Deutscher Gewerkschaftsbund

16.01.2017
EU-Dienstleistungskarte

Dumping durch die Hintertür

einblick Februar 2017

Mitte Januar legte die EU-Kommission ihre Pläne für eine elektronische Dienstleistungskarte vor. DGB, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände sehen das Vorhaben äußerst kritisch und haben die Kommission aufgefordert, ihre Pläne fallen zu lassen.

Totale einer Baustelle; darüber gelegt das Bild eines Bauarbeiters mit einem Globus in der Hand

Colourbox.de (2)

DGB, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände sehen die Pläne der EU-Kommission, eine Dienstleistungskarte einzuführen, kritisch. Mit dieser Karte will es die Kommission ausländischen Unternehmen – vor allem in der Baubranche – künftig noch leichter machen, Personal in ein europäisches Nachbarland zu entsenden. Das Dokument wird im Heimatstaat des entsprechenden Unternehmens ausgestellt und soll bescheinigen, dass das Unternehmen die notwendigen Voraussetzungen erfüllt, in einem anderen Land tätig zu werden. Doch woher soll beispielsweise eine bulgarische Behörde wissen, ob ein Unternehmen in Deutschland den geltenden Arbeits- und Gesundheitsschutz einhält?

Der DGB befürchtet, dass Regeln unterlaufen werden und der Dumpingwettbewerb auf Kosten der Beschäftigten sich verschärft. Die Standards, in dem Land, in dem eine Arbeit verrichtet wird, könnten unter Druck geraten. Letztlich drohe das Herkunftslandprinzip – das bei der Dienstleistungsrichtlinie noch abgewendet wurde – nun über die Hintertür eingeführt zu werden.

Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter halten das Vorhaben für unsinnig und sehen keinen Regelungsbedarf in diesem Bereich. Der DGB hat die EU-Kommission mehrfach aufgefordert, die Pläne fallen zu lassen. Er hält es für unrealistisch, dass die jeweiligen Behörden die gesetzlichen Anforderungen in allen anderen EU-Staaten kennen und ihre Einhaltung bestätigen können. Auch die europäischen Gewerkschaftsdachverbände sehen das Vorhaben kritisch. Mit der Dienstleis-tungskarte werde es schwieriger, tarifliche und soziale Standards im Zielland wirksam zu kontrollieren, warnt daher der stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. „Das ist mit uns nicht zu machen“, so Schäfers, der auch Präsident des Verbundes der europäischen Baugewerkschaften (EFBH) ist. Oliver Roethig, Vorsitzender von UNI Europa, europäischer Dachverband der Dienstleistungsgewerk-schaften, sagte: „Um zu verhindern, dass europäische Arbeiter gegeneinander ausgespielt werden, brauchen wir ein soziales Aktionsprogramm der EU, das einen fairen internen Dienstleistungsmarkt garantiert“.


Statement der Europäischen Gewerkschaftsbundes

Statement der IG BAU


Nach oben

einblick - der DGB-Newsletter

einblick - Startseite
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

DGB-Da­ten­re­por­t: Ar­beits­welt in Zah­len
colourbox.de
Im DGB-Datenreport liefern wir aktuelle Zahlen und Daten aus Arbeitswelt, Gewerkschaften und Politik.
weiterlesen …

smar­tu­ni­on - Tools und Tipps für Ge­werk­schaf­ter
Newsletter Header SmartUnion
DGB
In der neuen Rubrik SmartUnion stellt die Redaktion Apps, Tools und Anwendungen vor, die GewerkschafterInnen für ihre tägliche Arbeit nutzen können. Zudem berichten wir über aktuelle Entwicklungen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit.
weiterlesen …

RSS-Feeds des DGB-In­fo­ser­vices ein­blick
einblick Infoservice DGB RSS-Feeds RSS
Hintergrundfoto: Colourbox.de
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
„Bezahlbar ist die halbe Miete“
Mit mehr als 200 Aktionen und Veranstaltungen bundesweit startet der DGB-Zukunftsdialog mit einer Aktionswoche vom 25. bis zum 29. März richtig durch. Einer der Schwerpunkte: das Thema Wohnen. weiterlesen …
Pressemeldung
100 Jahre Sozialpartnerschaft – erfolgreich in die Zukunft
In diesem Jahr feiern Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften 100 Jahre Tarifautonomie. "Eigene Interessen klar benennen, Konflikte nicht scheuen, trotzdem fair bleiben und am Ende zum Konsens kommen: Das ist gelungene Sozialpartnerschaft", so der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. Zur Pressemeldung
Artikel
Europaweit arbeiten. Jetzt aber fair!
Die Möglichkeit, in jedem anderen europäischen Land arbeiten zu können, ist eine der großen Errungenschaften in der Europäischen Union (EU). Doch „mobile“ Beschäftigte werden häufig um ihre Rechte betrogen. Viele Unternehmen missbrauchen das Recht auf Freizügigkeit und die Dienstleistungsfreiheit, um Arbeits- und Sozialstandards zu umgehen – auf Kosten der Beschäftigten! weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten