Deutscher Gewerkschaftsbund

12.10.2018
Tarifticker

Verhandlungsauftakt Textile Dienste: Kein Angebot der Arbeitgeber

Die erste Verhandlung für die etwa 14.000 Beschäftigten der textilen Dienstleister endete ohne Ergebnis. Die Arbeitgeber wollten kein Angebot präsentieren. Die IG Metall fordert fünf Prozent mehr Geld sowie die Angleichung der Arbeitsbedingungen im Osten an das Westniveau. Die Verhandlungen gehen am 18. Oktober weiter.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Deutsche Fertighaus Holding: Mit Warnstreiks zum Tarifvertrag
Erstmals gibt es bei der Deutschen Fertighaus Holding einen Tarifvertrag mit der IG Metall. Dafür haben die Beschäftigten mit zwei Warnstreiks Druck gemacht. Nun versucht die Geschäftsleitung, mit eigenen Kandidaten zur Betriebsratswahl die Beschäftigten zu verunsichern. Die IG Metall-Mitglieder bei DFH halten dagegen. weiterlesen …
Artikel
Westdeutsche Textil- und Bekleidungsindustrie: IG Metall fordert 5,5 Prozent mehr Geld
Am 6. Dezember 2018 startet die Tarifrunde für die Beschäftigten in der westdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie. Die IG Metall fordert neben 5,5 Prozent mehr Geld für eine Laufzeit von zwölf Monaten einen neuen Tarifvertrag zur Altersteilzeit mit besseren Konditionen für die etwa 50.000 tarifgebundenen Beschäftigten in der Branche. weiterlesen …
Artikel
Metall Tarifrunde: Abschlüsse in Sachsen und Sachsen-Anhalt
Auch für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Sachsen und Sachsen-Anhalt konnten sich IG Metall und Arbeitgeber auf die Übernahme des Pilotabschlusses einigen. Demnach steigen die Einkommen ab dem 1. April 2018 um 4,3 Prozent. Im März bekommen die Beschäftigten Einmalzahlungen von 100 Euro und 70 Euro für Auszubildende. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten