Deutscher Gewerkschaftsbund

20.10.2017

ILO: Kinderarbeit kaum gesunken

einblick November 2017

Die Zahl der arbeitenden Kinder ist weltweit gesunken, allerdings hat sich der Rückgang in den vergangenen Jahren deutlich verlangsamt. Das zeigt ein Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO).

Trotz aller Bemühungen – unter anderem auch der Gewerkschaften – arbeiten weiterhin 152 Millionen Kinder unter 17 Jahren. Die Hälfte der Kinder geht einer gefährlichen Tätigkeit nach, die Gesundheit und Psyche gefährdet.

 

Kinderarbeit 2017

71 Prozent aller arbeitenden Kinder (108 Millionen) müssen in der Landwirtschaft arbeiten. In den Dienstleistungen sind 26 Millionen und im Industriesektor 18 Millionen tätig. Allerdings gehen ExpertInnen von weiteren 90 Millionen Jungen und Mädchen unter 17 Jahren aus, die zum Beispiel in Privathaushalten arbeiten. Besonders häufig müssen Kinder und Jugendliche in Afrika und Asien Geld verdienen, um sich und ihre Familien zu ernähren.

Die GEW warnt vor den Folgen von Kinderarbeit. So hätte ein Drittel der KinderarbeiterInnen zwischen fünf und 14 Jahren noch nie eine Schule besucht. Seit 2011 engagiert sich die GEW mit der Stiftung Fair Childhood in Indien, Burkina Faso, Mali, Tansania, Albanien und Nicaragua für Bildung statt Kinderarbeit.

www.fair-childhood.eu


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Mit „sozialem Gesicht“ und fiskalpolitisch geeinter Stimme
Die Eurozone wird – in ihrer aktuellen institutionellen Verfasstheit – keinen weiteren Schock vom Format der Krise von 2008 überstehen. Die Antwort auf diese doppelte Gefahr muss daher lauten: Eine Sozialregierung für Europa und eine Wirtschaftsregierung für die Euro-Zone. weiterlesen …
Artikel
McILO
Die ILO ging kürzlich im Rahmen der UN-weiten Initiative Decent Jobs for Youth eine Zusammenarbeit mit McDonald´s zur Förderung von Jugendbeschäftigung ein. Dass sich ein gewerkschaftsfeindlicher Großkonzern wie McDonald‘s als Förderer von Jugendlichen inszeniert, wäre an sich schon schlimm genug. Nun bekommt er auch noch das sozialpartnerschaftliche Gütesiegel von der ILO verpasst. weiterlesen …
Artikel
Europa: Produktivität steigt schneller als Löhne
Die Produktivität der Unternehmen ist in der EU seit dem Jahr 2000 um 10 Prozent gestiegen – die Löhne im selben Zeitraum allerdings nur um 2,5 Prozent. Das zeigen Zahlen, die der EGB im Rahmen seiner Kampagne "Europe needs a pay rise" veröffentlicht hat. Deutschland schneidet bei dieser Entwicklung besser ab als der EU-Durchschnitt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten