Deutscher Gewerkschaftsbund

Öffentlicher Dienst und Beamte

26.06.2015
Änderungen in der Erholungsurlaubsverordnung

Was gibt´s Neues im Urlaubsrecht?

Strandkörbe

DGB/Simone M. Neumann

In den letzten Jahren gab es auf europäischer und nationaler Ebene mehrere Gerichtsentscheidungen in Sachen Erholungsurlaub. Deshalb stehen die Verordnungsgeber in der Pflicht, ihre Erholungsurlaubsverordnungen an die gerichtlichen Vorgaben anzupassen. Das Magazin für Beamtinnen und Beamte gibt kurz vor der Urlaubszeit einen Überblick über die Neuerungen in der Erholungsurlaubsverordnung des Bundes.

Beim Übergang von Vollzeit auf Teilzeit

Bislang wurde ein in Vollzeit erworbener Urlaubsanspruch beim Wechsel in Teilzeit – bei Verringerung der wöchentlichen Arbeitstage – selbst dann reduziert, wenn keine Möglichkeit bestand, die in Vollzeit erworbenen Urlaubstage zu nehmen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat entschieden, dass eine solche Regelung nicht zulässig sei. Aus diesem Grund sieht die Erholungsurlaubsverordnung des Bundes (EUrlV) nun vor, dass Betroffene in diesen Fällen einen Anspruch auf den noch nicht genommenen unionsrechtlich gewährten Mindesturlaub von maximal 20 Tagen haben, wenn sie diesen wegen einer ärztlich bescheinigten Dienstunfähigkeit, einem Beschäftigungsverbot nach der Mutterschutz- und Elternzeitverordnung, einer begrenzten Dienstfähigkeit oder der Wiederherstellung der Dienstfähigkeit nicht zuvor haben in Anspruch nehmen können. Auch die Besoldung dieses Urlaubs soll in diesen Fällen nicht mehr entsprechend der Arbeitszeitreduzierung gekürzt werden.

Die Mindestbeschäftigungszeit

Die EUrlV sah vor, dass erst nach Ablauf einer Mindestbeschäftigungszeit von sechs Monaten ein Erholungsurlaubsanspruch besteht. Auch diese Regelung verstieß laut EuGH gegen europäisches Recht. Daraufhin strich der Verordnungsgeber die Regelung aus der EUrlV.

Bei vorübergehender Dienstunfähigkeit

Erholungsurlaub, der wegen einer vorübergehenden Dienstunfähigkeit nicht genommen werden konnte, wird dem Erholungsurlaub des laufenden Urlaubsjahres hinzugefügt. Um ein unbegrenztes Ansammeln von Ansprüchen auf bezahlten Erholungsurlaub zu verhindern, wurde bislang ein Übertragungszeitraum von 18 Monaten angenommen. Diese Frist wurde nun auf 15 Monate beschränkt.

Abgeltung von Erholungsurlaub bei Beendigung des Beamtenverhältnisses

Bis vor kurzem gab es keine Vorschrift, die die Abgeltung von wegen Dienstunfähigkeit und daran anschließender Beendigung des Beamtenverhältnisses nicht genommenen Erholungsurlaubs vorsah. Dieser verfiel damit. Aufgrund der ergangenen Rechtsprechung musste der Verordnungsgeber nun regeln, dass BeamtInnen einen Anspruch auf eine finanzielle Abgeltung gegen ihren Dienstherrn haben, wenn sie den Urlaub krankheitsbedingt bis zur Beendigung ihres Beamtenverhältnisses nicht mehr realisieren konnten. Jedoch auch hier nur in Höhe des unionsrechtlich gewährten Mindestjahresurlaubs, wobei bereits genommener Erholungsurlaub oder Zusatzurlaub auf diesen angerechnet wird. Die Höhe des Abgeltungsbetrages bemisst sich dabei nach dem Durchschnitt der Bruttobesoldung der letzten drei Monate vor Beendigung des Beamtenverhältnisses.


Nach oben
  1. Bundeslaufbahnverordnung: Novellierung mit angezogener Handbremse
  2. Corona: Sonderurlaub unter Bezügefortzahlung für die Kinderbetreuung?
  3. Schichtarbeit im öffentlichen Dienst: Mindeststandards für Entlastung, Planbarkeit und Beteiligung
  4. Bund weiter mangelhaft
  5. Der öffentliche Dienst in Deutschland: Zahlen und Fakten
  6. Standards für Gute Arbeit in Wechselschichtdiensten
  7. Tagung: Gewalt gegen Beschäftigte im öffentlichen Dienst und privatisierten Dienstleistungssektor
  8. Für Gute Arbeit im Schichtdienst
  9. Hannack: Schluss mit sachgrundlosen Befristungen!
  10. Schichtarbeit: Gegen den biologischen Rhythmus
  11. Zerrieben zwischen Idealismus und schlankem Staat
  12. Bundesbeamte: Maßnahmen gegen den steigenden Krankenstand
  13. Hoher Krankenstand: Bundes-Beschäftigte werden "aufgerieben"
  14. Bundespolizei: Verkürzter Aufstieg – verkürzte Chancen?
  15. Stellungnahme zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf für BeamtInnen
  16. Öffentlicher Dienst: Starke Belastung und hoher Krankenstand
  17. Gewerkschaften erkämpfen Praxisaufstieg in gehobenen Dienst
  18. Gesundheitsmanagement: Ministerien greifen DGB-Vorschläge auf
  19. Praxisaufstieg: Innenministerium gesprächsbereit
  20. Flüchtlingspolitik: Mehr Personal dringend erforderlich
  21. Beamte: Qualifikationen aus Berufspraxis anerkennen!
  22. Ernstes Problem: Gewalt gegen Beschäftigte im öffentlichen Dienst
  23. Was gibt´s Neues im Urlaubsrecht?
  24. Familienpflege: Was gilt wo für Beamtinnen und Beamte?
  25. Spitzengespräch des DGB mit Bundesinnenminister de Maizière
  26. Whistleblowing: Risiko für Beamte
  27. Bund und Länder: Befristungen nehmen zu
  28. Beschäftigte im öffentlichen Sektor: Gleich wichtig – ungleich behandelt
  29. Elke Hannack: Verlässliche öffentliche Dienstleistungen für die Menschen – nur mit einer verlässlichen Politik!
  30. Bundesverwaltung: Personalabbau und steigender Krankenstand
  31. Öffentlicher Dienst: Gute Arbeit trotz Schuldenbremse?
  32. Demografischer Wandel im öffentlichen Dienst: Befristungsquote verringern, Leistung sichern
  33. Demografiestrategie im öffentlichen Dienst: Am Sparzwang orientiert
  34. Öffentlicher Dienst: Fachkräfte sichern
  35. Fragen und Antworten zum Streikrecht für Beamte
  36. Krankenstand in der Bundesverwaltung auf Rekordhoch
  37. Der öffentliche Dienst: Kein Musterarbeitgeber
  38. Index Gute Arbeit: Sonderauswertung Öffentlicher Dienst 2011
  39. Gemeinsame Initiative zur Förderung des Gesundheitsmanagements in der Bundesverwaltung
  40. Schöneberger Forum: Reiche sollen zahlen
  41. Öffentlicher Dienst: Sparen um jeden Preis ist nicht akzeptabel
  42. Sparpolitik im öffentlichen Dienst führt in die Bredouille
  43. Preis für Personalräte mit Einsatz und Köpfchen
  44. DGB: Personellen Kahlschlag im öffentlichen Dienst verhindern!
  45. DGB-Stellungnahme zum Gesetzentwurf Familienpflegezeit und flexiblerer Ruhestand für Beamte des Bundes vom 1.12.2012

Weitere Themen

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Corona und Arbeitsrecht, Corona und Kurzarbeitergeld, Corona und Arbeitszeit, Corona und Arbeitsschutz, Corona und Kinderbetreuung: Wir beantworten die wichtigsten Fragen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der COVID19-Krise.
weiterlesen …

Co­ro­na und Kurz­ar­beit: Was Ar­beit­neh­me­rIn­nen und Be­triebs­rä­te wis­sen müs­sen
DGB/kzenon/123RF.com
In der Corona-Krise stellen sich für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer viele Fragen rund um Kurzarbeit und Kurzarbeitergeld: Muss ich Kurzarbeitergeld beantragen oder mein Arbeitgeber? Was ist, wenn ich während der Kurzarbeit krank werde? Bin ich in der Kurzarbeit weiter sozialversichert und krankenversichert? Kann es auch Kurzarbeitergeld für Teilzeitkräfte und Minijobber geben? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten