Deutscher Gewerkschaftsbund

14.01.2019
Tarifticker

ver.di und IG BCE rufen Beschäftigte im Uniper-Konzern erstmals zu Warnstreiks auf

Die Gewerkschaften ver.di und IG BCE rufen erstmals in der Unternehmensgeschichte die Beschäftigten des Stromerzeugers Uniper in ganz Deutschland am 15. und 16. Januar 2019 zu Warnstreiks auf. Hintergrund ist der Tarifkonflikt, von dem rund 5.000 Beschäftigte betroffen sind. Die nächste Verhandlungsrunde findet am 17. Januar 2019 in Düsseldorf statt.

Die Arbeitgeber hatten in der zweiten Verhandlungsrunde im Dezember des vergangenen Jahres lediglich eine Erhöhung in 2 Stufen um 1,8 Prozent und ab 2020 um 2,2 Prozent bei einer Gesamtlaufzeit von 25 Monaten angeboten. Darüber hinaus soll die erste Erhöhung um 1,8 Prozent statt ab 1. Januar erst ab dem 1. Mai 2019 gelten. „Dieses Angebot ist unzumutbar. Beschäftigte und Auszubildende werden einen Reallohnverlust nicht akzeptieren und haben darüber hinaus ein Recht, auch an dem wirtschaftlichen Wachstum und steigender Produktivität im Uniper Konzern teilzuhaben“, sagte Immo Schlepper, Verhandlungsführer von ver.di.

Die Gewerkschaft ver.di fordert in der aktuellen Tarifrunde, die Vergütungen der Beschäftigten um 6,8 Prozent und die Ausbildungsvergütungen um 160 Euro bei einer Laufzeit von 12 Monaten anzuheben.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Verhandlungsauftakt Tarifgemeinschaft Energie: ver.di fordert 6,5 Prozent mehr Geld
Am 29. Mai 2019 sind die Tarifverhandlungen mit der Tarifgemeinschaft Energie gestartet. ver.di fordert für die bundesweit rund 20.000 betroffenen Beschäftigten 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Auszubildende sollen 165 Euro mehr pro Monat und eine unbefristete Übernahme bekommen. Zusätzlich sollen Gewerkschaftsmitglieder zwischen mehr Geld oder mehr Freizeit entscheiden können. weiterlesen …
Artikel
Tarifvertrag Energiewirtschaft: Keine Kündigungen bis 2024
IG BCE und ver.di haben sich mit den Arbeitgebern auf einen Tarifvertrag für die Mitarbeiter der E.ON/ innogy geeinigt. Betriebsbedingte Kündigungen sind somit bis 2024 ausgeschlossen. Um den Erhalt der Arbeitsplätze zu sichern, wurden verschiedene Maßnahmen beschlossen. Beispielsweise wird ein konzerninterner Stellenmarkt geschaffen. weiterlesen …
Artikel
Tarifabschluss in der ostdeutschen Energiewirtschaft
Nach intensiven Verhandlungen mit dem Arbeitgeberverband energie- und versorgungswirtschaftlicher Unternehmen (AVEU) erzielten ver.di und die IG BCE für die Beschäftigten der ostdeutschen Energiewirtschaft ein respektables Ergebnis. Die Einkommen steigen um insgesamt sechs Prozent in zwei Stufen. Für Auszubildende erhöht sich die Vergütung überproportional. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten