Deutscher Gewerkschaftsbund

19.02.2020
Tarifticker

Warnstreik für Tarif bei der Wäscherei Elis

110 Beschäftigte bei der Großwäscherei Elis in Neustadt/Orla waren am Dienstag, den 19. Februar 2020, im Warnstreik. Sie fordern einen Tarifvertrag: mindestens 10,10 Euro in der Stunde, Weihnachts- und Urlaubsgeld und 30 Tage Urlaub. Derzeit bekommen sie nur den Mindestlohn von 9,35 Euro und den gesetzlichen Mindesturlaub von 24 Tagen im Jahr.

Sreikende Beschäftigte vor der Großwäscherei Elis in Neustadt/Orla

IG Metall

Derzeit gilt bei Elis in Neustadt/Orla kein Tarif. Die Beschäftigten - überwiegend Frauen - erhalten lediglich den gesetzlichen Mindestlohn von 9,35 Euro in der Stunde und den gesetzlichen Urlaub von 24 Tagen im Jahr. Weihnachts- und Urlaubsgeld gibt es gar nicht.

Es ist bereits der zweite Warnstreik. Vor einer Woche hatten die Beschäftigten schon einmal die Arbeit niedergelegt. Seit Ende August verhandelt die IG Metall bei Elis mit dem Arbeitgeber. Doch sieben Verhandlungsrunden brachten keine Annäherung.

Der Arbeitgeber will keinen Tarif - sondern lediglich freiwillige Prämien für Produktivität und Anwesenheit zahlen. Dazu gehört auch eine „Gesundheitsprämie“: Beschäftigte die nicht krank werden, sollen 25 Cent in der Stunde dazubekommen.„Eine Gesundheitsprämie ist für uns nicht hinnehmbar. Es darf nicht sein, dass unsere Beschäftigten dann krank zur Arbeit kommen“, erklärt Angela Kopp, Betriebsratsvorsitzende und Mitglied der Verhandlungskommission.

Doch statt einzulenken, verschärft die Arbeitgeberseite die Situation: Aufträge wurden an andere Standorte ausgelagert und den Beschäftigten wurde mit Entlassungen gedroht. Die IG Metall will jetzt gerichtlich gegen die Arbeitgeber vorgehen.

Zur Meldung der IG Metall


Nach oben

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten