Deutscher Gewerkschaftsbund

18.04.2018

DGB begrüßt Plus auch für Bundesbeamte

Das Ergebnis der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst soll auf Bundesbeamte, Versorgungsempfänger und Soldaten übertragen werden. DGB-Vize Elke Hannack begrüßt die Entscheidung des Innenministers: Damit sei "die Teilhabe an der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sichergestellt."

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

Nach Abschluss der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen hat Bundesinnenminister Seehofer angekündigt, das Ergebnis auf die Bundesbeamtinnen und -beamten, Versorgungsempfängerinnen und -empfänger sowie Soldatinnen und Soldaten zu übertragen.

Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack sagte dazu: „Wir begrüßen die Entscheidung des Innenministers. Wir werden darauf achten, dass das Tarifergebnis entsprechend dem Volumen übertragen wird. Damit wäre die Teilhabe der Beamten an der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sichergestellt.“

Eine zeit- und wirkungsgleiche Übertragung umfasst u.a. die Anhebung der Bezüge zum:

  • 1. März 2018 um 3,19 Prozent
  • 1. April 2019 um 3,09 Prozent
  • 1. März bis 31. August 2020 um 1,06 Prozent.

 


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Besoldung und Zulagen für Beamte

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Tarifrunde der Länder 2019 - Gewerkschaften fordern: mindestens 200 Euro mehr
Eine Tariferhöhung von 6 Prozent, mindestens aber um 200 Euro monatlich, bei einer Laufzeit von 12 Monaten: Mit dieser zentralen Forderung gehen ver.di, GEW, GdP und IG BAU in die anstehende Tarifrunde 2019 für die 1.040.020 Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder. weiterlesen …
Artikel
Besoldung auf dem Prüfstand: Einige Länder müssen nachsteuern
Immer häufiger müssen Beamtinnen und Beamte die Frage, ob ihre Besoldung verfassungskonform ist, vor Gericht klären lassen. So prüft das Bundesverfassungsgericht aktuell die Besoldung der Länder Berlin, Brandenburg, Bremen, Niedersachsen, Saarland sowie Sachsen-Anhalt. Auslöser dieser Flut an Verfahren war die über Jahre andauernde Sparpolitik der Gesetzgeber auf Kosten ihrer Beamten. weiterlesen …
Artikel
Besoldungsstrukturenmodernisierungs-Gesetz: Viel Schatten, wenig Licht
Im Beteiligungsverfahren zum Entwurf eines Besoldungsstrukturenmodernisierungsgesetzes (BesStMG) sowie dem Entwurf einer Verordnung zur Änderung dienstrechtlicher Verordnungen aus Anlass des BesStMG hat der DGB gegenüber dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat Stellung genommen. Neben einigen positiven Änderungen sieht der DGB jedoch zahlreiche Punkte kritisch. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten