Deutscher Gewerkschaftsbund

07.02.2013
klartext 5/2013

Finanzausgleich: Wider die Kleinstaaterei - Vermögen besteuern

Bayern und Hessen wollen gegen den Länderfinanzausgleich klagen. Doch der Ausstieg aus der Länderumlage hätte fatale Auswirkungen auf die Finanzbeziehungen im Bund. Im Extremfall könnte Deutschland in die wirtschaftliche Kleinstaaterei zurückfallen.

Die Landesregierungen von Bayern und Hessen wollen gegen den Länderfinanzausgleich vor dem Bundesverfassungsgericht klagen. Als Anbeter der Schuldenbremse argumentieren sie: Weil sie Berlin und das Saarland aushalten müssen, laufen die Bundesländer Bayern und Hessen Gefahr, zum Ende des Jahrzehnts gegen das dann geltende Neuverschuldungsverbot zu verstoßen. Zumal ein Blick auf die hier besonders dürftige Versorgung mit Kitaplätzen zeige, dass der Dienst am Bürger längst vernachlässigt wird. Schließlich hätten auch die Menschen im Südwesten Deutschlands einen Anspruch auf die vom Grundgesetz verlangte Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse.

Vielschichtiges System von Finanzbeziehungen

Ist die Klage also berechtigt? Nein, und zwar aus mehreren Gründen: So ist es nicht nur der Länderfinanzausgleich, über den eine Umverteilung von finanzstärkeren zu finanzschwächeren Ländern organisiert wird. Auch die Umsatzsteuer als größte Steuerquelle des Staates wird umverteilt. In diesem Ausgleichssystem ist Nordrhein-Westfalen das größte von insgesamt acht Geberländern.

Grafik Aufkommen der Vermögensteuer nach Bundesländern

Würden die Länder über den Bundesrat eine Vermögensteuer anschieben, könnte diese Bayern weitere 3,3 Milliarden Euro und Hessen 1,6 Milliarden Euro in die Kassen spülen. Grafik DGB; Zahlen DIW 2102

Darüber hinaus existieren noch eine Vielzahl weiterer Finanzbeziehungen zwischen Bund, Ländern und Kommunen, denen aber eines gemeinsam ist: Sie sind das Ergebnis von meist einvernehmlichen Beschlüssen zwischen Bund und Ländern. Es wäre naiv zu glauben, dieses vielschichtige Geflecht nur in einer Hinsicht in Frage stellen zu können, ohne dass dies nicht auch Auswirkungen auf die anderen Finanzbeziehungen nach sich zöge. Im Extremfall würde Deutschland wieder in die Kleinstaaterei verfallen, die über Jahrhunderte tatsächlich ein Hemmschuh für die wirtschaftliche Entwicklung aller Regionen war.

Steuerprivilegien für Vermögende wieder streichen

Selbst wenn den Geberländern für die eigenen Bürger nicht ausreichend Finanzmittel zur Verfügung stünden: Doch was hindert sie daran, die Steuerprivilegien für Besserverdiener und Vermögende wieder rückgängig zu machen, um ihre Steuereinnahmen zu erhöhen. Laut DGB-Vorsitzenden von Bayern und Hessen-Thüringen hätten ihre Bundesländer im laufenden Jahr 3,4 Milliarden Euro bzw. 1,6 Milliarden Euro mehr in ihrem Landeshaushalt, würden die Steuergesetze des Jahres 1998 noch gelten.

Allein wenn die Länder über den Bundesrat die Wiedererhebung der Vermögensteuer anschieben würden, könnte diese Ländersteuer Bayern weitere 3,3 Milliarden Euro und Hessen 1,6 Milliarden Euro in die Kassen spülen (siehe Grafik). Weitere erkleckliche Einnahmen wären denkbar, würde Wiesbaden seine Steuerfahndung nicht an der kurzen Leine halten und der Finanzplatz München Investmentfonds nicht mit der Aussicht auf steuerliche Vorzugsbehandlung anlocken. Es gibt andere Möglichkeiten, als den Länderfinanzausgleich gegen die Wand zu fahren.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Familienentlastungsgesetz: DGB-Vorschläge sind gerechter
Der Bundestag hat heute das Familienentlastungsgesetz beschlossen, wodurch Familien künftig fast zehn Milliarden Euro weniger Steuern zahlen sollen. Der DGB-Steuerrechner zeigt allerdings: Eine Umsetzung der steuerpolitischen Vorschläge der Gewerkschaften wäre nicht nur gerechter, sondern würde auch für mehr Entlastung sorgen. weiterlesen …
Artikel
Steuerüberschuss: Angebote für Alle statt Geld für Reiche!
Das Statistische Bundesamt gab in der letzten Woche bekannt, Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen haben letztes Jahr 58 Milliarden Euro mehr eingenommen als ausgegeben. Ein Rekordüberschuss. Neben mehr öffentlichen Investitionen sind jetzt besser bezahlte Jobs im öffentlichen Dienst nötig, um die Konjunktur und Zukunftsfähigkeit zu stärken, schreibt der DGB-klartext. weiterlesen …
Link
Je höher der Lohn, desto größer die Ungerechtigkeit
Wenn ein Mann und eine Frau im selben Unternehmen den gleichen Job machen heißt das noch lange nicht, dass sie auch gleich viel verdienen. Im Gegenteil: Je besser eine Branche vergütet und je höher die Hierarchiestufe ist, desto größer ist die Lohnlücke. Daran hat auch das Entgelttransparenzgesetz nichts geändert, kritisiert DGB-Vize Elke Hannack in der Süddeutschen Zeitung. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten