Deutscher Gewerkschaftsbund

25.06.2013

Aufruf: Für eine Reform der Minijobs

Aufruf: Für eine Reform der Minijobs (PDF, )

In Deutschland gibt es sieben Millionen Minijobs. Auf den ersten Blick scheinen sie attraktiv. Doch die Sonderregelungen haben schwerwiegende „Nebenwirkungen“. So verkehren sich die scheinbaren Vorteile schnell ins Gegenteil. Der DGB und seine Partner fordern eine nachhaltige Reform der Minijobs!.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Minijobs reformieren: Raus aus der Armutsfalle

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Link
Körzell: Der Mindestlohn ist eine Erfolgsgeschichte
Vor fünf Jahren hat der Bundestag die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns beschlossen. 3,6 Millionen Beschäftigte haben davon profitiert. Doch noch immer gibt es viel Missbrauch durch die Arbeitgeber - DGB-Vorstand Stefan Körzell fordert in der Saarbrücker Zeitung schärfere Kontrollen an den Arbeitsorten. zur Webseite …
Link
Minijobs sind "Sackgasse für Millionen"
Finanzielle Abhängigkeit, niedrige Einkommen und drohende Altersarmut: Das ist Alltag für Millionen Minijobber. Ein Übergang in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ist immer noch die Ausnahme. DGB-Vorstand Annelie Buntenbach fordert deshalb in der Neuen Osnabrücker Zeitung eine „grundlegende Minijobreform“. zur Webseite …
Link
Rechtstipp: Arbeitgeber für Minijobber
Was sollte ich wissen und wer ist Ansprechpartner, wenn ich Minijobber – zum Beispiel als Reinigungskraft bei mir Zuhause – beschäftigen möchte? Das erklärt die DGB-Arbeitsrechtlerin Marta Böning im Tagesspiegel. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten