Deutscher Gewerkschaftsbund

22.08.2019
Tarifticker

Warnstreik bei Containerfirma im Hamburger Hafen

Beschäftigte bei Medrepair N.V. fordern Tarifvertrag und Lohntabelle

Weil sie deutlich schlecher bezahlt werden als die Kolleginnen und Kollegen im Hamburger Hafen, haben die Beschäftigten der Firma Medrepair N.V. in Waltershof am Mittwoch ihre Arbeit niedergelegt. ver.di hatte die 70 Beschäftigten zum Warnstreik für eine Tarifvertrag aufgerufen.

Rund 70 Beschäftigte der Firma Medrepair N.V. (Disponenten, Staplerfahrer, Schlosser, Container-Checker, Reinigungskräfte) reparieren derzeit beschädigte Container. Medrepair ist eine Tochter der zweitgrößten Reederei der Welt MSC mit Sitz in Antwerpen. Die Medrepair-Beschäftigten werden nicht nach dem Hamburger Hafentarif bezahlt, sondern erhalten deutlich weniger Lohn.

Des Lohngefälle und andere Probleme waren der Grund, dass sich die Beschäftigten im Betrieb an ver.di wandten. Bereits im Frühjahr 2019 übergab ver.di Vorschläge zur Problemlösung als Grundlage für Tarifverhandlungen an Medrepair. Ziele sind u. a., die schrittweise Anpassung an den Hafentarif und eine Lohntabelle.

Das Unternehmen will jedoch nur mit dem Betriebsrat verhandeln. Dem wurde der Entwurf eines Tarifvertrages der Geschäftsführung übersandt, der teilweise sogar Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen beinhaltet bzw. die derzeit gezahlten Löhne festschreiben will.

Hamburg 1 berichtete über den Streik (Video)

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Forderung nach Tarifvertrag: Erneut Streiks bei Amazon
Die Beschäftigten an bundesweit 5 Amazonstandorten sind für einen Tarfvertrag erneut in den Streik getreten. Die Arbeitsniederlegungen sollen bis 3. Mai (Koblenz) bzw. bis 4. Mai 2019 (Rheinberg, Werne, Bad Hersfeld, Leipzig) andauern. Die Streiks finden auch im Zeichen der aktuellen Tarifrunde im Einzel- und Versandhandel statt. weiterlesen …
Artikel
Bankgewerbe: Arbeitgeber lehnen Verhandlungen zu ver.di-Forderungen ab
Auch die zweite Tarifrunde für die rund 200.000 Beschäftigten des privaten und öffentlichen Bankgewerbes blieb am 6. März 2019 ohne Ergebnis. Die Forderung von ver.di nach einer Erhöhung der Gehälter um 6 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten wiesen die Arbeitgeber ebenso zurück, wie alle weiteren von ver.di eingebrachten Forderungen. Die Verhandlungen gehen am 11. April weiter. weiterlesen …
Artikel
Papierverarbeitung: Vierte Tarifrunde ohne Ergebnis
Im Tarifkonflikt zwischen ver.di und den Arbeitgebern in der Papierverarbeitung ist die vierte Verhandlungsrunde für die rund 100.000 Beschäftigten der Branche ergebnislos vertagt worden. Größter Streitpunkt ist das weitere Festhalten der Arbeitgeber an den Öffnungsklauseln. Damit könnten die Arbeitgeber die tarifvertraglich vereinbarten Entgeltsteigerungen um sechs Monate nach hinten verschieben. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten