Deutscher Gewerkschaftsbund

09.05.2016
Haushaltsnahe Dienstleistungen

Arbeitsplätze in Privathaushalten: Gute Arbeit statt prekärer Jobs

Arbeitsplätze in Privathaushalten sind derzeit oft prekär oder Schwarzarbeit. Das muss nicht so bleiben. Auch in Privathaushalten können gute Arbeitsplätze entstehen, wenn die entsprechenden Rahmenbedingungen stimmen. Das zeigen Reformvorschläge des DGB.

Fenster, Putzmittel

Colourbox.de

Privathaushalte bieten ein beträchtliches Arbeitsvolumen, das auch für geringer qualifizierte Personen oder Migrantinnen und Migranten arbeitsmarkt- und beschäftigungspolitisch interessant ist.

Der Privathaushalt als Arbeitsplatz wird derzeit von der Politik weitgehend ignoriert. Alles, was im Privathaushalt geschieht, wird von der staatlichen Arbeitsmarktpolitik eher der Sphäre des Privaten zugerechnet, in die der Staat sich nicht einzumischen habe. Diese Ansicht ist nicht mehr zeitgemäß.

Existenzsichernde Arbeitsplätze schaffen - Förderung von Minijobs beenden

Der DGB hat dazu Reformvorschläge vorgelegt. Das Ziel muss sein, die Arbeit im Privathaushalt als vollwertige Arbeit aufzuwerten und in „Gute Arbeit“ zu überführen. Die Förderung soll umgestellt werden, gleichzeitig soll es den Beschäftigten ermöglicht werden, Arbeit in mehreren Haushalten zu bündeln. Die Haushalte sollen von Bürokratie entlastet werden. So kann die Arbeitszeit verlängert werden, und es entstehen existenzsichernde Arbeitsplätze mit sozialer Sicherung. Die besondere Förderung von Minijobs soll damit beendet werden.

Der DGB fordert schon seit längerem, die Minijobregelung insgesamt zu reformieren.  Ziel muss sein, ausschließlich sozialversicherungspflichtige und existenzsichernde Arbeit zu fördern. Bestimmte Modelle von Arbeit – vor allem geringe Teilzeit – dürfen deswegen nicht länger steuerlich oder sozialrechtlich begünstigt werden.


DOWNLOAD


Nach oben

Weitere Themen

Imp­fung ge­gen Co­ro­na – wie ist das aus ge­werk­schaft­li­cher Sicht zu be­wer­ten?
Spritze undImpfstoff vor verschwommenen Hintergrund
DGB/Anawat Sudchanham/123rf.com
Die aktuelle Lage ist sehr ernst – die Inzidenzzahlen steigen von Tag zu Tag rapide und eine Überlastung des Gesundheitssystems droht. Impfen ist und bleibt der Königsweg aus der Pandemie. Der große Abstand in den Infektions- und Hospitalisierungszahlen von Geimpften und Ungeimpften zeigt deutlich: Ungeimpfte setzen sowohl sich selbst als auch indirekt ihre Mitmenschen einem unnötig großen Infektionsrisiko und letztlich auch Sterberisiko aus.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Echt ge­recht
Logo Echt gerecht
DGB
Die Bundestagwahl 2021 findet am 26. September statt. Wie wir die Zeit nach der Corona-Krise gestalten, entscheidet sich jetzt bei dieser Wahl. Es ist Ihre Wahl! Informieren Sie sich jetzt auf der DGB-Kampagnenseite zur Bundestagswahl.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …