Deutscher Gewerkschaftsbund

27.02.2020
Aussetzung der Schuldenbremse geplant

"Schuldenbremse ist eine Zukunftsbremse und gehört abgeschafft"

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will laut Medienberichten die Schuldenbremse vorübergehend aussetzen, um die Kommunen zu entlasten. DGB-Vorstand Stefan Körzell begrüßt das als "richtigen und wichtigen Schritt" für Zukunftsinvestitionen. Er fordert jedoch, die Schuldenbremse grundsätzlich abzuschaffen: "Der Plan zeigt zugleich: die Schuldenbremse steht Investitionen im Weg und behindert eine sinnvolle Politik."

Hand an offener Geldbörse mit Euro-Scheinen

DGB/Vladyslav Starozhylov/123rf.com

Zum Vorhaben, die Schuldenbremse vorübergehend auszusetzen, sagte DGB-Vorstandsmitglied Sefan Körzell:

“Das wäre ein richtiger und wichtiger Schritt, um die hochverschuldeten Kommunen zu entlasten, damit sie endlich wichtige Zukunftsinvestitionen tätigen können. Hier steht der Bund in der Pflicht - gut, dass dies der Bundesfinanzminister erkannt hat.

Der Plan zeigt zugleich: die Schuldenbremse steht Investitionen im Weg und behindert eine sinnvolle Politik. Eine einmalige Ausnahme reicht deshalb nicht. Die Schuldenbremse ist eine Zukunftsbremse, die grundsätzlich abgeschafft gehört. Mindestens braucht es eine dauerhafte Ausnahme von Investitionsausgaben. 

Überdies brauchen die Kommunen grundsätzlich eine bessere Finanzausstattung, damit nicht bald wieder Überschuldungen drohen.”


Hintergrund

Das Bundesfinanzministerium pant die Entschuldung finanzschwacher Städten und Gemeinden, so Berichte von "Zeit" und "Spiegel". Bundesarbeitsminister Olaf Scholz will demnach einen Teil der kommunalen Altschulden übernehmen. Doch die Schuldenbremse im Grundgesetz setzt der Kreditaufnahme des Bundes enge Grenzen, deshalb soll es eine einmalige Ausnahmegenehmigung geben.


Nach oben

Weitere Themen

Co­ro­na: Al­les, was Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Das Robert-Koch-Institut (RKI) schätzt die Gefahr durch das neue Corona-Virus (SARS-CoV-2) für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland inzwischen "insgesamt als hoch", für Risikogruppen als "sehr hoch" ein (Stand: 26.03.2020). Es handelt sich um eine sehr dynamische und ernst zu nehmende Situation. Wir beantworten die wichtigsten Fragen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten