Deutscher Gewerkschaftsbund

13.12.2013
klartext 45/2013

Kein Tarifvertrag: Amazon bekommt die Rute

Seit Monaten kämpfen die Amazon-Beschäftigten in Leipzig für einen Tarifvertrag. Die Amazon-Chefs lehnen Verhandlungen ab und drohen damit, Standorte in Tschechien und Polen zu eröffnen. Doch tschechische, polnische und deutsche GewerkschafterInnen lassen sich nicht gegeneinander ausspielen.

Da drückte der Amazon-Vertriebschef aber kräftig auf die Tränendrüse: „Warum sollten wir uns von jemandem zur Zusammenarbeit erpressen lassen, der damit droht, das Weihnachtsfest für Kinder zu ruinieren?“ – Anlass für ihn, dieses erschütternde Szenario zu zeichnen: Rund 500 ver.di-Mitglieder unter den Beschäftigten am Standort Leipzig (und ca. 600 in Bad Hersfeld) streiken für einen Tarifvertrag und damit auch für ein Weihnachtsgeld. Seit bald einem Jahr kämpfen die KollegInnen für vernünftig ausgehandelte Regelungen, doch die deutschen Vertreter des US-amerikanischen Konzerns aus Seattle verweigern sich seit Januar allen Verhandlungen – Tarifverträge sind für Amazon keine Frage des Geldes, sondern eine Frage des Prinzips, lautet die Ansage aus der Konzernzentrale. Aha.

Grafik: Umsatzentwicklung von Amazon

Quelle: Amazon, Annual Report 2012

Berechtigter wäre also die Frage: Wieso sollten sich die Beschäftigten von einem florierenden Unternehmen einen tariflosen Zustand gefallen lassen, so dass sie ihren Lieben kaum etwas zu Weihnachten schenken können? Der Stundenlohn der ArbeiterInnen in Leipzig beträgt 9,55 Euro pro Stunde. Um die Motivation der Streikenden zu dämpfen, will Amazon freiwillig 400 Euro Weihnachtsgeld zahlen – weit entfernt von den tariflich üblichen Zahlungen zum Jahresende. Zudem werden den KollegInnen nach Streikaktionen Tätigkeiten zugewiesen, die allgemein als unbeliebt gelten. Doch auch damit nicht genug: Pünktlich zu den Arbeitskämpfen kündigte der Versandhändler an, im nahen Tschechien zwei und in Polen gleich drei neue Standorte eröffnen zu wollen.

Da trifft es sich doch, dass Polen die Unternehmensansiedlungen derzeit mit Sonderwirtschaftszonen befördert. Das besondere Wirtschaften heißt dann im Klartext, dass die Unternehmen rund zehn Jahre keine Grundsteuer zahlen müssen. Mal davon abgesehen, dass Amazon ohnehin schon berühmt ist fürs Einstreichen fragwürdiger Steuervorteile. Im Gegensatz zu (Versand-)Händlern mit inländischen Betriebsstätten, die ihren Kunden 19 Prozent Umsatzsteuer in Rechnung stellen müssen, sind es bei Amazon nur drei Prozent, da das Unternehmen offiziell seinen Sitz in Luxemburg hat.

Der Lohn in Polen und Tschechien soll auch geringer als ortsüblich ausfallen. Natürlich sind die ArbeitnehmerInnen jenseits der Grenze froh über neue Arbeitsplätze. Aber nicht um jeden Preis. Und so trafen sich unlängst deutsche, polnische und tschechische GewerkschafterInnen, um zu verhindern, gegeneinander ausgespielt zu werden. Nur so geht es. Und wir wünschen den mutigen KollegInnen, die nächste Woche erneut mit Streikaktionen für ihr gutes Recht kämpfen, viel Erfolg!

Amazon sollte wissen: Zum Heulen ist es, wenn Arbeitnehmerrechte mit Füßen getreten und Steuern umgangen werden. Aber kein Kind wird weinend unter dem Weihnachtsbaum sitzen, solange sich die Eltern daran erinnern, dass gute Literatur noch in Bücherläden und schönes Spielzeug in echten Kaufhäusern erhältlich ist.


Nach oben

1. Mai - Tag der Arbeit

Tag der Arbeit
Li­ve­stream zum 1. Mai 2021: So­li­da­ri­tät ist Zu­kunft
1. Mai 2021
DGB
Die Idee der Solidarität ist uralt und wichtiger denn je. Darum lautet das diesjährige DGB-Motto zum 1. Mai 2021 „Solidarität ist Zukunft“.
weiterlesen …

Der DGB-Zukunftsdialog

Junge Frau mit Schild für Foto-Aktion vor kaputter Brücke
DGB/Berliner Botschaft
Mit einer Foto-Aktion decken Gewerkschaften gemeinsam mit Bürger/innen bis zur Bundestagswahl den Investitionsbedarf in allen Ecken Deutschlands auf. Denn nur wenn die Infrastruktur vor Ort stimmt, ist ein Ort lebenswert. Fotos anschauen und selbst mitmachen.
weiterlesen …

Arbeitsmarkt: Zahl des Monats

Mädchen spielt auf der Straße "Himmel und Erde"
DGB/rawpixel/123rf.com
Manchmal sagt eine Zahl mehr als viele Worte. Wir stellen jeden Monat eine Zahl aus der Arbeitsmarktpolitik vor - von Leiharbeit bis Hartz IV.
weiterlesen …

Der DGB-Tarifticker

Ge­werk­schaf­ten: Ak­tu­el­le Ta­rif­ver­hand­lun­gen und Streiks
Menschenmenge Gewerkschafter Gewerkschafterinnen bei Kundgebung Demo Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen beenden, München, 9.4.16
DGB/Werner Bachmeier
Aktuelle Meldungen zu Tarifverhandlungen, Tariferfolgen und Streiks der acht Mitgliedsgewerkschaften des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).
weiterlesen …

Aktuellste Meldungen

RSS-Feeds

RSS-Feeds: Un­se­re In­hal­te – schnell und ak­tu­ell
DGB RSS Feeds
Hintergrundfoto: Colourbox.de
Der DGB-Bundesvorstand bietet seine aktuellen Meldungen, Pressemitteilungen, Tarifmeldungen der DGB-Gewerkschaften sowie die Inhalte des DGB-Infoservices einblick auch als RSS-Feeds.
weiterlesen …

21. Parlament der Arbeit - DGB Bundeskongress 2018

Hände halten rote Stimmkarten hoch
DGB/Simone M. Neumann

MITGLIED WERDEN

Rechtsschutz, Tarifliche Leistungen, Unterstützung bei Tarifkonflikten und Weiterbildung - dies sind vier von acht guten Gründen Mitglied in einer DGB-Gewerkschaft zu werden.
weiterlesen …

Direkt zu ihrer Gewerkschaft