Deutscher Gewerkschaftsbund

21.02.2019
Tarifticker

Tarifstreit im öffentlichen Dienst der Länder: Die Warnstreikwelle rollt

Rund eine Woche vor der dritten Runde im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes der Länder haben Beschäftigte in Karlsruhe, Bremen und Berlin mit Warnstreiks erneut auf ihre Forderungen aufmerksam gemacht. In Bremen und Bremerhaven, Mittelbaden und in Berlin gingen insgesamt 1.700 Beschäftigte auf die Straße, um ihre Forderungen zu bekräftigen.

Die Gewerkschaften ver.di, GdP, GEW und IG BAU verhandeln seit dem 21. Januar 2019 mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) über eine Gehaltserhöhung für die Beschäftigten. In zwei Verhandlungsrunden legten die Arbeitgeber kein Angebot vor. Die dritte Verhandlungsrunde ist am 28. Februar in Potsdam.

Die GEW fordert gemeinsam mit den anderen Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes eine Erhöhung der Tabellenentgelte von sechs Prozent, mindestens aber 200 Euro monatlich bei einer Laufzeit von 12 Monaten.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Tarifstreit Ryanair: Unternehmenskultur geht anders
Am 12. September haben die Kabinenbeschäftigten von Ryanair zum ersten Mal bundesweit gestreikt. Allein in Frankfurt beteiligten sich 75 Prozent der Belegschaft an dem Streik. Die Haltung der Billig-Airline ist unverändert. In Folge des Warnstreiks hat die Geschäftsführung ihre Drohungen gegenüber den Streikenden verstärkt. Ver.di fordert eine umgehende Unterlassung der Einschüchterungen. weiterlesen …
Artikel
Tarifverhandlungen Coca-Cola: NGG kündigt Warnstreiks vor Ostern an
Auch die dritte Verhandlung über einen neuen Entgelttarifvertrag für die 7.500 Beschäftigten der Coca-Cola European Partners Deutschland endete am 11. März 2019 ergebnislos. Die NGG kündigte nun Warnstreiks vor den nächsten Verhandlungen am 11. und 12. April 2019 an. Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung der Entgelte um 180 Euro monatlich und der Vergütungen für die Auszubildenden um 100 Euro. weiterlesen …
Artikel
Tarifverhandlung öffentlicher Dienst der Länder: Bundesweite Warnstreiks
Nach der gescheiterten zweiten Verhandlungsrunde für den öffentlichen Dienst der Länder sind diese Woche tausende Beschäftigte bundesweit auf die Straße gegangen, um für ihre Tarifforderungen zu demonstrieren. Die größte Demo fand in Berlin statt. Rund 12.000 Tarifbeschäftigte haben dort am Mittwoch den Betrieb vieler Schulen und Kitas lahmgelegt und haben vor dem Brandenburger Tor demonstriert. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten