Deutscher Gewerkschaftsbund

29.10.2020
klartext 37/2020

ThyssenKrupp braucht staatliches Engagement

Die Corona-Krise verschärft die ohnehin schon wirtschaftlich schwere Situation bei ThyssenKrupp. Zusätzlich steht die Stahlbranche vor einem ökologischen Wandel. Damit dieser gelingt und die Stahlerzeugung in Zukunft klimafreundlich gestaltet wird, sind staatliche Investitionen notwendig.

Stahlkocher im Schutzanzug vor Hochofen

DGB/Sergei Panasenko/123rf.com

Krise in der Stahlindustrie verschärft sich

Wie ein Brandbeschleuniger verschärft die Corona-Krise wirtschaftliche Herausforderungen in vielen Branchen zusätzlich. So auch in der Stahlindustrie: Weltweite Überkapazitäten setzen die Branche ohnehin seit Jahren unter Druck. Jetzt übertragen sich die akuten Probleme der Automobilindustrie auf die Stahlhersteller. Werden immer weniger Autos verkauft, sinkt schließlich auch die Nachfrage nach dem dafür notwendigen Stahl (siehe Grafik).

Autoindustrie wichtigster Absatzmarkt

Für die Stahlsparte von ThyssenKrupp ist die Autoindustrie beispielsweise der wichtigste Absatzmarkt. Entsprechend lagen die Aufträge bei ThyssenKrupp Steel in den ersten neun Monaten des Jahres 2020 um fast ein Viertel unter denen des gleichen Vorjahreszeitraums. Die Zukunft von ThyssenKrupps Stahlsparte mit ihren 27.000 Beschäftigten steht auf dem Spiel.

Die sozial-ökologische Herausforderung

Zugleich steht die Stahlindustrie langfristig vor der Herausforderung der sozial-ökologischen Transformation. Die Branche ist extrem energieintensiv und die Hüttenwerke gehören zu den großen Emittenten von CO2. Die Umstellung der Primärstahlerzeugung auf CO2-neutralen grünen Stahl ist zur Eindämmung des Klimawandels dringend notwendig. Setzt sich aber auf den Märkten einfach der billigste Stahl durch, dann hat die ökologische Transformation hier keine Chance.

Transformation nur mit staatlicher Hilfe möglich

Allein bei ThyssenKrupp wird der Ersatz der Hochöfen durch klimafreundlichere Direktreduktionsanlagen bis 2050 schätzungsweise 10 Milliarden Euro kosten. Dies wird nur mit staatlicher Hilfe und einer aktiven Industriepolitik gelingen.

Balkendiagramm: Entwicklung der Stahproduktion zwischen 2015 und 2020

DGB / Quelle: VW Stahl, Hochrechnung 2020

Die Stahlindustrie ist eine Schlüsselbranche

Die Stahlindustrie muss auch deshalb gestützt werden, weil sie eine Schlüsselbranche ist. Sie beliefert die unterschiedlichsten Industriezweige. Ob beim Bau von Autos, Maschinen oder Windkraftanlagen – Stahl wird überall gebraucht und ist damit auch Grundlage für die  Erneuerung und Dekarbonisierung der Industrie. Die Stahlproduktion ist elementarer Bestandteil der langen Wertschöpfungsketten, die die Industrie in Deutschland auszeichnen.

Vorischt vor privaten Investoren

An ThyssenKrupp Steel hat nun das britische Unternehmen Liberty Steel ein Kaufinteresse angemeldet. Ob ein solcher Einstieg aber eine nachhaltige Hilfe sein könnte, ist fraglich. Denn die Bewältigung der Krise und die notwendigen Investitionen erfordern einen riesigen Kapitaleinsatz. Dass Liberty Steel oder andere Stahlunternehmen allein dafür genügend Kapital mitbringen würden, ist zweifelhaft. Außerdem droht die geltende Mitbestimmung bei ThyssenKrupp geschwächt zu werden, wenn die wichtigsten Unternehmensentscheidungen außerhalb Deutschlands getroffen werden.

Staatliche Beteiligungen können helfen

All das sind gute Gründe dafür, dass der Staat (zum Beispiel in Gestalt des Landes Nordrhein-Westfalen) bei ThyssenKrupp Steel einsteigt. Eine staatliche Beteiligung hat sich bei der Salzgitter AG und früher bei Saarstahl bereits bewährt. Eine Staatsbeteiligung kann dem Unternehmen über die Krise helfen und langfristig die nötigen Mittel für den ökologischen Umbau mobilisieren. Dabei muss staatliche Hilfe an ökologische, soziale Kriterien und den Erhalt von zukunftsfähigen Arbeitsplätzen geknüpft werden.


Nach oben

Weitere Themen

Echt ge­recht – so­li­da­risch durch die Kri­se!
Farbfläche mit Wort-Bild-Marke, Text: Echt gerecht - Solidatisch
DGB
Die steigenden Preise treffen uns mit voller Wucht. Wir Gewerkschaften haben für Entlastungen wie Strompreisdeckel, Abschöpfen von Zufallsgewinnen oder Einmalzahlungen für Rentner*innen und Studierende gekämpft. Doch die bisher beschlossenen Hilfen greifen zu langsam oder sind immer noch unklar. So muss jetzt umgehend nachgebessert werden.
weiterlesen …

Für ei­ne neue Zeit der Ge­stal­tung
Gruppenbild Stefan Körzell, Yasmin Fahimi, Elke Hannack, Anja Piel
DGB/Gordon Welters
Der DGB hat die politischen Schwerpunkte für das Jahr 2023 vorgestellt. Mit Blick auf die Krise infolge des schrecklichen Angriffskrieges Russlands gegen die Ukraine verwies die DGB-Vorsitzende Yasmin Fahimi auf die Leistungsfähigkeit des Staates und die wertvolle Kooperation von Sozial- und Tarifpartnern, durch die es gelungen sei, für Stabilität zu sorgen und den wirtschaftlichen Absturz zu verhindern.
Zur Pressemeldung

Was än­dert sich 2023?
Hand zeigt auf Würfel mit Jahreszahl 2023
DGB/fokusiert/123RF.com
Auch 2023 gibt es Neuerungen, die Arbeitnehmer*innen, Versicherte und Leistungsempfänger*innen betreffen. Das Bürgergeld wird erstmals eingeführt und auch beim Kindergeld und in der Rente gibt es wichtige Änderungen. Was sich sonst noch ändert und was Sie künftig beachten müssen, haben wir in einem Überblick zusammengestellt.
weiterlesen …

Was ha­ben Ge­werk­schaf­ten in der Kri­se für dich er­reicht?
Foto mit Farbfläche und echtgerecht-Logo. Auf dem Foto ist die DGB-Fahne im Vordergrund und viele Gewerkschaftsmitglieder demonstrierend im Hintergrund zu sehen.
DGB/Christian Plambeck
Die Welt ist im Krisen-Dauermodus: Energiekrise, Klimakrise, ein Krieg in Europa, hohe Inflation und die Auswirkungen der Corona-Pandemie bereiten allen Menschen Sorgen. Gewerkschaften stehen auf der Seite der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Welche Erfolge haben wir erreicht? Was bringt unser Einsatz in der Krise konkret für dich?
weiterlesen …

Wohn­geld und mehr: Die­se Ent­las­tun­gen brau­chen Mie­ter*in­nen
Hellgrüne Icons von einem Hochhaus und einem Einfamilienhaus auf petrolfarbenem Hintergrund
DGB
Die Mehrheit der Mieter*innen muss in den kommenden Monaten mit deutlich höheren Abschlägen und gestiegenen Betriebskosten für Strom und Heizen rechnen. Hier erfahren, was der DGB fordert, damit nicht Millionen von Haushalten die Kündigung des Mietvertrages oder die Sperrung von Strom oder Gas drohen.
weiterlesen …

Von Ab­schlags­zah­lung bis Gas­preis­de­ckel: Die wich­tigs­ten In­fos
Hellgrüner Topf mit offenem Deckel. Zwischen Deckel und Topf Euromünze, die schmilzt
DGB
Die Bundesregierung, der Bundestag und der Bundesrat haben Energiepreisbremsen (Gas, Fernwärme, Strom) auf den Weg gebracht. Hier erfahren Sie alles, was Sie rund um die Energiepreisbremsen wissen müssen.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
DGB/einblick
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …