Deutscher Gewerkschaftsbund

21.08.2019
Tarifticker

EVG beschließt Forderungen für Erfurter Bahn und Süd-Thüringen-Bahn

Für die kommene Einkommensrunde 2019 fordert die EVG für ihre Mitglieder bei Erfurter Bahn und Süd-Thüringen-Bahn eine Verbesserung der Einkommen auf das marktübliche Branchenniveau, verbunden mit einer Einkommenserhöhung von 7,5 Prozent lineare Tabellenentgelterhöhung.

Zusätzlich zur linearen Entgelterhöhung sollen die Mitglieder eine der folgenden Optionen wählen können (EVG-Wahlmodell):

  • 2,6 Prozent mehr Geld oder
  • sechs Tage mehr Urlaub oder
  • eine Stunde Arbeitszeitverkürzung

Weitere Punkte sind eine arbeitgeberfinanzierte betriebliche Altersvorsorge und mehrere Verbesserungen im Haustarifvertrag. Die Verhandlungen beginnen am 29. August 2019.

Zur ausführlichen Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
EVG beschließt Forderungen für TFG Transfracht und DB Intermodal Services
Die EVG hat für ihre Mitglieder beim Containerlogistiker TFG Transfracht und bei der DB Intermodal Services GmbH die Forderungen für die Einkommensrunde 2019 beschlossen. weiterlesen …
Artikel
EVG-Einkommensrunde 2019: Abschluss bei HLB Basis AG und HLB Hessenbahn GmbH
In der dritten Verhandlungsrunde hat die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft Tarifverträge für zwei Unternehmen der Hessischen Landesbahn abgeschlossen. weiterlesen …
Artikel
Westfalen Bahn GmbH: Tarifvertrag erfolgreich abgeschlossen
Die EVG hat für ihre Mitglieder bei der Westfalen Bahn einen Tarifvertrag abgeschlossen. Ab Januar 2019 gilt eine siebenstufige Entgelttabelle mit fünf Jahressprüngen sowie eine 50-prozentige jährliche Zuwendung. Ab 2020 kommt das EVG-Wahlmodell mit dem die EVG-Mitglieder selbst entscheiden können, ob sie mehr Geld, mehr Urlaub haben wollen oder weniger arbeiten möchten. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten