzugeben. Ohne finanzielle Kompensation bleibe aber nur, wirksamen Klimaschutz warten zu lassen. "Das wollen wir nicht", schreiben die Gewerkschafter. "Wir lehnen es auch ab, durch unsere Mitgliedschaft in der Kommission für eine derartige Politik in die Mitverantwortung genommen zu werden."

(Quelle: Michael Bauchmüller, Süddeutsche Zeitung)


Weitere Infos:

Informationen des DGB zur Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung"


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Ein starkes Signal für gerechten Strukturwandel und ambitionierten Klimaschutz
"Klima, Energie, Mobilität – Den Wandel gerecht gestalten": So lautet der Titel des Leitantrags zur Klima-, Energie- und Mobilitätspolitik, der von den Delegierten des 21. Ordentlichen Bundeskongresses mit großer Mehrheit beschlossen wurde. Im Zentrum steht dabei die Frage, wie der mit diesen Veränderungen einhergehende Strukturwandel gestaltet werden kann. weiterlesen …
Artikel
Körzell: Industrielle Wertschöpfungsketten und Arbeitsplätze unter den Bedingungen von Klimaschutz erhalten
Bei einem Besuch des Rheinwerks von Hydro Aluminium und dem benachbarten Walzwerk der AluNorf konnte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell einen Eindruck von stromintensiver Produktion in Deutschland gewinnen und dabei die Vorzüge integrierter Wertschöpfungsketten erleben. weiterlesen …
Artikel
Der Letzte macht die Zeche zu
Es ist das Ende einer Ära: In ein paar Monaten macht das letzte deutsche Steinkohle-Bergwerk dicht. Wie geht es danach weiter, was bedeutet das für die Menschen? Um das herauszufinden, haben wir die Zeche Prosper Haniel in Bottrop besucht - und einen Bergmann getroffen, der das Unvermeidliche und die Wehmut einfach wegmalocht. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten