Deutscher Gewerkschaftsbund

10.08.2018

Fachkräftemangel in der Pflege? Gute Bezahlung hilft!

Die Koalition will, dass in der Pflege flächendeckend nach Tarif bezahlt wird - doch die Arbeitgeber lehnen eine politische Regelung ab. "Offensichtlich fürchtet man, eine faire Bezahlung der Pflegekräfte könne die Rendite der privaten Pflegekonzerne schmälern", kritisiert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach.

Pfleger legt Seniorin Hand auf die Schulter

DGB/Katarzyna Białasiewicz/123rf.com

In der Pflege fehlen Fachkräfte. Um den Beruf attraktiver zu machen will die Bundesregierung durchsetzen, dass in der Branche mehr Tarifverträge gelten. Der Arbeitgeberverband, der nach eigenen Angaben die umsatzstärksten privaten Altenpflege-Unternehmen vertritt, warnt vor Kostensteigerungen, die dadurch entstehen.

Dazu sagt Annelie Buntenbach, Vorstandsmitglied des DGB:

"Es ist befremdlich, dass der Arbeitgeberverband Pflege fordert, die Politik möge sich doch bitte aus der Bezahlung der Pflegekräfte raushalten. Während bei kommunalen und kirchlichen Trägern zu 90 Prozent tariflich bezahlt wird, gibt es bei den privaten Anbietern stationärer Pflege - immerhin 40 Prozent - keine mit den Arbeitnehmern vereinbarte Regelung für eine adäquate Bezahlung.

Wer nicht bereit ist, mit Gewerkschaften zu verhandeln, darf sich über eine politische Lösung des Problems 'Fachkräftemangel in der Altenpflege' weder wundern noch beklagen. Offensichtlich fürchtet man, eine faire Bezahlung der Pflegekräfte könne die Renditen der privaten Pflegekonzerne schmälern.

Doch umgekehrt wird ein Schuh daraus: Nur wenn die physisch und psychisch hoch anspruchsvolle Arbeit in den Pflegeheimen entsprechend bezahlt wird, stehen künftig ausreichend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung, die diese wertvolle Arbeit übernehmen wollen. Deshalb  ist der von der Bundesregierung eingeschlagene Weg richtig, eine flächendeckende tarifliche Bezahlung in der Altenpflege anzustreben."

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
"Wir brauchen 129.000 neue Stellen in der Pflege"
Sie haben einen Knochenjob, stehen ständig unter Stress und halten es im Schnitt nur acht Jahre im Job aus: Die Arbeitsbedingungen für Beschäftigte in der Pflege sind alles andere als rosig. Wenn sich am Pflegenotstand etwas ändern und der Beruf attraktiver werden soll, muss es grundlegende Verbesserungen geben, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in der Frankfurter Rundschau. zur Webseite …
Artikel
"Priorisiert die Pflege!"
Angela Merkel besucht ein Altenheim in Paderborn - und löst damit ein Versprechen ein, das sie einem Azubi im Wahlkampf gegeben hat, vor laufender Kamera in einer TV-Talkshow. Gut so. Doch die Missstände in der Pflege sind lange bekannt. Warum braucht es erst ein Medienphänomen, damit die Politik reagiert? weiterlesen …
Artikel
Equal Pay von Frauen und Männern – immer noch in weiter Ferne!
Die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern beträgt in Deutschland 21 Prozent. Die geschlechterbezogene Ungleichheit ist leider immer noch Realität. Auch daran erinnert der Equal-Pay-Day am 18. März. Nach wie vor belegt Deutschland im eurpäischen Vergleiche bei der ungleichen Bezahlung eine traurige Spitzenposition. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten