Deutscher Gewerkschaftsbund

09.07.2014

Stefan Körzell: Einsatz für Mindestlohn war erfolgreich

Wenn man zwölf Jahre lang für den gesetzlichen Mindestlohn kämpft und dann ein Gesetz verabschiedet wird, das weitgehend den Forderungen der Gewerkschaften entspricht, sei das ein Erfolg, sagt DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell im Interview mit dem Radiosender "Stimme Russlands". Körzell kritisiert aber auch die beschlossenen Ausnahmen. Gerade bei den Langzeitarbeitslosen befürchte der DGB "Drehtüreffekte".


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Eine Arbeitswelt für alle: DGB-Vorschläge für einen inklusiven Arbeitsmarkt
Schwerbehinderte sind immer noch häufiger von Arbeitslosigkeit betroffen als Menschen ohne Behinderung. Laut Bundesagentur für Arbeit waren im Jahr 2017 11,7 Prozent der schwerbehinderten Menschen arbeitslos – die allgemeine Arbeitslosenquote lag bei 7,2 Prozent. Der DGB fordert endlich verbindliche Maßnahmen für eine inklusive Arbeitswelt entsprechend der UN-Behindertenrechtskonvention. weiterlesen …
Artikel
Das ändert sich 2019 für Arbeitnehmer und Versicherte
Am 1. Januar 2019 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Der Mindestlohn steigt, es gibt Neuerungen bei der Rente und endlich zahlen die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil für den Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht. weiterlesen …
Artikel
DGB setzt sich durch: Tariflöhne auch für sozialen Arbeitsmarkt
Mit dem "Teilhabechancengesetz" will die Bundesregierung Langzeitarbeitslosen neue Job-Perspektiven eröffnen: Ein sozialer Arbeitsmarkt soll ihnen geförderte Stellen in Unternehmen, sozialen Einrichtungen oder Städten und Gemeinden ermöglichen. Die Förderung sollte sich bisher allerdings nicht an Tariflöhnen, sondern am Mindestlohn orientieren. Doch jetzt setzt die Koalition eine Forderung der Gewerkschaften um. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten