Deutscher Gewerkschaftsbund

25.11.2019
Tarifticker

Warnstreik beim Eisenbahnlaufwerk Halle (ELH)

Die EVG hat ihre beim Eisenbahnlaufwerk Halle (ELH) beschäftigten Mitglieder zum Warnstreik aufgerufen. Grund sind die bisher schwierigen Tarifverhandlungen und das aus Sicht der EVG inakzeptable Angebot der Arbeitgeber. Demnach sollen die Beschäftigten nur 20 Euro pro Monat mehr bekommen. Die EVG fordert unter anderem 7,5 Prozent mehr Geld.

Rückenseite einer orangenen Warnweste mit der Aufschrift "Wir streiken"

DGB

Die EVG fordert unter anderem 7,5 Prozent mehr Geld, davon 2,6 Prozent für die Einführung des EVG-Wahlmodells. Die beschäftigten Mitglieder sollen damit selber wählen können ob sie 2,6 Prozent mehr Geld, sechs Tage mehr Urlaub oder eine Arbeitszeitverkürzung haben wollen. Zusätzlich fordert die EVG die Erhöhung der Ausbildungsvergütung um 150 Euro und den Beitritt des Eisenbahnlaufwerks Halle zum Fonds soziale Sicherung, damit die EVG-Mitglieder im ELH von dessen besonderen Leistungen profitieren können.

Die nächste Verhandlungsrunde ist am 18. Dezmeber 2019.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Keolis Deutschland GmbH & Co KG: Auftakt zur Einkommensrunde 2019
In der ersten Tarifverhandlung zwischen EVG und der Keolis Deutschland GmbH am 28. Januar 2019 hat die Gewerkschaft ihre Forderungen platziert. Sie fordert 7,5 Prozent mehr Geld und eine Erhöhung der arbeitgeberfinanzierten betrieblichen Altersvorsorge. Zur nächsten Verhandlungsrunde am 11. März 2019 wollen die Arbeitgeber ihr Tarifangebot abgeben. weiterlesen …
Artikel
Sächsische Dampfeisenbahn: 700 Euro für die Beschäftigten
In den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft haben die Arbeitgeber ein umfangreiches Gesamtpaket unterbreitet, das die EVG-Tarifkommission nun intensiv prüfen muss. Übergangsweise haben sich EVG und Arbeitgeber deshalb auf eine Einmalzahlung in Höhe von 700 Euro geeinigt, bis die Verhandlungen am 12. Juni fortgesetzt werden. weiterlesen …
Artikel
Tarifabschlüsse bei nordrhein-westfälischen Regionalbahnen
Für die Beschäftigten der Westfälischen Landes- Eisenbahn, der Eisenbahn Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH und der Eisenbahn Regionalverkehr Münsterland GmbH gibt es zum 1. Juli 2019 3 Prozent mehr Geld. Darauf einigten sich die EVG und die Arbeitgeber. Ab dem 1. Juli 2020 gibt es weitere 2,3 Prozent mehr, wovon 1,3 Prozent für mehr Geld, mehr Urlaub oder für Arbeitszeitverkürzung genutzt werden können. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten