Deutscher Gewerkschaftsbund

23.09.2016
Tarifpolitik

Tarifrunde Leiharbeit: Das ist den Beschäftigten wichtig

Ergbnisse der Beschäftigtenbefragung

Am 7. Oktober startet eine neue Tarifrunde in der Leiharbeit. Die DGB-Tarifgemeinschaft fordert unter anderem eine Lohnerhöhung von sechs Prozent und eine Angleichung der Bezahlung in Ost- und Westdeutschland. Damit entspricht sie den Wünschen der Beschäftigten, die zuvor in einer Umfrage ermittelt wurden.

Junge Fabrikarbeiterin mir Helm

DGB/Dmitriy Shironosov/123rf.com

Empfehlungen per Post

Was erwarten die Beschäftigten in der Leiharbeit von einem neuem Tarifvertag, wo liegen die Prioritäten? Das hat der DGB im Vorfeld der Tarifverhandlungen in einer flächendeckenden Umfrage direkt vor Ort ermittelt. Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer bekamen Postkarten, auf denen sie ihre Empfehlungen für die anstehende Tarifrunde abgeben konnten.

Bezahlung Ost und West angleichen

Die Ergebnisse: Über 80 Prozent der Beschäftigten ist eine Angleichung der Bezahlung in Ost- und Westdeutschland „ganz wichtig“ oder „ziemlich wichtig“. Besonders hohe Zustimmung gab es hier im Osten: Fast alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen sprachen sich für eine Angleichung aus. Aber auch im Westen war die Zustimmung mit fast 90 Prozent mehr als deutlich.

Grafik Ost-West-Angleichung

Zustimmung der Befragten in Prozent DGB

Mehr Geld für untere Entgeltgruppen

Ganz weit oben auf der Prioritätenliste  stand auch eine stärkere Anhebung der unteren Entgeltgruppen: Sie ist über 90 Prozent „ganz wichtig“ oder „ziemlich wichtig“. Sogar Beschäftigte aus höheren Entgeltgruppen sehen hier mehrheitlich Handlungsbedarf – auch wenn es sie selbst nicht betrifft. Die große Mehrheit der Befragten wünscht sich außerdem, dass auch in den untersten Entgeltgruppen über bzw. deutlich über dem Niveau des gesetzlichen Mindestlohns gezahlt wird – und dass der neue Tarifvertrag eine Laufzeit von einem bzw. ein bis zwei Jahren hat.

Grafik Stärkere Anhebung der unteren Entgeltgruppen

Zustimmung der Befragten in Prozent DGB

Grafik Höhe der untersten Entgeltgruppe

Angaben der Befragten in Prozent. ges. ML = gesetzlicher Mindestlohn DGB

Start der Tarifverhandlungen im Oktober

Die Ergebnisse der Beschäftigtenbefragung fließen in die neue Tarifrunde Leiharbeit ein. Ab dem 7. Oktober 2016 wird die DGB-Tarifgemeinschaft mit den Arbeitgeberverbänden IGZ (Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V.) und BAP (Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister) einen neuen Tarifvertrag verhandeln.

Forderungen der DGB-Tarifgemeinschaft

Die DGB-Tarifgemeinschaft fordert für die Beschäftigten eine Lohnerhöhung von sechs Prozent; pro Stunde soll es mindestens 70 Cent mehr geben. Außerdem will sie eine Ost-West-Angleichung in allen Entgeltgruppen durchsetzen. Der neue Tarifvertrag soll 12 Monate gelten.

Weitere Infos: www.dgb.de/tarifrunde-leiharbeit


Die kompletten Ergebnisse der Umfrage zum Download:


Nach oben

Weitere Themen

Eu­ro­pa­wahl am 26. Mai: EU­RO­PA. JETZT ABER RICH­TIG!
Dachmotiv Europawahlkampagne 2019. Europa. Jetzt aber richtig!
DGB
Am 26. Mai 2019 finden in Deutschland die Wahlen zum Europäischen Parlament statt. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften machen sich stark für ein soziales, solidarisches und gerechtes Europa. Warum diese Wahl eine Richtungsentscheidung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist, haben wir hier zusammengestellt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Beschäftigte in Leiharbeit: Ab April steigen Tarifentgelte und Mindestlöhne
Leihbeschäftigte bekommen ein ordentliches Einkommensplus: Ab 1. April steigen die Tarifentgelte im Westen um 3 Prozent und im Osten sogar um 3,5 Prozent. Gleichzeitig erhöhen sich auch die Branchenzuschläge. Seit 1. Januar sind bereits die Stundenentgelte der Entgeltgruppen 1 und 2 im Osten um 22 sowie 36 Cent gestiegen. Ab Oktober 2019 kommt ein weiteres Plus in Ost und West dazu. weiterlesen …
Artikel
Was ändert sich 2019 beim Mindestlohn?
Der Mindestlohn ist zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro gestiegen und wird zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro angehoben. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt. weiterlesen …
Artikel
Tariflöhne steigen noch deutlicher als im Vorjahr
„Insgesamt sind die Tarifabschlüsse 2018 deutlich höher als im Vorjahr ausgefallen“, sagt der Leiter des WSI-Tarifarchivs Thorsten Schulten – um durchschnittlich 3,1 Prozent nach jeweils 2,4 Prozent in den beiden Vorjahren. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten