Deutscher Gewerkschaftsbund

07.03.2018
FR-Kolumne "Gastwirtschaft"

Digitalisierung: Plädoyer für eine neue Lernkultur

Sorgen und diffuse Ängste in Hoffnung verwandeln

Alle reden über den digitalen Wandel - doch eine echte Strategie für die Umgestaltung der Arbeitswelt fehlt bislang in den Ministerien. In der Frankfurter Rundschau fordert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach finanziell geförderte Weiterbildungszeiten, damit "jede und jeder die Chance bekommt, auch in der Arbeitswelt von morgen up to date zu bleiben."

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach DGB/Simone M. Neumann

Annelie Buntenbach ist Mitglied des Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstandes. Sie schreibt regelmäßig als Autorin für die Kolumne Gastwirtschaft der Frankfurter Rundschau.

"Irgendwie" reicht nicht

Der Koalitionsvertrag von Union und SPD verspricht Aufbruch, Dynamik und Zusammenhalt. Der digitale Wandel soll ein Schwerpunkt der nächsten Jahre werden. Im Prinzip gut. Allerdings beschäftigten sich zuletzt schon fast alle Ministerien irgendwie mit der Digitalisierung. Das Problem ist das „Irgendwie“. Sicher: Schnelles Internet überall ist genauso wichtig wie die Modernisierung der Schulen oder Berufsschulen. Allerdings sind das nur die Basics, ohne die eine innovative Lebens- und Arbeitswelt gar nicht denkbar ist. Selbst da hapert es bis heute.

Orientierungsverlust und diffuse Ängste

Nun werden neue Kommissionen adressiert, ausgerichtet auf den digitalen Wandel. Alles richtig. Doch wo ist die Strategie? Entscheidend ist die Umgestaltung der Arbeitswelt. „Arbeiten 4.0“ war zuletzt ein wichtiger Prozess, der sich nun in viele Puzzleteile aufzulösen droht, so dass jede Orientierung verloren geht. Damit verbunden ist eine seltsam altbackene politische Haltung: Es heißt oft, die Menschen sollten „mitgenommen“ werden. Wollen sie nicht lieber selbst entscheiden und gestalten? Und mitnehmen – wohin? Es geht schließlich nicht nur um Teststrecken für selbstfahrende Autos, sondern um neue digitale Produktionsweisen, künstliche Intelligenz und neue Anforderungen an die Qualifikationen der Beschäftigten. Grund genug für diffuse Ängste vor der digitalen Zukunft.

Große Koalition ist gefragt

Darauf kann und muss die Koalition schnell Antworten geben. Auch die Bundeskanzlerin hat zuletzt ein Unbehagen der Menschen gegenüber technologischen Umbrüchen ausgemacht. Dies sollte nicht in neue Kommissionen, sondern in attraktive, konkrete politische Angebote münden – vorzugsweise für Teilhabe und Selbstbestimmung.

Digitalisierung braucht Weiterbildung

Alle Experten sind sich einig, dass die Digitalisierung eine neue Lernkultur erfordert. Dafür brauchen die Beschäftigten neue Bildungszeiten, also Auszeiten für Qualifizierung mit entsprechender finanzieller Unterstützung. Es sollte der Markenkern einer gesellschaftlichen Digitalstrategie werden, dass jede und jeder die Chance bekommt, auch in der Arbeitswelt von morgen up to date zu bleiben. So können sich Sorgen am ehesten in neue Hoffnungen verwandeln. Das wäre ein echter Aufbruch mit neuer Dynamik für sozialen Zusammenhalt.

von Annelie Buntenbach


Nach oben

Weitere Themen

Der DGB-Zu­kunfts­dia­log
Text: "Reden wir über..." Der Zukunftsdialog; davor stilisierte Satzzeichen (Fragezeichen, Ausrufezeichen, ...)
DGB
Mit dem DGB-Zukunftsdialog starten der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften einen breiten gesellschaftlichen Dialog. Wir fragen, was die Menschen in Deutschland bewegt, sammeln ihre Antworten und entwickeln daraus Impulse für eine gerechtere Politik in Deutschland.
weiterlesen …

Jetzt un­ter­schrei­ben: Be­zahl­ba­res Woh­nen für al­le!
Kleines und großes Haus jeweils mit kleinem und großem Münzstapel
DGB/Anna Grigorjeva/123RF.com
Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Handelsware - doch inzwischen können sich breite Schichten der Bevölkerung das Dach über dem Kopf kaum noch leisten. Mit der Europäischen Bürgerinitiative "Housing for all" fordern wir die EU auf, die Rahmenbedingungen für bezahlbares Wohnen zu verbessern. Geben auch Sie Ihre Stimme ab!
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Deutlich mehr in Bildung und Weiterbildung investieren
Eine aktuelle Studie des Weltwirtschaftsforums zeigt: Schon 2025 könnte die Mehrzahl aller anfallenden Arbeitsstunden von Maschinen, Robotern und Künstlicher Intelligenz (KI) erledigt werden. Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann forderte in der WELT deutlich mehr Investitionen in Bildung. weiterlesen …
Link
Weiterbildung für die Arbeit der Zukunft
"Der digitale Wandel wird uns nur gelingen, wenn wir mehr in betriebliche Weiterbildung investieren", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann im Interview mit der Augsburger Allgemeinen. Zum Glück finde in vielen Unternehmen ein Sinneswandel statt. "Sie verstehen, dass Weiterbildung nicht nur ein Kostenfaktor ist, sondern eine Investition in die Zukunft." zur Webseite …
Artikel
Weiterbildung: Neuer OECD-Bericht gibt Gewerkschaften recht
Die Arbeitswelt wandelt sich rasant. Deshalb braucht es mit Blick auf die Digitalisierung mehr und bessere Weiterbildung für die Beschäftigten – aber auch für Arbeitslose. Die Gewerkschaften haben dazu einen 10-Punkte-Plan vorgelegt. Der neue "OECD-Beschäftigungsausblick 2019" stützt die Forderung des DGB nach mehr Weiterbildung. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten