Deutscher Gewerkschaftsbund

06.02.2019
Frauen

"Aufhebung von §219a einzig sinnvolle Lösung"

Der DGB fordert die Bundesregierung auf, die Streichung des Paragraphen 219a StGB als Gewissensentscheidung zur fraktionsoffenen Abstimmung zu stellen. "Das wäre ein klares Zeichen gegen rechtspopulistische und antifeministische Kräfte", sagte die stellvertretende Vorsitzende Elke Hannack.

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

Elke Hannack, stellvertretene DGB-Vorsitzende, zur Debatte um § 219a StGB:

"Wir fordern die Bundesregierung auf, statt des vorliegenden Kompromisses die Streichung des Paragraphen 219a StGB als Gewissensentscheidung zur fraktionsoffenen Abstimmung zu stellen. Wir sind überzeugt, dass es eine gesellschaftliche und parlamentarische Mehrheit für das Selbstbestimmungsrecht von Frauen und gegen die Kriminalisierung und Tabuisierung sachlicher Informationen über Abtreibung gibt.

Das wäre ein klares Zeichen gegen rechtspopulistische und antifeministische Kräfte. Die Aufhebung des Paragraphen 219a ist die einzig sinnvolle Lösung in der gegenwärtigen Debatte - Frauen brauchen umfassende Informationsfreiheit über die Möglichkeit und Methoden von Schwangerschaftsabbrüchen.

Dieses Recht darf Ihnen in einer emanzipierten Gesellschaft nicht vorenthalten werden. "

 


Nach oben

Beschluss D001: Aufhebung des § 219a StGB (Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft)

Dokument ist vom Typ application/pdf.

Weitere Themen

EU­RO­PA. JETZT ABER RICH­TIG!
Dachmotiv Europawahlkampagne 2019. Europa. Jetzt aber richtig!
DGB
Am 26. Mai 2019 finden in Deutschland die Wahlen zum Europäischen Parlament statt. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften machen sich stark für ein soziales, solidarisches und gerechtes Europa. Warum diese Wahl eine Richtungsentscheidung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist, haben wir hier zusammengestellt.
weiterlesen …

Nur star­ke Ta­rif­bin­dung schafft Gu­te Ar­beit
Wecker und Taschenrechner auf Schreibtisch
DGB/Miss Sateerat Saiket/123rf.com
In ihrem neuen Sozialstaats-Konzept will die SPD auch die Tarifbindung in Deutschland stärken. Der DGB begrüßt die Vorschläge der Sozialdemokraten, fordert aber konkrete und weitergehende Maßnahmen. Denn die Tarifbindung ist eine zentrale Gerechtigkeitsfrage unserer Zeit, schreibt der DGB-Klartext.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
§219a ersatzlos streichen
Paragraf 219a des Strafgesetzbuches (StGB) stellt die "Werbung für den Schwangerschaftsabbruch" unter Strafe. Dieser Paragraf muss ersatzlos gestrichen werden, fordert DGB-Vize Elke Hannack: "Wer unterstellt, Frauen würden ihre Schwangerschaft beenden, weil die Werbung ein gutes Angebot verspricht, stellt die Not der Frauen zynisch in Frage." weiterlesen …
Artikel
DGB im Vorstand des Deutschen Frauenrats
Die Bundesfrauensekretärin des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Anja Weusthoff, ist in den Vorstand des Deutschen Frauenrats gewählt worden. weiterlesen …
Artikel
Gleiche Chancen - jetzt aber echt!
Vor 100 Jahren durften Frauen in Deutschland zum ersten Mal wählen. Doch auch wenn es noch immer keine echte Gleichstellung gibt, ohne die Europäische Union hätte es weniger Fortschritt gegeben. Auch deswegen ist es wichtig, bei der Europa-Wahl progressive Kräfte zu stärken. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten