Deutscher Gewerkschaftsbund

29.10.2020
klartext 37/2020

ThyssenKrupp braucht staatliches Engagement

Die Corona-Krise verschärft die ohnehin schon wirtschaftlich schwere Situation bei ThyssenKrupp. Zusätzlich steht die Stahlbranche vor einem ökologischen Wandel. Damit dieser gelingt und die Stahlerzeugung in Zukunft klimafreundlich gestaltet wird, sind staatliche Investitionen notwendig.

Stahlkocher im Schutzanzug vor Hochofen

DGB/Sergei Panasenko/123rf.com

Krise in der Stahlindustrie verschärft sich

Wie ein Brandbeschleuniger verschärft die Corona-Krise wirtschaftliche Herausforderungen in vielen Branchen zusätzlich. So auch in der Stahlindustrie: Weltweite Überkapazitäten setzen die Branche ohnehin seit Jahren unter Druck. Jetzt übertragen sich die akuten Probleme der Automobilindustrie auf die Stahlhersteller. Werden immer weniger Autos verkauft, sinkt schließlich auch die Nachfrage nach dem dafür notwendigen Stahl (siehe Grafik).

Autoindustrie wichtigster Absatzmarkt

Für die Stahlsparte von ThyssenKrupp ist die Autoindustrie beispielsweise der wichtigste Absatzmarkt. Entsprechend lagen die Aufträge bei ThyssenKrupp Steel in den ersten neun Monaten des Jahres 2020 um fast ein Viertel unter denen des gleichen Vorjahreszeitraums. Die Zukunft von ThyssenKrupps Stahlsparte mit ihren 27.000 Beschäftigten steht auf dem Spiel.

Die sozial-ökologische Herausforderung

Zugleich steht die Stahlindustrie langfristig vor der Herausforderung der sozial-ökologischen Transformation. Die Branche ist extrem energieintensiv und die Hüttenwerke gehören zu den großen Emittenten von CO2. Die Umstellung der Primärstahlerzeugung auf CO2-neutralen grünen Stahl ist zur Eindämmung des Klimawandels dringend notwendig. Setzt sich aber auf den Märkten einfach der billigste Stahl durch, dann hat die ökologische Transformation hier keine Chance.

Transformation nur mit staatlicher Hilfe möglich

Allein bei ThyssenKrupp wird der Ersatz der Hochöfen durch klimafreundlichere Direktreduktionsanlagen bis 2050 schätzungsweise 10 Milliarden Euro kosten. Dies wird nur mit staatlicher Hilfe und einer aktiven Industriepolitik gelingen.

Balkendiagramm: Entwicklung der Stahproduktion zwischen 2015 und 2020

DGB / Quelle: VW Stahl, Hochrechnung 2020

Die Stahlindustrie ist eine Schlüsselbranche

Die Stahlindustrie muss auch deshalb gestützt werden, weil sie eine Schlüsselbranche ist. Sie beliefert die unterschiedlichsten Industriezweige. Ob beim Bau von Autos, Maschinen oder Windkraftanlagen – Stahl wird überall gebraucht und ist damit auch Grundlage für die  Erneuerung und Dekarbonisierung der Industrie. Die Stahlproduktion ist elementarer Bestandteil der langen Wertschöpfungsketten, die die Industrie in Deutschland auszeichnen.

Vorischt vor privaten Investoren

An ThyssenKrupp Steel hat nun das britische Unternehmen Liberty Steel ein Kaufinteresse angemeldet. Ob ein solcher Einstieg aber eine nachhaltige Hilfe sein könnte, ist fraglich. Denn die Bewältigung der Krise und die notwendigen Investitionen erfordern einen riesigen Kapitaleinsatz. Dass Liberty Steel oder andere Stahlunternehmen allein dafür genügend Kapital mitbringen würden, ist zweifelhaft. Außerdem droht die geltende Mitbestimmung bei ThyssenKrupp geschwächt zu werden, wenn die wichtigsten Unternehmensentscheidungen außerhalb Deutschlands getroffen werden.

Staatliche Beteiligungen können helfen

All das sind gute Gründe dafür, dass der Staat (zum Beispiel in Gestalt des Landes Nordrhein-Westfalen) bei ThyssenKrupp Steel einsteigt. Eine staatliche Beteiligung hat sich bei der Salzgitter AG und früher bei Saarstahl bereits bewährt. Eine Staatsbeteiligung kann dem Unternehmen über die Krise helfen und langfristig die nötigen Mittel für den ökologischen Umbau mobilisieren. Dabei muss staatliche Hilfe an ökologische, soziale Kriterien und den Erhalt von zukunftsfähigen Arbeitsplätzen geknüpft werden.


Nach oben

Weitere Themen

Co­ro­na und Kin­der­kran­ken­geld: Hil­fe für El­tern
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 20 Tage für jedes Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 40. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben seit Monaten mehr Unterstützung für Eltern in der Krise gefordert. Das zusätzliche Kinderkrankengeld für Eltern ist kurzfristig ein Schritt in die richtige Richtung, reicht jedoch bei Weitem nicht aus.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2021/2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn im Jahr 2021? Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2021 und 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Grund­ren­te: Die­se Ver­bes­se­run­gen kom­men 2021
Ein älteres Paar mit Fahrrädern im Park
DGB/Wavebreak Media Ltd/123rf.com
Das Grundrentengesetz ist beschlossen und gilt seit 1. Januar 2021, Wie viel Grundrente gibt es? Wer bekommt die Grundrente? Und ab wann gibt es die Grundrente? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2021?
Das neue Jahr 2021 startet
DGB/Canva.com/Thomas Watson jr
2021 gibt es viele Änderungen, die ArbeitnehmerInnen, Versicherte und LeistungsempfängerInnen betreffen und mehr Geld im Portemonnaie bedeuten: der gesetzliche Mindestlohn steigt, ebenso beispielsweise die Regelsätze bei ALG II und das Kindergeld. Der Soli fällt für viele weg. Ein Überblick über die zahlreichen Neuerungen von A bis Z und was Sie jetzt wissen und beachten sollten.
weiterlesen …

Brück­en­ta­ge 2021: Nur ein ein­zi­ger bun­des­wei­ter Brück­en­tag
Sonnenbrille mit Buch
colourbox.der
Wenn gesetzliche Feiertage auf einen Dienstag oder einen Donnerstag fallen, können Beschäftigte sich mit nur einem Urlaubstag am Montag oder Freitag vier Tage Freizeit am Stück sichern: die so genannten Brückentage. Das Jahr 2021 ist in dieser Hinsicht nicht besonders "arbeitnehmerfreundlich": In diesem Jahr gibt es nur einen einzigen bundesweiten Brückentag. Einen weiteren Brückentag können Beschäftigte nur in einigen Bundesländern nehmen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten