Deutscher Gewerkschaftsbund

06.08.2020
Gemeinsame Erklärung

Haushaltsnahe Dienstleistungen: Gute Arbeit statt Schwarzarbeit möglich

Hand mit Gummihandschuh putzt Herd

DGB/dolgachov/123rf.com

Der DGB und der Deutsche Hauswirtschaftsrat haben eine gemeinsame Erklärung zur notwendigen zügigen Einführung eines Zuschusses für haushaltsnahe Dienstleistungen in Privathaushalten veröffentlicht. Die beiden Verbände begrüßen, "dass die Einführung eines Zuschusses nach der Vereinbarung im Koalitionsvertrag nunmehr auch in der Nationalen Gleichstellungsstrategie verankert wurde", heißt es in der Erklärung. Jetzt komme es darauf an, "das Vorhaben zügig umzusetzen und die Arbeit in Privathaushalten so zu regulieren, dass aus Schwarzarbeit in Gute Arbeit transformiert wird."

Bei haushaltsnahen Dienstleistungen ist Schwarzarbeit bisher die Regel

"Die Corona-Krise hat ein Schlaglicht auf die miesen Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie und in anderen Branchen geworfen. Es gibt aber auch noch andere Branchen, in denen ungeregelt Arbeit zu schlechten Bedingungen und niedrigen Löhnen verrichtet wird: Bei den haushaltsnahen Dienstleistungen ist Schwarzarbeit die Regel, nicht die Ausnahme", sagt DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel. "Mit allen negativen Folgen für die Beschäftigten, die bei Krankheit, Arbeitslosigkeit und im Alter nicht abgesichert sind. Die Bundesregierung kann jetzt mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. Wenn sie die Dienstleistungen in Privathaushalten endlich fördert, können mehrere hunderttausend legale, sozialversicherte Arbeitsplätze entstehen. Das Erwerbspotential von Frauen wird gehoben, wenn sie nicht mehr so oft auf Teilzeit reduzieren müssen, um die unbezahlte Sorgearbeit zu erledigen. Außerdem entlastet ein solches Programm die Familien, die unter Corona besonders zu leiden haben. Die Bundesregierung muss aus ihrem Dornröschenschlaf jetzt aufwachen und ihr Versprechen aus dem Koalitionsvertrag und der nationalen Gleichstellungsstrategie einlösen."

Corona-Pandemie: Frauen haben "den Laden am Laufen gehalten"

"Die Pandemie hat die Frauen besonders belastet – sie waren es, die ‚den Laden am Laufen‘ hielten: Nicht nur in den systemrelevanten Berufen, sondern auch bei der Familienarbeit, die Frauen in weit höherem Maße schultern als Männer", sagt DGB-Vize Elke Hannack. "Geschlossene Kitas und Schulen bedeuteten für viele eine erhebliche Mehrbelastung für die viele Frauen ihre Arbeitszeit reduzierten oder sogar ganz aus dem Job ausstiegen – denn auf das Einkommen der Mütter glauben die meisten Familien leichter verzichten zu können, als auf das der fast immer besser verdienenden Väter. Hier muss dringend gegengesteuert werden: Gerade im Rahmen der Konjunkturprogramme können Zuschüsse für haushaltsnahe Dienstleistungen dabei helfen, Familien zu entlasten und für Frauen Anreize setzen, ihre Arbeitszeit zu erhöhen oder überhaupt eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung aufzunehmen."

Für gute Care- und Dienstleistungsarbeit sorgen

"Wir erwarten von der Bundesregierung, dass sie ihr Konzept für die Umsetzung bis zum Herbst dieses Jahres vorlegt", fordert Sigried Boldajipour, Präsidentin des Deutschen Hauswirtschaftsrats. "Wir fordern für die Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein Gutscheinmodell für Zuschüsse für die Inanspruchnahme von haushaltsnahen Dienstleistungen einzuführen. Die Pandemie hat unser Bewusstsein dafür geschärft, dass wir für gute Care- und Dienstleistungsarbeit sorgen müssen: Haushaltsnahe Dienstleistungen müssen endlich professionalisiert und legalisiert werden. Wir können es uns nicht leisten, in diesem Sektor weiter auf Schwarzarbeit und Ehrenamt zu setzen."


DOWNLOAD

Gemeinsame Erklärung von DGB und Deutschem Hauswirtschaftsrat (PDF, 321 kB)

Gemeinsame Erklärung des Deutschen Gewerkschaftsbundes und des Deutschen Hauswirtschaftsrates zur notwendigen Einführung eines Zuschusses für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen


Nach oben

Weitere Themen

Darf Ur­laub bei Kurz­ar­beit ge­kürzt wer­den?
Strandszene mit Cocktailglas; Cocktailglas ist mit rotem Kreuz durchgestrichen; daneben die Grafik eines Fragezeichens und eines Ausrufezeichens
DGB/123rf.com/ lineartestpilot/ P. M. Pelz/ maglara
Verschiedene Arbeitgeber vertreten die Position: Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die aufgrund der Corona-Krise in Kurzarbeit sind, kann der Anspruch auf Erholungsurlaub gekürzt werden. Im Klartext: Weniger Urlaubstage wegen Kurzarbeit. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften widersprechen. Die wichtigsten Informationen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.
weiterlesen …

Co­ro­na-App und Ar­beits­recht: Was darf mein Chef?
Weibliche Hand hält Smartphone; darüber eine Grafik mit einem grünen Häkchen
Colourbox.de
Seit dem 16. Juni ist die Corona-Warn-App verfügbar. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitenhmer stellen sich mit Blick auf die App verschiedene Fragen. Darf der Chef oder die Chefin beispielsweise anordnen, dass Beschäftigte die Corona-Warn-App installieren und nutzen? Und was ist mit Lohn und Gehalt, wenn die App "anschlägt" und Beschäftigte zuhause bleiben müssen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Corona und Arbeitsrecht, Corona und Kurzarbeitergeld, Corona und Arbeitszeit, Corona und Arbeitsschutz, Corona und Kinderbetreuung: Wir beantworten die wichtigsten Fragen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der COVID19-Krise.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten